Der FC bejubelt Steffen Tigges und den Sieg gegen Augsburg. (Foto: Bucco)

Der FC bejubelt Steffen Tigges und den Sieg gegen Augsburg. (Foto: Bucco)

Doppelter Tigges erlöst aufopferungsvoll kämpfenden FC

Der 1. FC Köln hat in einer hochemotionalen Partie am 10. Spieltag den FC Augsburg mit 3:2 (0:1) niedergerungen. Die Geißböcke bejubelten ein Doppelpack von Steffen Tigges und ein Tor von Denis Huseinbasic. Damit sprang der FC mit nun 16 Punkten aus zehn Spielen auf Rang acht und erstickte nach drei Niederlagen jeden Gedanken an eine mögliche Krise.

Aus Müngersdorf berichtet Marc L. Merten

Belgrad, Mönchengladbach, Belgrad – dreimal in Folge war der 1. FC Köln zuletzt in Folge als Verlierer vom Feld gegangen. Ein Novum, seitdem Steffen Baumgart das Zepter bei den Geißböcken schwingt. Bislang fand der FC-Trainer mit seiner Mannschaft stets eine Antwort in brenzligen Situationen. Gegen Augsburg setzte der 50-Jährige daher auf ein 4-2-2-2 mit Doppel-Sechs zur Absicherung, gleichzeitig aber trotzdem auf einen Doppelspitze mit Tigges und Maina, um für Gefahr im Strafraum zu sorgen.

Moment des Spiels

In der 81. Minute schaltete der FC schnell. Schindler hatte Glück, dass er einen Einwurf zugesprochen bekam. Sofort ausgeführt, landete der Ball beim eingewechselten Uth. Dieser lupfte sich den Ball selbst in den Lauf und zog in den Strafraum. Weiter und immer weiter, bis er zentral vor dem Tor angekommen war, beim Schuss jedoch abgegrätscht wurde. Das war aber egal, weil Tigges goldrichtig stand und den Ball nur noch ins Netz schießen musste. Sein zweites Tor des Tages, das 3:2 und damit der Siegtreffer!

Die weiteren Tore

In der 14. Minute war es mal wieder so weit: Der 1. FC Köln verteidigte einen der einfachsten Bälle im Fußball nicht. Aus der Viererkette der Augsburger landete ein weiter Schlag hinter der Kölner Abwehr. Kilian befand sich gegen Niederlechner noch in der Kabine. Der Stürmer konnte den Ball gekonnt aus der Luft pflücken und aus recht spitzem Winkel abziehen. Weil auch Schwäbe sich überrumpeln ließ, stand es einmal mehr früh in einer Partie 0:1. Genau das wollte der FC eigentlich verhindern.

In der 47. Minute machte der FC genau das, was man sich nach einer emotionalen und von Augsburger Seite überaus hart geführten ersten Halbzeit vorgestellt hatte: Die Geißböcke drückten sofort aufs Gas und wurden belohnt. Hector spielte den Ball über links in den freien Raum tief, Maina erlief ihn dank seiner Schnelligkeit und hatte dann die Übersicht für die perfekte Flanke. Halbhoch und scharf flog der Ball in den Strafraum. Tigges rauschte heran, nahm den Ball mit rechts aus der Luft und verwandelte aus fünf Metern zum 1:1.

In der 61. Minute drehte der FC die Partie. Duda setzte im Mittelfeld gut nach. Über Tigges und Schmitz flog der Ball nach einem Pressschlag in den Fünfmeterraum. Tigges behinderte seinen Gegenspieler, sodass der Ball Huseinbasic vor die Füße fiel. Und der Youngster, nach seinem Debüt-Tor gegen Gladbach, schoss das Ding einfach mit links ins lange Eck zur umjubelten 2:1-Führung für die Geißböcke.

Als man das Gefühl hatte, der FC sei jetzt endgültig am Drücker, verteidigte Köln nicht gut. Kilian rückte raus, Schmitz kam beim Flankenlauf von Iago nicht mit. Niederlechner legte mit dem Kopf am langen Pfosten mustergültig zurück auf den eingewechselten Caligiuri. Und dieser schoss humorlos ins kurze Eck zum 2:2-Ausgleich ein (68.). Doch weil Tigges hinten raus das 3:2 machte, nahm der FC drei wichtige Punkte mit.

Fazit

Dieser Sieg war ein wichtiger Erfolg auf mehreren Ebenen: Der FC lief enorm ersatzgeschwächt auf, dazu nach drei Niederlagen in Folge und körperlich angeschlagen. Doch die Geißböcke leisteten über insgesamt 98 Minuten Spielzeit bis zuletzt große Gegenwehr und gewannen am Ende verdient mit 3:2. Weil die Kölner die Abwehrfehler reduzierten und sich vorne viel stärker als zuletzt präsentierten, klappte es auch offensiv wieder. Drei Tore, drei Punkte, der Sprung zurück in die obere Tabellenhälfte und viel Selbstvertrauen für die kommenden Wochen.

Schema

So spielte der FC: Schwäbe – Schmitz, Kilian, Hübers, Hector – Martel, Skhiri – Huseinbasic (77. Schindler), Duda (72. Uth) – Maina (77. Adamyan), Tigges (87. Dietz)

Tore: 0:1 Niederlechner (14.), 1:1 Tigges (47.), 2:1 Huseinbasic (61.), 2:2 Caligiuri (68.), 3:2 Tigges (81.)

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DISKUTIER MIT!

simple-ad

This is a demo advert, you can use simple text, HTML image or any Ad Service JavaScript code. If you're inserting HTML or JS code make sure editor is switched to 'Text' mode.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
41 Kommentare
Neueste
Älteste Meistbewertete
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen