jojic

Jojic braucht noch Zeit: „Es ist schwierig für ihn“

Auch am Samstag gegen die TSG 1899 Hoffenheim musste er 90 Minuten von der Bank aus zusehen: Milos Jojic ist noch keine echte Verstärkung für den 1. FC Köln. Doch Trainer und Verantwortliche stehen zum Serben. Wie lange es dauern kann, bis der 23-Jährige zum erhofften Schlüsselspieler wird, ist aber noch nicht abzusehen.

Köln – Ganze 173 Bundesliga-Minuten hat Jojic bislang für die Geissböcke gesammelt. Ein Startelf-Einsatz, vier Mal eingewechselt, fünf Mal nur Bankdrücker, ein Mal verletzt gefehlt: Mehr hätten sie sich schon erhofft vom offensiven Mittelfeldspieler, vom Mann mit dem goldenen rechten Fuß. Doch Jojic ist nicht annähernd da, wo er sein sollte.

Jojic kann den Unterschied machen, aber…

Die Gründe hierfür sind offensichtlich: Ein Jahr lang keine Spielpraxis bei Borussia Dortmund, aber kaum Urlaub wegen der U21-EM und deshalb verspäteter Einstieg in die Vorbereitung beim FC. Nach nur einem Training eine Bänderverletzung und zwei Wochen Pause. Ein Fehlstart, wie er im Buche stand. Und ein Rückstand, den Jojic mittlerweile zwar fast aufgeholt, aber noch nicht in Leistung umgewandelt hat. Was bleibt, ist die fehlende Spielpraxis.

„Für Milos ist es momentan schwierig“, sagt Trainer Peter Stöger und deutete an, wie weit der Serbe körperlich ist: „Das, was wir aktuell brauchen, ist eine sehr intensive Geschichte.“ Eine Geschichte, in die Stöger seinen Schützling aktuell nicht werfen will, weil es ohnehin nicht so rund läuft. „Er ist ein Spieler, der, wenn die Gruppe funktioniert, der Spieler sein kann, der den Unterschied ausmacht.“ Heißt: Noch sind weder Jojic noch die Mannschaft so weit.

Nagasawa macht es Jojic vor

Doch Stöger macht Hoffnung: „Wenn jemand behauptet, dass er ganz weit weg wäre, dem sage ich: Bei uns ist niemand weit weg.“ Als Beispiel nannte der FC-Coach den Japaner Kazuki Nagasawa. Der 23-Jährige hatte es wochenlang nicht einmal in den Kölner Kader geschafft. Gegen Werder Bremen und Hoffenheim stand er plötzlich zweimal hintereinander in der Startelf.

Weitere News




Schreibe einen neuen Kommentar