Gerhardt Lasogga HSV

„Der HSV durfte mitlaufen, aber nicht mitspielen“

Der 1. FC Köln dominiert das Spiel gegen den HSV, schlägt aber kein Kapital daraus. Das 1:1 in Hamburg war das zweite Auswärtsspiel in Folge, das die Geissböcke hätten gewinnen können, sich am Ende aber mit einem Punkt zufrieden geben mussten. Doch die Leistung macht Hoffnung. Die Stimmen zum Spiel.

Jörg Schmadtke: „Das kriegt nicht jede Mannschaft auswärts so hin. Der HSV durfte in der ersten Hälfte mitlaufen, aber nicht mitspielen. In der zweiten Hälfte sind sie gut rausgekommen, da hatten wir Probleme, haben aber auch das wieder in den Griff gekriegt. Das war ein super Auswärtsspiel, das wir hingelegt haben. Wenn wir das gewonnen hätten, hätte sie keiner beschweren können. Wir waren in der ersten Hälfte richtig deutlich überlegen. Das hat sich mehr nach Heimspiel als nach Auswärtsspiel angefühlt.“

Peter Stöger und Jörg Schmadtke. (Foto: Cathrin Müller)

Peter Stöger und Jörg Schmadtke. (Foto: Cathrin Müller)

Timo Horn: „Drei Punkte wären drin gewesen. Aber wenn wir mit einem Punkt in Hamburg nur noch teilweise zufrieden sind, zeigt das, dass wir auf einem guten Weg sind. Die Fans und das Umfeld schauen immer mal eher nach oben. Aber dafür müssten wir Spiele wie heute auch gewinnen, um da reinstoßen zu können. Unser Ziel sind 40 Punkte, dann schauen wir weiter. Und von dem Weg lassen wir uns nicht abbringen.“

Ein Tor ist zu wenig – das ist bitter

Yannick Gerhardt: „Die Hamburger sind wie ausgewechselt aus der Kabine gekommen. Und dass Müller den Ball so trifft, ist bitter. Aber wir hatten danach auch noch große Chancen. Ich selbst muss das Tor machen. Deswegen ist nur ein Punkt ärgerlich. Wir waren sehr ballsicher, hatten gute Ballstafetten. Aber ein Tor ist zu wenig. Das ist bitter. Wir hatten bessere Angriffe als gegen Wolfsburg, aber da müssen wir noch mehr Ruhe an den Tag legen. Das ist ein Entwicklungsprozess. Im Vergleich zum Wolfsburg-Spiel haben wir es besser gemacht.“

Weiterlesen: „Dass der den Ball so reinhaut… Heute ist Sonntag, oder?“



  1. BROSTEWITZ

    ….ich bin hier ganz bei den spielern, die mit dem 1 : 1 unzufrieden sind ! die verantwortlichen versuchen es schön zu reden – aber bei allem respekt : es sind 2 verlorene punkte ! klar sollen oder müssen wir kleinere brötchen backen , aber wenn man die chance hat soll man sie als leistungssportler nutzen und wenn es nicht geklappt hat, soll man sich auch ärgern !


Schreibe einen neuen Kommentar