olkowski

„Er wurde nicht degradiert!“ Olkowski punktet mit U21

Die U21 des 1. FC Köln hat am Sonntag ihren ersten Punkt im Jahr 2016 geholt und Rot-Weiß Essen ein 0:0 abgetrotzt. Pawel Olkowski unterstützte das Team von Martin Heck dabei, hatte aber ebenso wie seine Teamkollegen Glück, mit einem Zähler zurück nach Hause fahren zu können. Dass der Pole allerdings in der U21 zum Einsatz kam und nicht bei den Profis in Wolfsburg, war seiner schwachen Form geschuldet.

Essen – Martin Heck war nach den 90 Minuten von Essen froh, überhaupt gepunktet zu haben. „Eigentlich verliert man so ein Spiel“, sagte der U21-Coach, dessen Mannschaft vor allem in der ersten Halbzeit mehrfach Glück hatte, nicht in Rückstand zu geraten. Als dann nach einer Stunde Essens Leon Binder mit Gelb-Rot vom Platz flog, konnten sich die Jung-Geissböcke Luft verschaffen und sich so den Zähler halbwegs verdienen.

Er soll sich wieder rausarbeiten

Unterstützt wurde die Kölner Defensive von Pawel Olkowski. Er sollte nach seiner schwachen Vorstellung in der Bundesliga-Partie gegen den VfB Stuttgart neue Spielpraxis sammeln und seine Form wiederfinden. „Er hätte kein Selbstvertrauen gesammelt, wenn er bei den Profis auf der Bank gesessen hätte“, erklärte Sportchef Jörg Schmadtke die Maßnahme. „Er sollte sich in der Zweiten wieder rausarbeiten.“

Olkowski findet in dieser Saison einfach nicht zu seiner alten Stärke der Vorsaison. Trainer Peter Stöger hatte dem 25-Jährigen eine Denkpause verordnet, nachdem er für Wolfsburg keine Option für die Startelf gewesen wäre. „Wir hätten ihn nicht gebracht“, sagte Stöger, der allerdings deutlich machte: „Pawel wurde nicht degradiert. Wir versuchen, ihn auf diese Weise in Schuss zu kriegen.“ Olkowski sei nicht „aufs Abstellgleis“ gestellt worden. Vielmehr „müssen wir ihn wieder hinbekommen, dass er wieder eine Option ist“, so der Österreicher über den Rechtsverteidiger. Der Einsatz beim torlosen Unentschieden in Essen soll ein erster Schritt gewesen sein.