Gerhardt Horn Hector

Gerhardt, Hector, Horn: Die drei ??? des Effzeh

Gehen sie oder bleiben sie? Die Zukunft von Yannick Gerhardt, Jonas Hector und Timo Horn bewegt die Fans des 1. FC Köln. Während Gerhardt vor einem Wechsel zum VfL Wolfsburg steht, scheint sich bei Horn die Tendenz wieder in Richtung Verbleib zu neigen. Hector dagegen weilt nun erst einmal bei der Nationalmannschaft.

Köln – Yannick Gerhardt, geboren in Würselen. Seit 13 Jahren trägt er den Geissbock auf der Brust. Timo Horn, geboren in Köln. Seit 14 Jahren trägt er den Geissbock auf der Brust. Jonas Hector, geboren in Saarbrücken, eingekölscht spätestens seit dem 14. November 2014, dem Tag, als Hector zum deutschen Nationalspieler im Dienste des Effzeh wurde. Drei Spieler, drei Gesichter, die für den „neuen“ FC stehen, für jenen Klub, der sich 2012 neu aufgestellt hatte und nun sportlich so gut da steht wie seit 24 Jahren nicht mehr.

Bleibt Horn, weil Karius nach Liverpool geht?

Alle drei Spieler könnten den 1. FC Köln in diesem Sommer verlassen. Gerhardts Wechsel nach Wolfsburg ist dem Vernehmen nach nur noch eine Frage des Geldes. Horn weiß um eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, dem Effzeh sind die Hände gebunden. Und dass ein Stammspieler der deutschen Nationalmannschaft vor einem EM-Turnier im Fokus finanzstarker Klubs mit internationalen Ambitionen steht, zumal auf einer Position wie der des Linksverteidigers, überrascht ebenfalls nicht. Gerhardt, Hector und Horn – sie sind „Die drei ???“ des Effzeh.

Timo Horn und Jörg Schmadtke. (Foto: GBK)

Timo Horn und Jörg Schmadtke. (Foto: GBK)

Zumindest bei Timo Horn deutet sich nun an, dass der 23-Jährige noch ein Jahr in Köln dranhängen könnte. Erstens, weil Loris Karius sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge mit dem FC Liverpool einig ist. Der Mainzer soll die neue Nummer eins im Team von Jürgen Klopp werden. Damit wäre jener Klub aus dem Rennen, der dem Vernehmen nach das größte Interesse an Horn gezeigt hatte. Zudem hatte sich Kölns Stammtorhüter vor dem letzten Bundesliga-Spiel in Dortmund selbst zu Wort gemeldet und seine Fans gebeten, den Gerüchten um seine Person keine Beachtung zu schenken. „Ich möchte betonen, dass ich mich zu keinem Zeitpunkt der Saison mit einem konkreten Angebot beschäftigt habe.“ Es ist zwar nicht auszuschließen, dass er dies im Sommer noch tun wird. Doch ein Verbleib des Torhüters wird wieder wahrscheinlicher.

Der teuerste Transfersommer in der Klub-Geschichte?

Ob Hector bleiben wird, ist ebenfalls noch offen. An Angeboten dürfte es dem Nationalspieler im Sommer nicht mangeln. Erst recht nicht, sollte er eine starke Europameisterschaft im DFB-Dress spielen. Sportchef Jörg Schmadtke und Finanz-Boss Alexander Wehrle haben bereits mehrfach betont, der Effzeh könne ab einer gewissen Höhe Transfers aus wirtschaftlicher Vernunft heraus nicht ablehnen. Dies trifft wohl auf Gerhardt ebenso zu wie auf Hector (Vertrag bis 2018 ohne Ausstiegsklausel). Allerdings würde sich Köln im Falle des Nationalspielers das „Ja“ zum Transfer mit einer stattlichen Summe entschädigen lassen – und dann ebenfalls auf dem Transfermarkt zuschlagen.

Gerhardt, Hector und Horn – drei Personalien, die den Transfersommer für die Geissböcke zum teuersten in der Geschichte des Klubs machen könnten.