Pizarro

Pizarro-Wahnsinn: „Einer der Besten, die je gespielt haben“

Er ist das Schreckgespenst fast aller Bundesligisten: Claudio Pizarro spielt beim SV Werder Bremen im zarten Alter von 37 Jahren eine überragende Rückrunde und hält die Grün-Weißen fast im Alleingang im Rennen um den Klassenerhalt. Am Samstag kommt der Peruaner nach Köln. Der Respekt beim 1. FC Köln ist groß.

Bremen/Köln – Er ist der Grund, weshalb der SV Werder Bremen überhaupt noch am Leben ist. Claudio Pizarro dreht seit Februar noch einmal so richtig auf. In zwölf Rückrunden-Spielen, die der Peruaner für den SV Werder bestritt, traf er zwölf Mal. „Oldie but Goldie“ – der beste ausländische Stürmer in der Bundesliga-Geschichte arbeitet auch im hohen Alter weiter an seinem Denkmal.

Pizarro ist ein Klasse-Mann!

In Bremen vergöttern sie ihn, in Köln fürchten sie ihn: 190 Tore hat der Mittelstürmer in der Bundesliga erzielt, auch der Effzeh musste schon allzu häufig einsehen, dass es gegen den sechsmaligen Deutschen Meister und sechsmaligen Pokalsieger kaum ein Mittel gibt. Jener Torriecher war auch der Grund dafür gewesen, dass sich Sportchef Jörg Schmadtke nach dem Aufstieg im Sommer 2014 intensiv mit Pizarro als potentiellen Neuzugang auseinandersetzte, sich schließlich aber gegen den Altstar entschied.

Nun trifft der Effzeh einmal mehr auf den Gegenspieler Pizarro. Am Samstag im RheinEnergieStadion will der 37-Jährige seinen Klub von der Weser zum Klassenerhalt schießen. Peter Stöger warnt daher nicht ohne Grund. „Ein Klasse-Mann! Pizarro bringt sehr viel Qualität mit, ist sehr abgebrüht, erkennt Situationen gut und hat einen echten Torinstinkt“, sagt der Österreicher. „Er ist wahrscheinlich einer der Besten, die in der Bundesliga je gespielt haben. Selbst im hohen Alter sieht man, wie intelligent er spielt und seine Tore macht. Das ist beeindruckend.“

Am Samstag wird Pizarro wohl erneut den Vorzug vor dem Ex-Kölner Anthony Ujah bekommen und Timo Horn, Dominic Maroh und Co. fordern. Insgesamt 14 Tore in 26 Spielen hat er bislang erzielt, genauso viele wie Kölns Anthony Modeste. Es wird am Samstag also auch das Duell der beiden Torjäger.



  1. Nick

    Und bloß nicht die restlichen Bremer unterschätzen und auch nicht zu viel fordern… die werden um ihr Leben rennen. Mir reicht da ein Punkt, dafür hauen wir dann Dortmund weg… also… vorausgesetzt die schonen sich fürs Pokalfinale ;)


Schreibe einen neuen Kommentar