spinner-müller-römer

Vorstand bleibt: „Haben nicht nach Alternativen gesucht“

Der Mitgliederrat des 1. FC Köln hat entschieden: Werner Spinner, Toni Schumacher und Markus Ritterbach sollen auch über die aktuelle Amtszeit hinaus den Vorstand des Effzeh bilden. Die richtige Entscheidung, wie der GEISSBLOG.KOELN findet – lest hierzu unseren Kommentar. Wie es zu der Entscheidung kam, erklärt der Vorsitzende des Mitgliederrates, Stefan Müller-Römer, im GBK-Interview. Und auch, wie die künftige Vergütung geregelt werden soll.

GBK: Herr Müller-Römer, der Mitgliederrat hat sich entschieden und empfiehlt den amtierenden Vorstand für eine weitere Amtszeit. Wie kam es dazu?
STEFAN MÜLLER-RÖMER: Wir sind der Ansicht, dass sich der Verein in den letzten Jahren positiv entwickelt hat und der Vorstand maßgeblichen Anteil daran hat. Die drei Vorstände haben auf Nachfrage bekundet, dass sie weitermachen möchten. Das war ein klares Signal. Sowohl Carsten Wettich und ich als auch der gesamte Mitgliederrat haben dann mehrere Gespräche mit den Vorständen geführt und die Agenda und Projekte für die kommenden Jahre abgesteckt. Das waren gute Gespräche, bedeutet aber nicht, dass wir nicht auch kontrovers über die Inhalte diskutiert hätten und über die Frage, in welche Richtung sich der Verein künftig entwickeln soll. Bei einem Fußballklub ist das höchste Ziel aber kein Geheimnis: Wir alle wollen die sportliche Wettbewerbsfähigkeit weiter steigern.

Wir haben nicht ernsthaft nach Alternativen gesucht

Hat es Alternativen zum aktuellen Präsidium gegeben?
Nein, wir haben nicht ernsthaft nach Alternativen gesucht, weil der Vorstand frühzeitig signalisiert hatte, weitermachen zu wollen.

Aber wäre das nicht die Sorgfaltspflicht des Mitgliederrates gewesen?
Nur dann, wenn wir der Überzeugung gewesen wären, dass die drei nicht mehr die Richtigen gewesen wären.

Sie haben inhaltliche Diskussionen angesprochen. Was war dem Rat wichtig und wie sind die Gespräche ausgegangen?
Erst mal war uns wichtig, wie das sportliche Konzept weiter verbessert und dabei gleichzeitig die finanzielle Basis weiter gestärkt werden soll. Dann natürlich weitere Themen wie der Geißbockheim-Ausbau oder ein möglicher Stadionkauf und -ausbau, aber auch die Zusammenarbeit von Vorstand und Mitgliederrat sowie im Gemeinsamen Ausschuss war ein wichtiges Thema.

In welche Richtung soll es da gehen?
Das ist vertraulich. Das bitte ich zu respektieren.

Weiterlesen: „Es wird keine Vergütung wie in der freien Wirtschaft geben“