guirassy-1

Quartett spielt bei der U21 – Guirassy erhält Sonderlob

Beim Testspiel-Sieg des 1. FC Köln beim Bonner SC ließ Trainer Peter Stöger die vier Youngster Sven Müller, Lukas Klünter, Marcel Hartel und Sehrou Guirassy jeweils nur eine Halbzeit ran. Das Quartett hätte wohl noch länger gespielt, doch alle vier sollen am Freitag in der U21 der Geissböcke zum Einsatz kommen.

Köln – Am Donnerstagvormittag war die Zahl der FC-Profis beim Training am Geißbockheim überschaubar. Neben Jonas Hector, Mergim Mavraj, Salih Özcan und Filip Mladenovic, die allesamt mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind, fehlte der noch angeschlagene Leonardo Bittencourt. Auch Timo Horn blieb in der Kabine. Komplettiert wurde die lange Abwesenheitsliste von Sven Müller, Lukas Klünter, Marcel Hartel und Sehrou Guirassy. Sie sollen am morgigen Freitag bei der U21 weitere Spielpraxis sammeln.

Duell mit Fortuna Düsseldorf II in der Regionalliga

Sehrou Guirassy im Testspiel gegen den Bonner SC. (Foto: GBK)

Sehrou Guirassy im Testspiel gegen den Bonner SC. (Foto: GBK)

Die vier 20-Jährigen unterstützen die zweite Mannschaft des Effzeh im wichtigen Spiel gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf und sollen dabei weiter Spielpraxis erhalten. Alle kamen bei den Profis aus unterschiedlichen Gründen bislang zu wenig Spielanteilen. Torwart Sven Müller stand aufgrund der Verletzungen von Timo Horn und Thomas Kessler zweimal im Kasten des Effzeh. Dennoch führt für Müller auf absehbare Zeit kein Weg an Stammkeeper Horn vorbei. Lukas Klünter durfte noch keine Minute in der ersten Mannschaft spielen. Der Verteidiger kam dafür sechs Mal bei der U21 zum Einsatz. Für Marcel Hartel und Sehrou Guirassy geht es nach ihren überstanden Verletzungen darum, sich an den Spielrhythmus zu gewöhnen. Vor allem der französische Neuzugang steht nach seinem ersten Bundesligaeinsatz für die Geissböcke im Fokus.

Sehrou bringt etwas mit, das wir noch nicht haben

Nach dem Erfolg im Testspiel gegen den BSC fand Peter Stöger lobende Worte für den Angreifer: „Sehrou hat gut ausgesehen, das hat gepasst. Man hat gleich mal gesehen, dass er im Offensivbereich etwas einbringen kann, das wir so noch nicht haben.“ Guirassy verfügt zwar über eine ähnliche Statur wie sein Landsmann Anthony Modeste, was ihre Spielweise betrifft gelten beide allerdings als Gegenpole.

Weiterlesen: Guirassy im Fokus – am Freitag gegen die Fortuna