Subotic

Schmadtke bestätigt: Subotic vor der Unterschrift

Neven Subotic soll den 1. FC Köln verstärken. Das hat Sportchef Jörg Schmadtke am Donnerstag dem GEISSBLOG.KOELN bestätigt. Der Verteidiger von Borussia Dortmund hat bereits den Medizincheck bei den Ärzten der Geissböcke absolviert. Um 12.30 Uhr kam er am Geißbockheim zu den letzten Vertragsgesprächen an. Um 13.30 Uhr könnte er bereits vorgestellt werden.

Köln – Der 28-Jährige soll dem Vernehmen nach vom BVB ausgeliehen werden, vorausgesetzt, die FC-Ärzte winken den Transfer durch. „Er absolviert die üblichen Tests bei uns“, sagte Schmadtke noch am Vormittag auf GBK-Nachfrage. Trotz der Verletzungshistorie des Serben in den letzten Monaten (Armthrombose, Rippen-OP, Knieprobleme) seien aber keine weiteren Untersuchungen nötig. „Ich glaube, die jüngere Vergangenheit hat gezeigt, dass unsere medizinische Abteilung einen sehr guten Job macht“, so der Geschäftsführer.

Vergangenheit zeigt: Ärzte nehmen es sehr genau

In den vergangenen anderthalb Jahren hatten die FC-Ärzte die sich anbahnenden Transfers von Philipp Hosiner, Felipe Santana und auch Sehrou Guirassy zwischenzeitlich gestoppt. Deswegen ist sich Schmadtke auch sicher, dass Subotic, wenn für gesund befunden, auch sofort einsteigen könnte.

Sollten auch die finalen Gespräche positiv verlaufen, könnte der Effzeh den Transfer um 13.30 Uhr als perfekt melden. Dann beginnt die – um eine Stunde verschobene – Pressekonferenz vor der Partie gegen Darmstadt mit Peter Stöger. Und auch mit Neven Subotic?