Fans Team Jubel

Es ist angerichtet: So läuft der große Effzeh-Tag

Der 1. FC Köln und der Traum von der Europa League – jetzt wird es ernst. Dafür muss der Effzeh nicht nur den 1. FSV Mainz 05 schlagen, auch die Konkurrenz muss mitspielen. Für den Verein und die Fans könnte die Partie historisch werden – doch der ganze Tag hat das Potential in die Geschichtsbücher einzugehen.

Köln – Knapp 25 Jahre ist es her, dass die Domstädter zuletzt auf der internationalen Bühne (den UI-Cup nicht eingerechnet) aufgetreten sind. Was die Fans schon seit einiger Zeit lautstark singen, könnte am Samstag nun Realität werden: der Europapokal. Der 20. Mai soll ein großer Tag werden, nicht nur in den 90 Minuten auf dem Rasen.

Auch wenn den Geissböcken gegen Mainz 05 etwas Außergewöhnliches gelingen kann, für die FC-Profis geht die Vorbereitung auf das Heimspiel genau so los wie immer. Spätvormittags treffen sich die Spieler am Geißbockheim zum Spaziergang und anschließenden Mittagessen. Für die Fans sieht die Tagesgestaltung derweil anders aus.

Zwischen Vorfreude, Anspannung und Ablenkung

Viele Effzeh-Anhänger können vermutlich schon seit Tagen nicht mehr still sitzen beim Gedanken an das bevorstehende Spiel. Um die Nerven in den Stunden vor Anpfiff ein wenig zu beruhigen und gleichzeitig die Stimmung anzukurbeln, steigt am Samstag ab 12:00 Uhr am RheinEnergieStadion ein großes Familienfest. Hüpfburgen und Fußballparcours stehen für die Fans bereit. Zudem gibt es musikalische Begleitung von Björn Heuser und der Band „Fiasko“. Um 13:30 Uhr öffnet dann das Stadion seine Pforten.

Die FC-Spieler werden nach ihrem Spaziergang und Mittagessen gegen 14:15 Uhr mit dem Mannschaftsbus am Stadion eintreffen. In der Kabine wird Trainer Peter Stöger seine Mannschaft mit einer kurzen Ansprache auf das bevorstehende Spiel einschwören. Eine Stunde vor Spielbeginn werden dann auch die Aufstellungen der Teams bekannt gegeben. Spätestens dann werden Vorfreude und Anspannung bei den Anhängern so spürbar sein wie selten zuvor.

Weiterlesen: „Wenn wir das schaffen, reißen wir das Stadion ab“




Schreibe einen neuen Kommentar