,

Kampf um die Stammplätze: Vorteil für die Neuen?

Zu Beginn der Vorbereitung beim 1. FC Köln schien klar: Dominik Maroh wird am Saisonstart als Innenverteidiger gesetzt sein, einzig die verwaiste Position von Kevin Wimmer ist neu zu besetzen. Drei Wochen später sind die beiden Neuzugänge Dominique Heintz und Frederik Sörensen kampflos an Maroh vorbeigezogen. Bahnt sich Vorentscheidung im Kampf um die Stammplätze an?

Köln – Peter Stöger ist ein Freund davon, seine Abwehrreihe so wenig wie möglich zu verändern. Eingespieltheit heißt das Zauberwort. Dominik Maroh und Kevin Wimmer profitierten davon, trotz der Neuzugänge Mergim Mavraj und Tomas Kalas im letzten Sommer blieben sie nach dem Zweitliga-Aufstieg fast immer zusammen. Sie waren eingespielt, ein perfekt harmonierendes Duo.

Maroh in Kitzbühel? Dann macht es keinen Sinn

Ein Duo, das nicht mehr existiert: Maroh sucht einen neuen Nebenmann. So zumindest dachten viele im Juni, als sich der Effzeh auf die Suche nach einem Wimmer-Nachfolger machte und mit Linksfuß Heintz einen fand. Plötzlich aber wackelt auch Maroh. Der resolute Abwehrspieler hat eine Muskelverletzung im Oberschenkel und fällt auf noch unbestimmte Zeit aus. Ausgerechnet jetzt, da seine beiden Mit-Innenverteidiger und Konkurrenten ins Training eingestiegen sind.

Heintz und Sörensen – ein Linksfuß, ein Rechtsfuß – werden in den kommenden Tagen (und Wochen) ohne Konkurrenz auf ihren Plätzen trainieren. Mavraj fehlt noch bis in den Herbst. Und Maroh? Der droht das Trainingslager in Kitzbühel zu verpassen, wie Trainer Stöger bestätigte. „Ich hab die Jungs gerne dabei“, sagte Stöger, „aber wenn er besser seine Therapie hier in Köln macht, macht es keinen Sinn.“ Können sich also die beiden Neuzugänge aus dem Nichts einspielen und in Position bringen?

Weiterlesen – Stöger zur Stammplatz-Frage: „Momentan haben wir zwei und die zwei werden spielen“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar