,

Kampfansage von Finne – "Bin auch ein guter Spieler"

Wenn es um die Besetzung im Sturm des 1. FC Köln geht, wird er oft vergessen: Dabei ist Bard Finne beim Effzeh mittlerweile mehr als nur ein talentierter Ergänzungsspieler. Der Norweger spielt bislang eine starke Vorbereitung und sammelt jede Menge Pluspunkte bei Team und Trainer. Das merkt man auch am Selbstbewusstsein des Blondschopfs.

Köln – Anthony Modeste, Philipp Hosiner, Yuya Osako und Simon Zoller – auch am Mittwochnachmittag, als Lukas Podolski beim Training der Geissböcke zuschaute, diskutierte eine Gruppe Fans wieder, wer denn ähnlich torgefährlich wie Prinz Poldi wäre. Der Name Bard Finne tauchte in der Diskussion nicht auf. Modeste, war die einhellige Meinung, hätte das Zeug zum echten Knipser. Und auch Hosiner. Osako sei eher der spielende, mannschaftsdienliche Stürmer, Zoller müsse nach seiner Rückkehr aus Kaiserslautern erst beweisen, dass der es in der Bundesliga könne.

Wir haben viele gute Stürmer, aber…

Und Finne? Kein Wort über den 20-Jährigen. Das sieht man beim Klub bekanntermaßen anders. Finne genießt bei Trainer Peter Stöger großes Ansehen, einerseits für seine Fähigkeiten, die er in den letzten anderthalb Jahren kontinuierlich dem deutschen Fußball angepasst hat. Andererseits wegen seiner Einstellung. Dass er im Juni erklärte, trotz der großen Konkurrenz definitiv in Köln bleiben zu wollen, imponierte Stöger. „Das gefällt mir sehr und registriere ich“, lobte Stöger, für den Finne keineswegs nur Stürmer Nummer fünf ist.

Finne selbst merkt man dieser Tage an, dass er seine Chance wittert. Im Training immer aktiv, vor dem Tor zwar noch immer mit Wacklern, aber mit dem Willen, jeden Ball unbedingt reinmachen – oder zum besser postierten Mitspieler legen zu wollen. „Ich habe mich gut entwickelt in den letzten eineinhalb Jahren und ich bin davon überzeugt, dass ich diese Entwicklung fortsetzen kann“, erklärte Finne nun und stellte fest: „Wir haben viele gute Spieler in der Offensive. Aber ich bin auch ein guter Spieler.“

Ich glaube an mich

 

Sein erstes Bundesliga-Tor, ausgerechnet im Derby gegen Bayer Leverkusen, hat er als besonderes Highlight der letzten Spielzeit mit in den Sommer genommen. Das Gefühl, im RheinEnergieStadion für einen Treffer gefeiert zu werden, will er noch oft erleben. Dafür ist er in Köln geblieben. Er hätte sich ausleihen können, war für diverse Klubs in Deutschland eine Option, wie man hört.

Doch daran denkt Finne nicht. „Ich glaube an mich und werde kämpfen“, sagte er energisch. Sein Vorteil: Er könnte mit allen vier Konkurrenten ein Sturm-Duo bilden und zur Not über die rechte Außenbahn kommen. Im ersten Test gegen die Burgenland-Auswahl legte er gleich mit zwei Treffern und zwei Vorlagen los. Am Samstag gegen den VfL Osnabrück will er nachlegen. An Selbstvertrauen wird es ihm jedenfalls nicht mangeln.

2 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar