,

Zoller bricht Schweigen: "Vielleicht war ich naiv"

Lange hat Simon Zoller sich aus der Öffentlichkeit zurückgehalten. Der Stürmer des 1. FC Köln wollte sich medial nicht äußern zu seiner Rückkehr zum Effzeh, zu seinem letzten Jahr, zu seiner Flucht aus der Domstadt im Winter, zu seinen Problemen nach seinem Drei-Millionen-Euro-Transfer im Sommer 2014 von Kaiserslautern nach Köln. Nun hat der 24-Jährige erstmals erklärt, warum er den Schritt gegangen ist und warum jetzt alles anders und besser werden soll.

Köln – Simon Zoller ist zurück. Beim Effzeh nach einer halbjährigen Ausleihe nach Kaiserslautern. In Köln, wo er seit letztem Sommer wohnt und erstmals seit vier Jahren nicht umziehen musste. Und auf dem Fußballplatz, wo er unter Trainer Peter Stöger in der Hinrunde 2014/15 große Probleme hatte.

Tut mir gut, nicht so im Fokus zu sein

Doch die Zeit liegt hinter ihm, sagt der Stürmer. „Ich bin da letztes Jahr vielleicht etwas naiv gewesen und habe daraus gelernt“, kommentierte Zoller im „Express“ nun das zurückliegende letzte Jahr, in dem er auch medial aktiver war als zuletzt. „Es tut mir gut, dass ich nicht so im Fokus bin, und ich kann mich auf die Trainingsarbeit konzentrieren, damit fahre ich derzeit sehr gut.“

Von Stöger gab es zuletzt im Trainingslager ein großes Lob. Auch, weil Zoller nicht an vorderster Front im Sturm in den Testspielen aufgelaufen war, sondern auf der Außenbahn – und dort vor allem auch defensiv gute Arbeit verrichtet hatte. „Es ist vielleicht ungewöhnlich, wenn ein Stürmer das sagt, aber es fühlt sich gut an, wenn man hinten Bälle abläuft.“

Ich werde nicht zurückstecken

Zoller fühlt sich „besser unterwegs als letztes Jahr“. Diesen Eindruck teilt sein Trainer. Der hatte den Eindruck geäußert, der 24-Jährige sei etwas „anders“ als im Vorjahr. Er hoffe, dass Zoller „über außen überholen“ und sich so ins Rampenlicht spielen könne. Das hofft auch der Spieler. „Ich werde dieses Jahr nicht zurückstecken. Ich will so viele Spiele wie möglich machen – auch auf Positionen, die für mich vielleicht ungewohnt sind.“

Weitere News

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar