Vier müssen daheim bleiben – auf wen verzichtet Stöger?

Der 1. FC Köln steht vor seinem ersten Pflichtspiel. Das heißt auch: Das Trainerteam von Peter Stöger steht vor der ersten großen Entscheidung, welche Spieler die Reise zum DFB-Pokal in Meppen antreten dürfen – und welche nicht. Insgesamt 18 Spieler darf der Effzeh am Ende auf den Spielberichtsbogen schreiben. Das Rennen um die letzten Kader-Plätze ist eng.

Köln – Die Zeiten der aufgeblähten Ü30-Kader und der „Bautrupps“ sind vorbei. Der Kölner Kader umfasst 22 Feldspieler (die beiden 19-jährigen Lukas Klünter und Lucas Cueto eingerechnet, den aussortierten Maurice Exslager nicht). Und weil Dominic Maroh und Mergim Mavraj verletzt sind, stehen Stöger und seinem Trainerteam sogar nur 20 Feldspieler plus drei Torhüter zur Verfügung.

Peter Stöger.

Peter Stöger.

Peszko muss zuhause bleiben

Im Tor stellt sich die Frage nicht, Timo Horn und Thomas Kessler sind gesetzt, Daniel Mesenhöler dürfte derjenige sein, der zuhause bleibt. Auch bei Slawomir Peszko gibt es keine Diskussion. Der Pole war im letzten Zweitrunden-Spiel im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg mit Rot vom Platz geflogen. Er wurde für drei Spiele gesperrt, sitzt seine Sperre also noch dieses und ein weiteres Pokal-Spiel für die Kölner ab.

Auch Lucas Cueto wird wohl nicht im Kader stehen. Der 19-Jährige hatte schon den Colonia Cup nicht mitgemacht, weil er bei der U21 von Martin Heck zum Einsatz gekommen war. Keine Testspiele, keine Möglichkeit, sich zu präsentieren – also wohl auch kein Einsatz im Pokal in Meppen.

Weiterlesen: Zwei aus 18 – wen lässt Stöger zuhause?

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar