,

Sattes Plus für den FC: 2014/15 war ein "Best Case"

Wie sehen die aus?
Es gibt unzählige Fragestellungen, die wir erst einmal intern klären müssen. Rechnet sich das überhaupt? Wenn ja, mit welchem rechtlichen Konstrukt? Mit welcher Finanzierung? Mit welchen Auswirkungen auf den laufenden Betrieb? Wir befinden uns erst in unserer zweiten Erstliga-Saison. Der jetzige Zeitpunkt ist viel zu früh, um ernsthaft über diese Themen sprechen zu können.

Wir könnten 120.000 Tickets verkaufen

Lohnt sich ein Ausbau auf 75.000 Zuschauer überhaupt?
Das ist ja auch so eine Frage: Die technische Machbarkeit für 75.000 Zuschauer gibt es. Es gibt aber auch eine technische Machbarkeit auf 60.000, 65.000 oder 70.000. Wir wissen ja noch nicht einmal, über welche genaue Größe wir reden.

Wäre denn die Nachfrage in jedem Fall gegeben?
Es gibt Spiele wie gegen Bayern, Schalke, Dortmund, Gladbach und Leverkusen, in denen wir deutlich mehr verkaufen können als 50.000 Tickets. Dann haben wir noch das erste und das letzte Heimspiel einer Saison, die – abgesehen von den Gäste-Karten, die wir nicht beeinflussen können – eigentlich auch immer ausverkauft sind. Das sind schon mal sieben Spiele, also fast die Hälfte der Heimspiele pro Saison, die mehr vertragen könnten als 50.000. Dazu kommen Spiele wie gegen den HSV, Stuttgart oder Frankfurt, die auch immer eine hohe Nachfrage haben. Das ist schon sehr komfortabel. Wir hätten letzte Saison sogar teilweise für einzelne Spiele 120.000 Tickets verkaufen können. Und dass wir darüber hinaus selbst in der Zweiten Liga eine Auslastung von über 90 Prozent hatten, rechtfertigt, dass wir uns mit dieser Frage beschäftigen.

Umsatz hat sich besser entwickelt als geplant

Am 1. Oktober ist Mitgliederversammlung. Dann werden Sie die Zahlen der abgelaufenen Saison präsentieren. Wie werden diese aussehen?
Die genauen Zahlen wollen wir erst den Mitgliedern präsentieren. Aber die letzte Saison war ein Best-Case-Szenario für uns, weil wir besser als Platz 15 abgeschnitten haben und sich der Umsatz besser entwickelt hat als in unserer Basisplanung. Insofern können wir, glaube ich, zufrieden sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar