,

"Wird besser und besser" – Stöger lobt Jojic

Auf seinen Schultern ruhen viele Hoffnungen beim 1. FC Köln: Milos Jojic kam für knapp drei Millionen Euro von Borussia Dortmund, ist beim Effzeh aber noch nicht völlig angekommen. Ihm fehlt vor allem die körperliche Fitness. Die soll er sich in der Länderspiel-Pause holen. Sein Trainer sieht ihn auf einem guten Weg. Doch zur Topform ist es noch weit.

Köln – Fünf Einheiten haben die Spieler des 1. FC Köln in dieser Woche hinter sich, dazu das Testspiel am Dienstagabend. Am Donnerstagabend kommt ein weiteres dazu. Dann Freitag noch eine abschließende Einheit, ehe sich die Spieler am freien Wochenende erholen können. Peter Stöger hat eine Woche mit Trainingslager-Charakter ausgerufen. Besonders im Fokus: die körperliche Arbeit, die einige Spieler noch besonders nötig haben.

Das kann ich mir nicht erlauben

Einer der Spieler ist Milos Jojic, der mit fehlender Spielpraxis und mangelnder Fitness im Juli zum Effzeh gewechselt war. Das Trainerteam baut ihn Stück für Stück auf, führt ihn an das Level heran, das viele Spieler bereits haben, die schon länger unter Athletiktrainer Yann-Benjamin Kugel arbeiten.

Mittlerweile sehen die Übungsleiter der Serben auf einem guten Weg. „Er ist gut unterwegs, aber wenn einem was fehlt, ist es ja nicht nach zwei, drei Trainingseinheiten wieder so, wie man es erwartet“, sagte Stöger am Donnerstag. „Es ist wichtig für ihn, eine normale Trainingswoche zu haben, ohne darauf zu achten, dass am Wochenende ein Spiel ist. Ich finde, es wird besser und besser bei ihm.“

Weiterlesen: Das Dilemma mit der Spielpraxis

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar