,

Liverpool buhlt um Horn: Torhüterfrage bleibt offen

Der 1. FC Köln wird sich wohl oder übel damit abfinden müssen, dass die Diskussionen um die Zukunft von Timo Horn noch eine Weile anhalten werden. Die Nummer eins der Geissböcke hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag. Der FC Liverpool mit Jürgen Klopp zeigt schon länger gesteigertes Interesse am 22-Jährigen. Doch nicht nur Horns Zukunft beim Effzeh ist noch offen.

Köln – Die „Sportbild“ hatte am Mittwoch vom noch immer intakten Interesse Liverpools an Horn berichtet. Bereits seit Wochen wird darüber spekuliert, ob LFC-Coach Klopp seinen Landsmann für den zu inkonstanten Simon Mignolet holen möchte. Der belgische Nationaltorhüter hat zwar noch Vertrag bis 2018, seit eineinhalb Jahren zeigt er bei den Reds allerdings sehr wechselhafte Leistungen. Klopp schätzt Horn schon länger, soll ihn bereits zu Zeiten bei Borussia Dortmund als potentiellen Nachfolger für Roman Weidenfeller im Blick gehabt haben.

Horn-Berater am Geißbockheim

Horn hatte kurz vor Weihnachten 2014 seinen Vertrag bis 2019 bei den Geissböcken verlängert – allerdings mit einer Ausstiegsklausel in Höhe von neun Millionen Euro. Diese würde kaum einen Top-Klub abschrecken, der an Horn Interesse hätte – schon gar keinen englischen Klub wie Liverpool.

Timo Horn rettete mehrfach für den FC: Der 1. FC Köln verliert in der 2. Runde des DFB-Pokal bei Werder Bremen. (Foto: DeFodi / Cathrin Müller)

Timo Horn. (Foto: DeFodi/CM)

Vergangene Woche war Volker Struth am Geissbockheim zu Gast gewesen. FC-Sportchef Jörg Schmadtke und der Spielerberater hatten sich ausgetauscht – worüber, ist nicht bekannt. Struth und seine Agentur SportsTotal hat neben Horn auch Dominique Heintz, Matthias Lehmann und Lucas Cueto unter Vertrag. Gesprächsbedarf gibt es zu Genüge – zumal Lehmanns Vertrag im Sommer 2016 ausläuft.

Schmadtke kommentiert Horn-Gerüchte nicht

Schmadtke wollte sich auf GBK-Nachfrage zu den Gerüchten um Horn nicht äußern. So handhabt es der FC-Boss schon seit Wochen – wohl wissend, dass die Entscheidung über einen potentiellen Abgang Horns im nächsten Sommer ohnehin beim Spieler liegt. Horn selbst sagte schon zu Saisonbeginn, dass Treueschwüre in der schnelllebigen Fußballwelt unglaubwürdig seien. Horn ist zwar Kölner durch und durch und wird sich die Entscheidung, seinen Heimatklub zu verlassen, nicht leicht machen. Der 22-Jährige will aber schon bald international spielen – beim Effzeh wird sich dieser Wunsch nur mit viel Glück schon in der kommenden Saison erfüllen.

Weiterlesen: Kessler und Mesenhöler in Lauerstellung – aber ohne Vertrag

Schlagworte: , ,
4 Kommentare
  1. Klaus
    Klaus says:

    Timo ist Identifikationsfigur und Rückhalt der Mannschaft, daher total wertvoll für den FC. Wenn es aber einige gute Alternativen gibt, sollte der FC 9 Mio. mitnehmen. Besser als in 2 oder 3 Jahren die Hälfte kassieren und bis dahin ggf. auch noch die jungen Leute verlieren.

  2. Nick
    Nick says:

    Im Winter nochmal das Gehalt anpassen, im Gegenzug die Abäse erhöhen… wenn Timo nach England will, soll er dafür sorgen, dass er den effzeh ein gutes Stück entschuldet…die Thommys sollen dann mal gut zweistellig zahlen… Angst und Bange wird mir bei Blick auf die Bank nicht. Aber wenn er FC-Legende werden will, darf er auch gern bleiben.

  3. hapeen
    hapeen says:

    Nun, für alle die sinnvollste Lösung ist einfach, im Winter Gehalt massiv anheben, aber im Gegenzug ebenso die Ablösesumme auf mindestens 15 Mios erhöhen.
    Damit wäre doch beiden sehr geholfen.
    Im übrigen denke ich gute Torhüter gibts gerade in D mehr als ausreichend, man könnte also Timo ganz gut ersetzen.
    Auch wenn es schwer würde, es wäre keinesfalls unmöglich.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar