,

Cueto vor Abschied: "Haben uns nicht geeinigt"

Im Sommer 2014 galt er als einer der Gewinner des Trainingslagers in Kitzbühel, nun scheint die Zeit von Lucas Cueto beim 1. FC Köln abgelaufen. Trainer Peter Stöger hat den 19-Jährigen zurück zur U21 der Geissböcke geschickt. Bis der Linksaußen einen neuen Klub gefunden hat, soll er dort trainieren.

Köln – Am vergangenen Donnerstag standen Cueto und Stöger nach dem Training noch beisammen und tauschten sich aus. Schon am Freitag war der Youngster nicht mehr bei den Profis dabei, ebenso fehlte er am Samstag im Test gegen den MSV Duisburg. Nun ist klar, dass sich daran auch nichts mehr ändern wird.

Vielleicht findet er etwas anderes

„Es ist so, dass wir uns auf eine Vertragsverlängerung nicht geeinigt haben“, erklärte Stöger am Montag die Maßnahme, dass Cueto nicht mehr mit den Profis mittrainieren wird. „Der Kader ist groß genug. Und da er vielleicht noch etwas anderes in der Zeit findet, soll er bis dahin bei den Amateuren mittrainieren.“

Nicht nur Lucas Cueto war bester Laune.

Lucas Cueto wird beim 1. FC Köln nicht mehr glücklich. (Foto: GBK)

Cueto hatte zwar in der Hinrunde mit fünf Toren maßgeblich zur bislang erfolgreichen Saison der U21 beigetragen. Den Sprung zu den Profis schaffte er dagegen nicht. Keine Kadernominierung in dieser Saison, dazu sein im Sommer auslaufender Vertrag, der seitens des Klubs nicht mit allem Bestreben versucht wurde zu verlängern.

U21-Coach Heck rechnet nicht mit Cueto

So empfang es zumindest der 19-Jährige, aus dessen Umfeld zu hören ist, dass er sich vom Effzeh nicht vollends gewürdigt sieht. Nun hat er noch drei Wochen Zeit, ehe das Transferfenster schließt, um sich einen neuen Klub zu suchen. Bei der U21 wird er zwar noch mittrainieren. Trainer Martin Heck rechnet aber nicht mehr damit, dass Cueto über den Januar hinaus in Köln bleibt.


Weitere News


 

8 Kommentare
  1. brostewitz
    brostewitz says:

    euch allen zuerst ein gesundes und friedliches neues jahr ! nun wird schon wieder ein talent nicht mehr gebraucht – für mich unverständlich ! wenn ich nur an weiser denke der eine hervorragende 1. halbserie bei hertha gespielt hat – einfach nur schade !

    • Klio
      Klio says:

      Auch dir ein gutes neues Jahr, @Brostewitz. Gerade ein friedliches neues Jahr können wir in Köln ja gut gebrauchen.

      Weiser passt nicht unbedingt als Beispiel für ein Talent, das „nicht mehr gebraucht“ wird. Der FC hat damals eine Menge getan, um ihn zu halten. Finanziell soll dem Jungen eine Menge geboten worden sein, man zeigt ihm öffentlich die hohe Wertschätzung des Vereins (Profidebut mit 17 Jahren), appellierte an ihn, umwarb ihn heftigst, wollte ihm schließlich die vorzeitige Freigabe verweigern, … Aber Weiser wollte unbedingt weg – hat wohl schon von baldigen Spielen in der CL geträumt (wenn er statt Robben oder Ribery aufgestellt würde). Als Weiser ging, hat er eine Menge Leute in Köln vor den Kopf gestoßen.

      Bei Cueto finde ich es schwierig einzuschätzen. Es ist ein Problem, wenn ein junger Spieler der 2. Mannschaft (bzw. der Regionalliga) entwachsen ist, aber evtl. noch nicht das Niveau für die 1. Mannschaft (bzw. die Bundesliga) hat. Dass die Angebote für Cueto, von denen man hört, momentan aus der 2. Bundesliga kommen, mag ein Hinweis darauf sein, dass er noch nicht das Niveau für die 1. BL hat. Wenn er sich dann nicht über die 2. Mannschaft rankämpfen will, ist es vielleicht das beste für ihn zu wechseln. In der 2. BL wird er eine Aussicht auf Spielpraxis haben. Ich finde es immer schade, wenn ein junges Kölner Eigengewächs geht. Wenn Cueto sich aber um zwei Spielklassen verbessern kann und auch Aussicht haben sollte, im neuen Verein zum Stammkader zu gehören, ist das doch immer noch positiv (man kann sich junge Talente ja nicht ewig warmhalten – die wollen auf bestmöglichen Niveau spielen und nicht nur Ergänzungsspieler sein). Trauriger finde ich dann so einen Abgang wie den von Weiser, der beim FC als 18-Jähriger in der 2. Liga alle Möglichkeiten gehabt hätte, sich dann (wie ich finde überheblich) für den FCB entschied, um schließlich (wenn er überhaupt im Kader war) auf der Ersatzbank zu landen. Als er dann wenigstens nach Kaiserslautern in die 2. Liga verliehen wurde, war das ja schon ein Fortschritt.

  2. HÄNNESCHEN
    HÄNNESCHEN says:

    Vorschnell abgegeben. Man hätte mit ihm verlängern und ihn direkt anschliessend verleihen sollen. Er KANN ja nur unter Profibedingungen in Training & Spiel den Entwicklungsschritt vollziehen, anhand dessen man sein Potential abschliessend beurteilen kann. Es kommt bei jungen Spielern immer mal wieder zu Leistungsstagnationen, die man auch abwarten kann.

    Das Gehalt für ihn wird ja noch äusserst günstig gewesen sein. Selbst wenn er in ein zwei Jahren nur Zweitligaspieler bliebe, wäre die Ablöse vermutlich ausreichend für eine Vertragsverlängerung heute. Zumal der FC bei einer Leistungsexplosion noch die Hand drauf hätte, Eigenbedarf anzumelden. Eins zu eins übertragbar auf #26 Bard Finne und #25 Kazuki Nagasawa. Letzterer war zwar älter, hat zuvor aber auch nur auf Uni-Liga-Niveau gespielt.

    • Klio
      Klio says:

      Verlängern und verleihen wäre natürlich eine gute Alternative. Dass es bei so jungen Spielern überraschende Entwicklungssprünge geben kann, sehe ich auch so. Die Frage ist allerdings, ob Cueto so etwas akzeptiert hätte, schließlich müssen das beide Seiten wollen. Schließlich ist es für einen Spieler ja nicht unbedingt von Vorteil zu verlängern, um dann verliehen zu werden. Die Vorteile sind da eher auf Seiten des Klubs.

      Wer weiß, was Cueto erwartet hat, wenn er enttäuscht war, dass „seitens des Klubs nicht mit allem Bestreben versucht wurde“, den Vertrag zu verlängern? Da kann man herauslesen: Der Klub hat versucht zu verlängern, aber nicht „mit allem Bestreben“ – was immer das heißen mag (zu wenig Geld, fehlende Zusicherungen, …?). Die Info „aus dessen Umfeld zu hören ist, dass er sich vom Effzeh nicht vollends gewürdigt sieht“ könnte darauf schließen lassen, dass er meint, sein Potential hier nicht vollends ausspielen zu können.

      Zu „..der RL-Mannschaft entwachsen..“: Cueto scheint es wohl so zu sehen. Der FC hat ihn ja auch schnuppern lassen. Und ein Angebot aus der 2. Liga scheint ihm ja evtl. recht zu geben. Seine Leistung in der RL kann ich nicht beurteilen, dafür verfolge ich das zu wenig. Tore sind natürlich wichtig für einen Stürmer, sagen aber nicht alles aus über dessen Leistung und v.a. nicht über dessen Potential.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Klünter sind wieder fit. Und da auch Salih Özcan weiter bei den Profis mitmachen wird, stehen abzüglich des bereits aussortierten Lucas Cueto alle 22 Feldspieler zur Verfügung. Zwei mehr als nötig, um zwei vollständige Mannschaften gegen […]

  2. […] friends at Geissblog.Koeln have reported that Cueto was last seen with the professional side last Thursday, exchanging words with coach Peter Stöger after a training session. The young talent did not […]

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar