,

Bittencourt fehlt gegen Schalke und Leipzig


Leonardo Bittencourt wird dem 1. FC Köln in den Spielen beim FC Schalke und zuhause gegen Aufsteiger RB Leipzig definitiv fehlen. Er hatte sich am Freitag beim 3:0-Erfolg gegen den SC Freiburg zur Beginn der zweiten Halbzeit am rechten Oberschenkel verletzt.

Während die Ersatzspieler auf dem Platz eine lockere Einheit absolvierten und die Stammkräfte eine Ausfahrt auf dem Moutainbike machten, kam Leonardo Bittencourt im Straßenoutfit aus dem Geißbockheim. Ein kurzer Gruß an die Fans, dann verschwand der 23-Jährige hinter dem Steuer seines Wagens.

Aufgrund einer Oberschenkelverletzung, die er im Heimspiel gegen Freiburg erlitten hat, ist an Training derzeit nicht zu denken.  Wie schwer die Verletzung des Flügelspieler ist, dazu machte der 1. FC Köln keine Angaben. Trainer Peter Stöger bestätigte jedoch, dass Bittencourt gegen Schalke und RB Leipzig auf keinen Fall spielen kann. „Es ist eine muskuläre Geschichte, das wird jetzt wieder dauern“, sagte der FC-Coach.

Es gibt aber auch positive Nachrichten. Das Lazarett des Effzeh lichtet nach und nach. Konstantin Rausch, Marcel Hertel, Artjoms Rudnevs und Sehrou Guirassy trainierten problemlos. Stöger will nach dem Mannschaftstraining entscheiden, wer eine Option für das Gastspiel in Gelsenkirchen ist. Nur bei Guirassy legte er sich fest. Der Neuzugang wird am Mittwoch nicht im Kader stehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion