,

Schlüsselspieler Osako: So wird er immer wichtiger

Yuya Osako ist ohne Zweifel die Überraschung der bisherigen Saison beim 1. FC Köln. Der Japaner hat sich mit starken Leistungen nicht nur zurück in die Startelf der Geissböcke gespielt. Der Angreifer zeigt als zweite Spitze neben Anthony Modeste genau die Qualitäten, die der Effzeh immer häufiger braucht.

Köln – Wie wichtig Osako am Samstag auf der Position neben Modeste im Sturmzentrum war, merkte man am meisten, als Osako nicht mehr da war. Peter Stöger hatte den 26-Jährigen nach dem Ausfall von Marco Höger ins zentrale Mittelfeld beordert und Artjoms Rudnevs neben Modeste gestellt.

Osako wirbelt in der Schnittstelle nach Belieben

Doch der Lette, in der Vorwoche in Gladbach noch ein wichtiger Bestandteil des Umschwungs im Derby zum 2:1-Sieg, konnte die Osako-Lücke zu keiner Zeit füllen. Nach einer Stunde, mit dem Wechsel, kam es zum Bruch im Kölner Spiel. Genau in der entscheidenden Schnittstelle zwischen Mittelfeld und Angriff, dort, wo Osako gerade in der ersten Halbzeit nahezu nach Belieben gewirbelt hatte, fehlte plötzlich die nötige Ballsicherheit.

Stöger hätte für den verletzten Höger auch Youngster Salih Özcan bringen können. Doch der FC-Coach entschied sich für die gleiche Variante wie in der Vorwoche. „Unsere Idee war einfach: Wir wollten Rudi, der uns in der Vorwoche gegen Gladbach gut unterstützt hat, eine Chance geben“, sagte Stöger. „Yuya war super im Spiel, und da defensiv nicht so wahnsinnig viel zu tun war, haben wir gesagt, dass wir einen Offensiven dazu stellen.“

Ohne Osako fehlt die Ballsicherheit in der Spitze

Die vermeintlich offensivere Variante stellte sich schnell als die falsche heraus. Rudnevs und Modeste konnten vorne die Bälle nicht mehr festmachen, die Jonas Hector und Osako verteilten. Plötzlich war das entscheidende Puzzlestück im Kölner Angriffsspiel weg. Und damit auch die Gefährlichkeit im Spiel nach vorne und die Sicherheit während des Ballbesitzes.

Weiterlesen: Osako als Mittel gegen den Fluch der guten Tat

Schlagworte:
14 Kommentare
  1. Markus
    Markus says:

    Es gibt wohl keinen Spieler beim FC, der das Fanlager mehr spaltet, als oben genannter Japaner. Wenn er doch so klasse ist, warum gibt es denn so viele Kritiker? Sehe Osako auch eher kritisch. Am Anfang der Saison hat er selbst mich überzeugt, doch seit seiner Vertragsverlängerung fällt er wieder in alte Verhaltensmuster, sprich, zu wenig Torabschlüsse, zuviel quergeschiebe und das ewige hinfallen, was mich insbesondere gegen die Ponies mächtig aufgeregt hat.

    • Ottla
      Ottla says:

      um die stärke und vor allem systemische wichtigkeit von osako zu erkennen, muss man schon etwas genauer hin schauen. tatsächlich ist seine kombination aus passsicherheit und ballverteilen plus „selber in die tiefe gehen“ und abschluss-suchen – und das alles auf engem raum – an guten tagen ganz große klasse. und an durchschnittlichen tagen, die wohl markus hier meint, ist er aber immer noch in einer mannschaft wie der des FC ein sehr wichtiger spieler. interessant ist, dass osako eher die art von spieler ist, die stärker spielt, wenn die mannschaft selber viel den ball hat. er wächst von ballkontakt zu ballkontakt. d.h. osako wird in der wachsenden spielerischen reife des FC immer wichtiger. man spielt nicht mehr ausschließlich nur auf konter, wo es übrigens offensiv-spieler immer schwer haben: man sieht kaum den ball und dann muss man plötzlich bei einem tempogegenstoß alles richtig machen, tut man das dann nicht, gibt’s gleich pfiffe und auf einen sündebock einigt sich die masse immer gerne und schnell, und das war tatsächlich in der vergangenheit immer osako – vl. weil er beim konterspiel die undankbarste position inne hat. hier sehen schnelle flügel-spieler wie risse oder bittencourt einfach besser aus. auch, was die option des langen balls vom flügel in die mitte angeht. osako ist eher der spieler auf engerem raum in der vorderen mitte des spielfelds. das ist im konterspiel meist die position, auf der dann der abschluss stattfinden muss – und da steht nun mal immer modeste vor ihm. alles in allem: gut, dass wir osako haben! und gut, dass er verlängert hat! der kicker hat ihm für das augsburg-spiel eine 2,5 gegeben, was bei deren harter notengebung eine super note ist!

      • Nick
        Nick says:

        Ich hätte Osako auch eine 1,5-2 für die ERSTE HZ gegeben, aber eine 5 für die zweite…was ihn bei den Fans und auch bei mir in ein schlechtes Licht gerückt hat sind die ständigen Ballverluste & Fehlpässe. In der zweiten HZ war ja Anspiel auf Osako = Ballverlust, wie auch oft in den letzten Jahren. Die erste HZ von ihm war super. Warum er so nervös eingeschüchtert wirkt sobald er im Mittelfeld eingesetzt wird, ist mir ein Rätsel…

        • Dirk
          Dirk says:

          Man hatte das Gefühl, dass er in der zweiten Hälfte einfach zuviel gleichzeitig machen wollte und dabei von Minute zu Minute physisch abgebaut hat. Nach der Auswechslung von Höger wollte er sich die Bälle hinten selber abholen und vorne hats dann an der Konzentration gemangelt.

    • puschel
      puschel says:

      …bin ich ganz bei dir markus, für mich insgesamt gesehen fehlt im die körperliche robustheit, wenn mal jemand eine statistik führen würde wie oft er im spiel hinfällt ! und über die ganzen jahre gesehen sind gute spiele von ihm doch eher die ausnahme – keine konstanz !

  2. PrINZI
    PrINZI says:

    Osako schöpft dieses Saison sein Potenzial aus, mehr aber auch nicht. Er kann nicht mehr als er jetzt bringt und ist bestimmt nicht der Spieler, welcher uns hilft ins internationale Geschäft zu kommen. Diese Saison wäre es möglich, aber man hat im Vorfeld nichts investiert um mehr zu erreiche (ausser Höger, der für mich eine zentrale Rolle spielt und noch wichtiger wird). Ein absoluter Fehlgriff ist Rudnevs (er ist bestimmt ein toller Flipperspieler, aber ansonsten …), man hätte hier Serge Gnabry verpflichtetn sollen – auch für 8 Mio. – mittlerweile ist er bald das 3-fache Wert. Hoffentlich wird hier noch was gemacht – würde gerne ein Nicolai Müller / Lewis Holtby / Vincenco Griffo / Maximilian Phillip bei uns sehen (2 von den 5 sollten es schon sein :):) )

    • klappskalli
      klappskalli says:

      Wenn Rudnevs seine Einsatzzeiten und das Vertrauen bekommt, bringt er auch seine Leistung.
      Ein Holtby ??? Sehr Lustig. Nicolai Müller ?? Noch witziger. Was diese Typen für einen Charakter haben sieht man ja derzeit. Solche Typen hatten wir zu den Fahrstuhlzeiten selber genug.

      • PrINZI
        PrINZI says:

        Hier geht es um Potenziale – dass ein Holtby, Müller, etc. mehr Potenzial hat als ein Rudnevs, Zoller etc. haben Sie schon bei Mainz bewiesen. Vor allem hätte man anstatt Rudnevs den S.Gnabry holen sollen. Ich bin der Meinung das Spieler wie Holtby oder Müller bei uns aufblühen würden, gerade wg. Peter Stöger der hier die Menschlichkeit ins Profigeschäft zurückholt und dies mit Erfolg.

    • Koelschlenny
      Koelschlenny says:

      bitte nicht vergessen, dass Rudnevs das Upgrade zu Hosiner ist. Dafür macht er es schon ganz gut. Ablösefrei, setzt sich ohne Murren auf die Bank und will nicht beim ersten Rückschlag weg. Wenn Rudnevs irgendwann Stürmer Nr. 5 hinter Modeste, Osako, Zoller und Guirassy (in beliebiger Reihenfolge) ist, dann haben wir dennoch alles richtig gemacht.

  3. Ottla
    Ottla says:

    na da bin ich ja beruhigt, ob soviel expertentum und werde in zukunft die meinung eines fachblattes wie dem kicker in den wind schlagen, bei dem osako in dieser saison mit seiner bisherigen durchschnittsnote im fc-kader vor vielen anderen liegt. es sollten sich einige hier fragen, warum sie gewisse spieler härter bewerten als andere. das würde hinsichtlich des zustandekommens der ja auch hier sichtbaren meinung zu dem spieler osako sicher mehr verraten, als die irrige auffassung zu seiner qualität. tatsächlich müsste osako jedes spiel deutlich mehr zeigen, als andere das tun, um hier akzeptiert zu werden. das finde ich befremdlich…

    • klappskalli
      klappskalli says:

      Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, Und ein Müller der erst nach seinen 2 geschenkten Toren gegen Dortmund ( bitte Uwe Seeler ) die Klappe aufreisst und sich vorher einen Schei… dreck um den Verein gekümmert hat, passt garantiert nicht hier hier.

  4. Memo
    Memo says:

    Einen Grifo und/oder einen Medmedi würde uns gut zu Gesicht stehen. Eher ein Grifo mit seinen 22 Jahren. Den Zug Gnabry haben wir verpasst. Sein nächster Vertrag wird eher bei den Bayern sein. Und ein Osako hat noch Potenzial und somit Luft nach oben. Aber seine Ballverarbeitung sucht seines gleichen im aktuellen FC Kader.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar