,

Unterschätzter Abwehrchef: Wann verlängert Mavraj?

Der 1. FC Köln ist ohne Frage die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison. Die Offensive mit Anthony Modeste sorgt für die Highlights, doch die Abwehr überzeugt einmal mehr mit nur sechs Gegentreffern in neun Partien durch große Beständigkeit. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet Innenverteidiger Mergim Mavraj.

Köln – Der Albaner ist seit dieser Saison aus der Formation der Geissböcke nicht mehr wegzudenken. In seinem dritten Jahr beim Effzeh hat er sich zu einem echten Führungsspieler entwickelt. Werden seine Leistungen nun mit einem neuen Vertrag belohnt?

Stöger und Schmadtke hielten am Albaner fest 

Peter Stöger im Gespräch mit Mergim Mavraj. (Foto: GBK)

Peter Stöger im Gespräch mit Mergim Mavraj. (Foto: GBK)

Vor knapp einem Jahr hätte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass der Albaner noch einmal zu den Leistungsträgern zählen würde. Nach einem schwierigen ersten Jahr setzte den 30-Jährigen in der vergangenen Saison ein Knorpelschaden die komplette Hinserie außer Gefecht. Erst Anfang 2016 zeigte der Linksfuß dann, warum Peter Stöger und Jörg Schmadtke den 1,89-Meter-Mann unbedingt halten wollten. Elf Mal kam Mavraj in der Rückserie über die volle Distanz zum Einsatz. In der neuen Bundesliga-Saison verpasste der Innenverteidiger bislang keine einzige Minute.

Und das nach den turbulenten ersten zwei Jahren in Köln, die beinahe in einem Wechsel im Winter geendet hätten. „Ich habe gespielt, ich habe nicht gespielt, ich war länger verletzt, war eigentlich schon draußen“, beschrieb Mavraj Mitte September im GBK-Interview seine Achterbahnfahrt in Köln. „Ich muss klar sagen: Ich wollte gehen!“ Doch Köln schob dem Transfer einen Riegel vor – und Mavraj fand zu seinem Glück. Nun wurden bereits erste Gespräche über einen neuen Vertrag geführt. Kommt nach den Verlängerungen mit Modeste, Hector, Bittencourt, Özcan und Osako bald auch mit dem Albaner die Einigung?

Weiterlesen: Das macht Mavraj zum neuen Kölner Abwehrchef

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar