,

Lungenkollaps! Sorgen um Ex-Kölner Philipp Hosiner


Große Sorgen um Philipp Hosiner: Der ehemalige Stürmer des 1. FC Köln hat einen einseitigen Lungenkollaps erlitten. Der mittlerweile für Union Berlin spielende Österreicher liegt im Krankenhaus. Noch gibt die Erkrankung Rätsel auf.

Berlin – Die Nachricht ist ein Schock für Hosiner und alle Fans des 27-Jährigen. Der Stürmer liegt nach einem Lungenkollaps im Krankenhaus. „Man weiß nicht genau, wo es herrührt. Die Lunge ist irgendwie zusammengefallen“, zitiert der „kicker“ Berlins Trainer Jens Keller.

Erst Nierentumor, jetzt Lungenkollaps

Es ist nicht klar, wie lange Hosiner ausfallen wird und ob die Erkrankung Einfluss auf seine Karriere als Profi-Fußballer haben wird. Bei einem Lungenkollaps verliert ein Lungenflügel seinen Haftung am Rippenfell und fällt zusammen. In der Fachsprache „Pneumothorax“ genannt, kann ein Lungenkollaps auftreten, wenn beispielsweise die Lungenoberfläche verletzt wird und so Luft austreten kann.

Schon beim 1. FC Köln war Hosiner von gesundheitlichen Sorgen begleitet. Sein ursprünglich für Januar 2015 angedachter Wechsel zum Effzeh platzte, als bei der sportmedizinischen Untersuchung ein Nierentumor festgestellt wurde. Ein halbes Jahr später wechselte er trotzdem zum FC, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. Im Juli unterschrieb er einen Vertrag bei Union Berlin, wo er in sechs Startelf-Einsätzen bislang zweimal traf und überdies sechs weitere Male eingewechselt wurde.

Stöger schockiert: „Wir drücken ihm die Daumen“

Peter Stöger, der mit Hosiner einst bei Austria Wien österreichischer Meister wurde, konnte die Nachricht kaum fassen. „Wir drücken ihm die Daumen, dass er bald wieder gesund wird und wünschen ihm alles erdenklich Gute“, sagte der Effzeh-Trainer dem GEISSBLOG.KOELN.

Liebe GBK-User,

die GEISSBLOG-Redaktion hat sich dazu entschlossen, den Kommentarbereich vorübergehend zu deaktivieren.

Wir arbeiten an einer neuen Form dieser Funktion, in der sich unsere User weiterhin offen und intensiv austauschen können. So emotional dies mitunter zugehen kann, wollen wir jedoch Beleidigungen künftig von vorne herein einen klaren Riegel vorschieben.

Wann und in welcher Form diese Funktion wieder zur Verfügung stehen wird, ist noch nicht entschieden. Wir halten Euch auf dem Laufenden und bitten bis dahin um Verständnis, dass in dieser Zeit keine Kommentare beim GEISSBLOG.KOELN veröffentlicht werden können.

Beste Grüße

Eure GBK-Redaktion