,

Horn optimistisch: "Ich bin heiß auf das Comeback"

Es geht Schritt für Schritt bergauf für Timo Horn. Der Torhüter des 1. FC Köln arbeitet an seinem Comeback und hofft, noch im Februar wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren zu können. Horn ist heiß, auch auf Europa.

Köln – Am Mittwoch warf er noch die Bälle beim Torwarttraining in Niehl zugunsten des Projekts „Integration durch Fußball“, das der Effzeh unterstützt. Schon bald will Horn die Bälle aber wieder selbst fangen.

Horn will im Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen

Der am Meniskus verletzte Torhüter der Geissböcke arbeitet jeden Tag an seiner Rückkehr und hat nun mit dem Lauftraining begonnen, wie er verriet. „Ich muss jetzt schauen, wie das Knie auf die Belastung reagiert“, sagte der 23-Jährige, der sich Anfang November im Training verletzt hatte und seitdem ausfällt.

Timo Horn am Mittwoch in Niehl. (Foto: GBK)

Den Fans machte Horn Mut, dass er Anfang März wieder auf dem Platz stehen könnte. „In den kommenden Wochen werde ich das Knie immer mehr belasten und bin optimistisch, dass ich im Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen werde“, sagte der Keeper, der sich von seiner ersten schwereren Verletzung seiner Karriere nicht hat aus der Bahn werfen lassen.

Ich muss fit sein, nur so kann ich der Mannschaft weiterhelfen

„Auf der einen Seite bin ich heiß auf das Comeback“, berichtete Horn, dessen Ärzte und Physiotherapeuten zufrieden mit dem Patienten sind und ihm bescheinigt haben, gut im Zeitplan zu liegen. „Andererseits ist es mir in erster Linie wichtig, die Verletzung auszukurieren. Ich muss fit sein, nur so kann ich der Mannschaft weiterhelfen.“ Und das will er unbedingt, denn die Ziele steckt Horn sich hoch.

Weiterlesen: „Ich möchte den Spielern zeigen, dass ich an sie glaube“

Schlagworte:
0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar