,

Last-Minute-Schock: FC schenkt zwei Punkte her

Der 1. FC Köln hat gegen die TSG 1899 Hoffenheim den Sieg verschenkt. Am 30. Bundesliga-Spieltag trennten sich die Geissböcke von den Kraichgauern mit 1:1 (0:0).

Köln – Ist das bitter! Trotz einer enormen Leistungssteigerung und großem Willen reicht es für den Effzeh gegen Hoffenheim am Ende nur zu einem Punkt. Leonardo Bittencourt brachte die Geißböcke in der 58. Minute in Führung, ehe Kerem Demirbay in der dritten Minute der Nachspielzeit ausglich.

Moment des Spiels

Es lief die 58. Minute: Lukas Klünter nahm den Ball auf der rechten Seite herausragend an und spitzelte ihn auf Jonas Hector, der in der Mitte Leonardo Bittencourt fand. Dieser musste nur noch den Fuß hinhalten und erzielte nach ewiger Verletzungsmisere seinen zweiten Saisontreffer.

Das Spiel in zwei Akten

Im Gegensatz zu den vergangenen Partien gegen Gladbach und Augsburg präsentierte sich der Effzeh von Beginn an hellwach. Die Kölner störten die TSG früh und zeigten sich kombinationsfreudig. Während Horn mit einem Distanzschuss von Zuber in der 37. Minute keine Mühe hatte, wurde es auf der anderen Seite für Oliver Baumann kurz vor der Pause brandgefährlich: Nach einem Eckball von Jojic verlängerte Osako auf Heintz, der mit seinem Kopfball nur den Außenpfosten traf (40.). Kurze Zeit später verpasste Osako das Tor nach Zuspiel von Heintz knapp.

Auch im zweiten Durchgang ließ die Stöger-Elf kaum etwas anbrennen und zeigte sich in den Zweikämpfen bissig. Die Gäste fanden kaum einen Weg durch die gut organisierte Hintermannschaft des Effzeh. Stattdessen war es der Effzeh, der mit einer starken Kombination die Hoffenheimer Abwehr ausschaltete und in der 58. Minute durch Bittencourt in Führung ging. Fahrlässig vergebene Konterchancen – die letzte große in der Schlussminute durch Anthony Modeste – brachten die Kölner am Ende um den verdienten Lohn: In der dritten Minute der Nachspiel traf Demirbay zum Ausgleich.

Fazit

Vor der Partie hätte wohl jeder Kölner einen Punkt gegen Hoffenheim gerne unterschrieben. Nach dem Spiel überwog aber der Frust über die zwei hergeschenkte Punkte. Zu viele liegen gelassene Chancen und ein Treffer in der Nachspielzeit verhinderten einen möglichen und verdienten Heimsieg.

So spielte der Effzeh

Horn – Klünter, Sörensen, Heintz (52. Subotic), Rausch (80. Höger) – Jojic, Hector, Lehmann, Bittencourt – Osako, Modeste

Tore

1:0 Bittencourt (58.)

1:1 Demirbay (90-+3)

Schlagworte: ,
12 Kommentare
  1. Robert H.
    Robert H. says:

    Sehr gute Leistung! Die Lehren aus den letzten Niederlagen gezogen. Aggressives Pressing im Mittelfeld und eine ganz starke defensive Leistung. Das Tor wunderbar herausgespielt. Ein bemerkenswert abgeklärtes Spiel von Klünter.

    Bedenklich nur, dass die Kraft für so einen Aufwand scheinbar nur für 70 min. reicht. So war der Gegentreffer abzusehen und nur eine Frage der Zeit. Schade – der Lohn für die ganze Arbeit durch eine letzte Nachlässigkeit hergeschenkt.

    Das war ärgerlich und frustrierend. Trotzdem – insgesamt ein guter Abend für den FC.

  2. OlliW
    OlliW says:

    Immerhin. Das konnte sich wieder sehen lassen. Unglücklich am Ende. Mit diesem Einsatz in den verbleibenden Spielen aber sind noch ein paar Punkte drin und machbar. Ob das am Ende für Platz 6 oder 7* reicht, werden wir dann sehen.

    *) da Bayern Pokalsieger wird, wäre der Rang ok.

  3. Kuba
    Kuba says:

    Kann man von den Spielern die nichts anderes tun als Fußball spielen nicht immer eine kämpferische Leistung erwarten? Für mich war die Anfangsaufstellung wieder falsch. Wann kam es denn zu den Chancen? Als Subotic und Höger ins Spiel kamen. Warum hält Stöger immer an Lehmann und Rausch fest? Lehmann ist und wird nie ein Spieler der ein Spiel lenken kann. Rausch ein Linksverteidiger? Nie und nimmer. Wenn wir am Ende 14-15 werden sollen wir glücklich sein und schauen was der neue Sportdirektor so auf die Beine bekommt. Vielleicht kommt nicht nur ein neuer Sportdirektor sondern auch ein neuer Trainer. Wenn man einen anderen Artikel liest könnte man der Meinung sein das die Herren schon beleidigt sind ,weil auch mal Ihre Arbeit kritisiert wird. Schmathke ist immer schon gegangen wenn er sich nicht verstanden fühlt. So ich bin jetzt für Beleidigungen gegen meinen Kommentar gut gerüstet denn ich werde darauf nicht Antworten.

    • Pitter
      Pitter says:

      Kritik ist nicht gleich Beleidigung. Und wenn du schon im Vorfeld ankündigst, dass du überhaut kein Interesse an einer Diskussion hast, frage ich mich, warum du dann überhaupt deine Meinung schreibst…

      Auch ist es immer leicht den Trainerrauswurf zu fordern. Aber bei den zahlreichen Kommentaren, die dies tun, liest man nie, welcher Trainer denn stattdessen geholt werden soll. Stöger mag nicht perfekt sein. Ich kenne jedoch keinen Trainer, der noch nie Fehlentscheidungen getroffen hätte. Im Endeffekt zählt jedoch insbesondere das Ergebnis. Und das ist bei Stöger zumindest besser, als bei seinen 15(?) Vorgängern.

      Ich wüsste jedenfalls nicht, welcher Trainer besser als Stöger sein soll, der bereits wäre, den FC zu übernehmen…

      • OlliW
        OlliW says:

        Yo. Sehe ich auch so.
        Bei Lichte nüchtern betrachtet: Der Club steht Jahrzehnte nicht in der oberen Tabellenhälfte, letztes Jahr jubelten alle über Platz 9, nörgeln aber nun, weil wir seit Spieltag 1 in dieser Saison noch nicht tiefer als auf Rang 7 standen! Das ist – ungeachtet der wirklich schwachen Leistungen vor dem Spiel gestern – ABSURD!

        • Nick
          Nick says:

          Absurd ist auch von Platz 14-15 zu sprechen und Schmadtke und Stöger nächstes Jahr nicht mehr bei uns zu sehen. Unmöglich sind diese Szenarien sicher alle nicht, aber um auf so Gedanken zu kommen, da muss man ECHT eine negative Lebenseinstellung haben…

  4. Pitter
    Pitter says:

    Dass man sich über ein Unentschieden gegen den Tabellendritten ärgert, sagt einiges über das Spiel aus!
    Im nachhinein natürlich sehr schade. Aber wenn wir die kommenden vier Spiele genauso auftreten, werden wir noch einige Punkte sammeln. Dann sollten wir in jedem Fall das Ergebnis der letzte Saison wieder mal toppen. Wenn es dann für Europa reicht, wäre das super! Und wenn nicht, wäre es dann aber auch kein Weltuntergang.

  5. OlliW
    OlliW says:

    Das Absurde ist, dass Platz 7 einzementiert war, obwohl keine Punkte rein kamen und schwach gespielt wurde. Jetzt hab es einen hochverdienten Punkt und der FC könnte bis auf Rang 9 abrutschen, je nach dem was heute passiert…

    Die Gesamtleistung von gestern reicht normalerweise gegen fast alle BuLi Teams für Punkte, vielleicht sogar für 3. Die TSG war der stärkste der verbleibenden Gegner. BVB ist hinten anfälliger und formschwankender, ebenso wie Bayer 04. Zuhause gegen Bremen wird unangenehm zu spielen, weil die ähnliche Mittel anwenden wie der FC es an guten Tagen versuchen kann. Aber auch das ist zuhause machbar. Erst recht Mainz am letzten Spieltag…wahrscheinlich entscheidet erst dann, ob Platz 7 gepackt wird.

  6. ULLI
    ULLI says:

    Bitte bedenkt, dass der FC erst das dritte gute Spiel in der Rückrunde gezeigt hat. Es sollte allerdings der Mannschaft und uns Zuversicht für die letzten vier Spiele geben, die es allesamt in sich haben. Wenn dann am Ende der einstellige Tabellenplatz steht, bin ich sehr zufrieden.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar