,

Last-Minute-Schock: FC schenkt zwei Punkte her


Der 1. FC Köln hat gegen die TSG 1899 Hoffenheim den Sieg verschenkt. Am 30. Bundesliga-Spieltag trennten sich die Geissböcke von den Kraichgauern mit 1:1 (0:0).

Köln – Ist das bitter! Trotz einer enormen Leistungssteigerung und großem Willen reicht es für den Effzeh gegen Hoffenheim am Ende nur zu einem Punkt. Leonardo Bittencourt brachte die Geißböcke in der 58. Minute in Führung, ehe Kerem Demirbay in der dritten Minute der Nachspielzeit ausglich.

Moment des Spiels

Es lief die 58. Minute: Lukas Klünter nahm den Ball auf der rechten Seite herausragend an und spitzelte ihn auf Jonas Hector, der in der Mitte Leonardo Bittencourt fand. Dieser musste nur noch den Fuß hinhalten und erzielte nach ewiger Verletzungsmisere seinen zweiten Saisontreffer.

Das Spiel in zwei Akten

Im Gegensatz zu den vergangenen Partien gegen Gladbach und Augsburg präsentierte sich der Effzeh von Beginn an hellwach. Die Kölner störten die TSG früh und zeigten sich kombinationsfreudig. Während Horn mit einem Distanzschuss von Zuber in der 37. Minute keine Mühe hatte, wurde es auf der anderen Seite für Oliver Baumann kurz vor der Pause brandgefährlich: Nach einem Eckball von Jojic verlängerte Osako auf Heintz, der mit seinem Kopfball nur den Außenpfosten traf (40.). Kurze Zeit später verpasste Osako das Tor nach Zuspiel von Heintz knapp.

Auch im zweiten Durchgang ließ die Stöger-Elf kaum etwas anbrennen und zeigte sich in den Zweikämpfen bissig. Die Gäste fanden kaum einen Weg durch die gut organisierte Hintermannschaft des Effzeh. Stattdessen war es der Effzeh, der mit einer starken Kombination die Hoffenheimer Abwehr ausschaltete und in der 58. Minute durch Bittencourt in Führung ging. Fahrlässig vergebene Konterchancen – die letzte große in der Schlussminute durch Anthony Modeste – brachten die Kölner am Ende um den verdienten Lohn: In der dritten Minute der Nachspiel traf Demirbay zum Ausgleich.

Fazit

Vor der Partie hätte wohl jeder Kölner einen Punkt gegen Hoffenheim gerne unterschrieben. Nach dem Spiel überwog aber der Frust über die zwei hergeschenkte Punkte. Zu viele liegen gelassene Chancen und ein Treffer in der Nachspielzeit verhinderten einen möglichen und verdienten Heimsieg.

So spielte der Effzeh

Horn – Klünter, Sörensen, Heintz (52. Subotic), Rausch (80. Höger) – Jojic, Hector, Lehmann, Bittencourt – Osako, Modeste

Tore

1:0 Bittencourt (58.)

1:1 Demirbay (90-+3)

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar