,

Plötzlich Leistungsträger: Lukas Klünter spielt sich fest

Lukas Klünter hat sich beim 1. FC Köln festgespielt. Nachdem der Youngster in der ersten Saisonhälfte überhaupt nicht zum Zuge kam, blüht der Rechtsverteidiger im Schlussspurt regelrecht auf und hat sich in der Startformation festgesetzt. Der neue Vertrag gibt zusätzlichen Rückenwind.

Köln – Ein Sprint, eine punktgenaue Flanke, ein Tor, das einen Jubelsturm entfacht. Lukas Klünter gab in der 28. Minute gegen Werder Bremen seinen ersten Assist in der Bundesliga. Es war nicht die einzige Szene, in der sich der 20-Jährige beim 4:3-Sieg Sonderapplaus verdiente. Nach sechs Bundesligaspielen ist das Eigengewächs ein fester Bestandteil der Mannschaft. Auch, wenn noch nicht alles passt.

Von der Tribüne zur Stammkraft

Der steile Aufstieg kommt auch für das Eigengewächs überraschend: „So richtig realisiert habe ich die letzten Wochen noch nicht. Es kam alles sehr plötzlich und ging quasi von null auf hundert. Im März hätte ich nicht geglaubt, dass ich in dieser Saison noch mein Startelf-Debüt gebe, mein erstes Profi-Heimspiel mache und gegen Mannschaften wie Gladbach und Dortmund spiele“, sagte Klünter im „GeißbockEcho“.

Doch schon in seinen ersten Einsätzen für die Profis hatte der Verteidiger mit beherzten Auftritten überzeugt. Zur Belohnung statteten ihn die Verantwortlichen in dieser Woche mit einem neuen Vertrag bis 2020 aus. Ursprünglich wäre Klünters Kontrakt im Sommer ausgelaufen, ein Wechsel in Richtung der 2. Bundesliga galt als wahrscheinlich. Doch plötzlich ist der 20-Jährige für den Effzeh wertvoll.

Klünter nutzt die Probleme der Konkurrenten

Der Rechtsverteidiger profitierte in den letzten Monaten nicht nur von der Verletzung von Marcel Risse, sondern auch von Pawel Olkowskis muskulären Problemen und dessen daraus resultierenden Formschwankungen. Als Peter Stöger dem schnellen Defensivspieler dann das Vertrauen schenkte, nutzte Klünter seine Chance.

Weiterlesen: Noch Luft nach oben – und doch schon vieles richtig

4 Kommentare
  1. Robert H.
    Robert H. says:

    Das Foto scheint mir die Szene kurz vor dem 3:2 zu sein. Super geklärt von Klünter!
    Und dem Foto nach war es wohl Eckball für Bremen. Für uns glückliche Entscheidung des Schiris auf Abstoss, der dann zum Tor von Zoller führte.

    Ja, Klünter war bärenstark und ist enorm vielversprechend. Mir ist seine Schnelligkeit und Geradlinigkeit schon im Testspiel gegen Bochum aufgefallen.

    Aber er braucht Vertrauen und Zeit. Bitte bitte behutsam entwickeln!

  2. Klio
    Klio says:

    Klünter macht auch einen enorm lernfähigen Eindruck – man meint, dabei zusehen zu können, wie er sich weiterentwickelt. Als Kind und Jugendlicher hat er (nach eigener Aussage) nicht die technische und taktische Ausbildung erhalten, die man in den Nachwuchszentren der Bundesligisten erhält. Wie schnell er sich hier verbessert hat, macht viel Hoffnung. Zudem stimmt die Einsatzbereitschaft. Die Verlängerung des Vertrags ist eine wirklich gute Nachricht – aber die Zeit, die jeder junge Spieler für seine Entwicklung braucht, muss man ihm auf jeden Fall zugestehen.

  3. Dirk I.
    Dirk I. says:

    Beim Lukas kann man zusehen wie er von Spiel zu Spiel besser wird. Auch wenn er das eine oder andere mal nicht ganz so gut zum Gegner stand, dass wird sich mit der Erfahrung die er sammelt schnell ändern. Er braucht das Vertrauen und die Spielpraxis. Es macht Spaß Ihm zu zusehen. Weiter so Lukas…. ;-)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar