,

Jhon Cordoba: Unglücklich, aber dennoch Mutmacher

Am Tag nach der Derby-Niederlage sitzt der Stachel noch tief. Der 1. FC Köln verlor bei Borussia Mönchengladbach verdient mit 0:1 (0:0). Insgesamt war es kein gutes Spiel der Domstädter, die sich für den Bundesliga-Auftakt mehr vorgenommen hatten. Ein Neuzugang sorgte jedoch in der Gladbacher Hintermannschaft immer wieder für Gefahr.

Köln – Viel war im Vorfeld der neuen Spielzeit über den Abgang von Anthony Modeste diskutiert worden. Durch den Verlust des Franzosen muss sich der Effzeh im Angriff neu aufstellen. Mit Sehrou Guirassy haben die Geissböcke einen ähnlichen Spielertyp im Kader. Doch der Königstransfer des Effzeh im Sommer war der von Jhon Cordoba. Auch, wenn gegen Gladbach nicht alles funktionierte, konnte man erahnen, warum die Kölner bereit waren, für den Angreifer rund 17 Millionen Euro zu bezahlen.

Ständig in Bewegung und anspielbar

Der kolumbianische Angreifer war am Sonntagabend der Aktivposten im Kölner Offensivspiel. Der Stürmer stürzte sich ins Getümmel, in jeden Zweikampf, war immer mittendrin. In der 20. Minute wurde er von Leonardo Bittencourt in Szene gesetzt, unter Bedrängnis und aus spitzem Winkel scheiterte Cordoba am stark reagierenden Yann Sommer. Zwölf Minuten später verfehlte der 24-Jährige in einer ähnlichen Situation das Tor nur knapp.

Mönchengladbach, Borussiapark, 20.08.17: Jhon Cordoba (1.FC Köln) (L) gegen Jannik Vestergaard (Bor. Moenchengladbach)b im Spiel der 1. Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach vs. 1.FC Köln in der Saison 2017/2018.

Ansonsten erzeugten die Kölner aus dem Spiel heraus nur wenig Torgefahr. Doch unmittelbar nach Gladbachs Führungstreffer verpasste Cordoba die nächste gute Gelegenheit. Erst setzte sich der robuste Stürmer stark gegen die Borussen-Defensive durch, dann rettete Gladbachs Torschütze Elvedi in höchste Not. Der Kolumbianer wurde immer wieder gesucht, noch waren die Zuspiele aber zu ungenau, als dass der Angreifer etwas damit anfangen konnte.

Weiterlesen: Das sagten Stöger und Horn zu Cordobas Leistung

2 Kommentare
  1. Effzeh
    Effzeh says:

    Seit Sommer habe ich Sky und konnte mir das Spiel gestern schön im Wohnzimmer aus ansehen. Neben den beiden Horns und Cordoba muss ich wirklich sagen, hat bei den Kölner einfach die Aggressivität gefehlt. Die ersten zwanzig Minuten sind sie nur hinterher gelaufen. Dann gab es eine Taktische Umstellung, die auch gewirkt hat. Aber was sich erst geändert hat, als sich die Gladbacher nach ihrem 1:0 zurück gezogen haben, war, dass die Spieler auch mal eher am Ball waren als der Gegner. Cordoba hat ein absolut positives Bild abgegeben in einem Spiel, bei dem 8 von 11 Spielern nicht annähernd an Ihr Leistungsvermögen ran gekommen sind. Leider.

  2. Thomas K.
    Thomas K. says:

    Guter erster Einsatz von Cordoba. Die Chancen hat er sich gut erarbeitet. Mit etwas Glück hätte es für ein Unentschieden langen können, auch wenn es nicht verdient gewesen wäre. „Die Nummer eins am Rhein sind wir“ war schön und gut. Nach der letzten Saison war aber doch klar, dass wir nur auf Platz 5 gelandet sind, weil bessere Mannschaften ihr Potential nicht genutzt haben. Dazu gehört eben auch Gladbach. Mit dem Ergebnis 1:0 beim Auswärtsspiel am Niederrhein müssen wir leben können. Das Problem, dass viele Spieler nicht an wahres Leistungsvermögen ran gekommen sind, lässt hoffen. Nächster Freitag, halb neun, zeigt sich hoffentlich die Reaktion.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar