,

Risse-Drama: Schmadtke hatte Flügelstürmer im Visier

Der 1. FC Köln muss wohl mehrere Monate auf Marcel Risse verzichten. Der Rechtsaußen ist am Montag am Meniskus im rechten Knie operiert worden. Damit tritt offen zutage, dass die Geissböcke auf den Flügeln ein Problem haben. Das hat auch Jörg Schmadtke zu verantworten.

Köln – Der Sportchef des 1. FC Köln machte am Montagabend auf der Mitgliederversammlung in der Lanxess Arena keinen Hehl daraus, nicht alle Transfer-Vorhaben im Sommer umgesetzt zu haben. Den über 6000 anwesenden FClern erklärte Schmadtke, dass „wir für die Außenbahnen noch einen Spieler gesucht haben. Den Transfer umzusetzen, ist uns am Ende aber nicht gelungen.“

Ein Spieler sollte plötzlich über zwanzig Millionen kosten

Der monatelange Ausfall von Marcel Risse lässt dieses Versäumnis nun zu einem echten Problem anwachsen. Zwar konnte der Effzeh schon in der vergangenen Saison einen halbjährigen Risse-Ausfall kompensieren. Doch damals funktionierte das FC-Gebilde auch ohne den 27-Jährigen. Nun scheint die Mannschaft nicht automatisch in der Lage, das Fehlen des Rechtsaußen ohne weiteres zu kompensieren. Zumal Christian Clemens bislang als Fehleinkauf zu bewerten ist und Simon Zoller sowie Milos Jojic als weitere Optionen den Flügel aus guten Gründen nicht als ihre Optimalposition betrachten.

Doch wen wollte Jörg Schmadtke im Sommer verpflichten? Wen hatte der 53-Jährige im Blick? Am Montag gab er, wenngleich ohne Namen zu nennen, einen Einblick in die Versuche, die Köln unternahm, um einen Flügelstürmer zu holen. Dabei wäre Schmadtke offenbar bereit gewesen, tief ins Portemonnaie zu greifen. „Wir konnten einen Spieler nicht überzeugen, zum FC zu kommen“, führte Schmadtke aus und nannte insgesamt ein Trio, um das sich die Geissböcke bemüht hatten. „Ein anderer Spieler sollte in den Verhandlungen plötzlich über zwanzig Millionen kosten, obwohl wir zu Beginn noch über zehn Millionen gesprochen hatten. Und ein dritter Spieler wechselte lieber zu einem italienischen Spitzenklub.“

Rund 20 Millionen Euro für Wintertransfers?

Um wen es sich beim letzten Spieler handelte, lässt sich bislang nur spekulieren. Klar ist, dass sich der FC im Laufe des Sommers mit Ilhas Bebou von Fortuna Düsseldorf auseinandersetzte, sich mit dem 23-Jährigen aber nicht einigen konnte, nachdem dieser in der letzten Saison 15 Scorerpunkte in der Zweiten Liga verbucht hatte. Bebou forderte angeblich ein zu hohes Gehalt und wechselte stattdessen vom Rheinland für rund funf Millionen Euro nach Hannover. Möglich, dass Schmadtke Bebou meinte, als er davon sprach, einen Spieler nicht von Köln überzeugen zu können. Der Mann aus Togo sorgte am Sonntag gegen den Effzeh immer wieder für Wirbel auf der rechten Seite. Er hätte dem FC gut getan. Besonders, weil Marcel Risse so schnell nicht wieder auf der rechten Seite für die Geissböcke wirbeln wird.

Im Winter wird Schmadtke nachlegen müssen. Risses Rückkehr ist offen, umso mehr die Frage, wann er wieder zu alter Form zurückfinden wird. Der personelle Engpass insbesondere auf dem rechten Flügel wird sich bis zum Winter wohl kaum merklich verbessern. Für den FC-Sportchef hat daher die Suche schon jetzt wieder begonnen. Genug Geld hat er zur Verfügung: Rund 20 Millionen Euro sollen dem Manager nach den neuerlichen Rekord-Finanzen des abgelaufenen Geschäftsjahres noch für Winter-Einkäufe zur Verfügung stehen.

10 Kommentare
  1. Oliver
    Oliver says:

    Ich finde es gut, dass sich Schmadkte zu dem Thema selbstkritisch geäußert hat. Keiner kann von ihm verlangen, bei jedem Transfer goldrichtig zu liegen. Er hat uns in den letzten Jahren immer wieder mit sehr guten Transferentscheidung überzeugt. Ob es neue Spieler waren oder bestehende, die Ihre Verträge langfristig verlängert haben. Schmadkte und Co. haben in in der Vergangenheit top Arbeit geleistet. Das aktuell nicht alle funktioniert wissen die Verantwortlichen sehr wohl und ich denke, dass im Winter auch noch einmal nachgelegt wird. Schenken wir der Geschäftsführung doch einfach bitte Vertrauen und ein wenig Geduld. Die erste Wirklich richtige Krise seit 3 Jahren sollte nicht dazu führen, dass das bis jetzt Erreichte nicht zu würdigen.

  2. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    …nur – wenn ich sehe das spieler nicht zum effzeh, trotz europapokal, wechseln wollen gibt mir das schon sehr zu denken ! das schmadi seine fehler jetzt eingesteht ist zwar gut doch leider zu spät ! nochmal im winter ist nicht mehr viel optimales auf dem markt !? all diese probleme muss man doch als so alter hase schon zu ende der vorigen saison überblickt haben ? der kader war zwar gut – aber nicht gut und breit genug für die neue saison mit 3fach belastung ! ob man das jetzt noch reparieren kann ……..????

  3. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Der Kader wurde seit 2015 mit keinen Bundesliga tauglichen Spielern verstärkt (außer Modeste).
    Daher hätten in diesem Jahr mindestens 3-4 Spieler geholt werden müssen, welche uns sofort
    weitergeholfen hätten. Darunter 2 Stürmer.
    Das Versäumnis von Schmadtke wird uns vermutlich in die 2. Liga führen.
    Wegen der zur Zeit herrschenden Euphorie hinsichtlich Europa League wird dies offensichtlich
    von vielen noch nicht gesehen. Ohne die Modeste Tore und ohne die Schwäche der anderen
    wären wir im unteren Drittel gelandet.
    Ich glaube nicht, daß Schmadtke in der Winterpause noch Verstärkungen findet.
    Der Vorstand sollte mal in Ruhe die getätigten Transfers betrachten.
    Nur Spieler zu holen, weil es Kölner sind, hilft uns nicht weiter. Sie müssen auch Qualität haben.

    • Klio
      Klio says:

      @Horst Simon: „Der Kader wurde seit 2015 mit keinen Bundesliga tauglichen Spielern verstärkt (außer Modeste).“

      Modeste als einziger bundesligatauglicher Zugang seit 2015? Das hieße dann z.B., dass Bittencourt, Heintz oder Sörensen (die mit Modeste kamen) nicht bundesligatauglich wären? Meré ist zwar nachweislich tauglich für die 1. spanische Liga, aber nicht für die Bundesliga? Rausch, Höger oder Rudnevs haben sich über Jahre in der Bundesliga behauptet, sind aber nicht bundesligatauglich, was bislang nur niemand bemerkt hat?

      Tut mir leid, aber wenn ich so „Expertenmeinungen“ lese, kann ich nur zynisch werden. Zum einen ist es sachlich daneben. Natürlich kann man über die Kaderzusammensetzung diskutieren – aber ohne persönliche Diffamierung (denn genau das ist es, wenn alles Zugänge der letzten Jahre bundesligauntauglich beschimpft werden). Umso mehr, weil wir in einer Phase sind, in der die Mannschaft tief verunsichert ist. Und da haut man noch mit einem vollkommen undifferenzierten Rundumschlag öffentlich auf die Spieler ein? Über der Europa-League-Einzug, der auch mit mithilfe der „bundesligauntauglichen“ Spieler geholt hat, hat man aber schon gerne mitgejubelt?

      • Horst Simon
        Horst Simon says:

        Richtig seit 2016. Das heißt, das seit 2 Jahren der Kader nicht
        verstärkt wurde. Was heißt denn, undifferenzierter Rundumschlag.
        Man kann doch die berechtigten Versäumnisse des Managers
        kritisieren. Ich möchte mir nicht wieder Spiele in der 2. Liga ansehen.
        Ganz abgesehen davon, hat der Manager selbst Fehler eingeräumt.
        Leider hilft uns das jetzt nicht mehr.

  4. Flo Breu
    Flo Breu says:

    Ihlas Bebou, Maxwel Cornet, Cengiz Ünder. #effzeh #fail #summer2017

    Hoffe nur Schmadtke sieht alle (!) offenen Baustellen und nicht nur den verpassten Flügelstürmer. Dass man im Sturm zu Cordoba keine echte Alternative hat (Guirassy fällt nicht mal in der Zweiten positiv auf) und man sich Rudi Riese in die Startaufstellung wünscht, sagt alles über die vorhandene Qualität aus! Auf der 6 wird ein Typ à la Delaney/Baumgartlinger benötigt, um den verdienten, aber in die Jahre gekommenen Lehmann zu ersetzen und die seit dem Gerhardt-Abgang fehlende Dynamik wieder ins Spiel zu bringen. Osako hängt auch seiner Vorjahres-Form hinterher, hat aber unbestritten in der Offensive das größte Potential. Die Bemühungen um Uth weisen aber darauf hin, dass auch ein etwas hängender Stürmer / Osako-Ersatz gesucht wurde (sinnvoll! .. auch wenn es nicht Uth direkt wird). Ebenso ist es meiner Meinung nach nicht damit getan EINEN schnellen, kreativen, torgefährlichen zu verpflichten (wobei ich natürlich mit so einem komplett zufrieden wäre :D), aber wenn man die Verletzungsanfälligkeit von Leo/MR7/Clemens anschaut, verstehe ich die knappe Planung umso weniger.

    Arbeitsauftrag an Schmaddi: dynamischer, spielstarker Führungsspieler auf der 6, Knipser auf der 9, schneller+kreativer+torgefährlicher Spieler auf der 7 (RM/RA), und ein Allrounder im Offensivbereich à la Uth, welcher HS sowie auf den Flügeln spielen kann. Danke. Und gern geschehen.

  5. Norbert Neuheisel
    Norbert Neuheisel says:

    Ehe die Hinrunde total in den Eimer geht, würde ich an Herrn Schmadtkes Stelle versuchen, vereinslose Spieler zu verpflichten und mit Saisonverträgen auszustatten. Laut transfermarkt.de ständen auf folgenden Positionen genügend Spieler zur Auswahl. Hier eine Auswahl:
    Zentrales Mittelfeld: Kyle Ebecilio (23, NL), Lukman Haruma (26, Nig), Hugo Rodrigues (26, Fr) – Mittelstürmer: Marouane Chamakh (33, Mar), Rickie Lambert (35, GB), Manoel (28, Bra), Claudio Pizarro (38, Per/It – bundesligaerfahren!) – Rechtsaußen: José Antonio Reyes (34, Spa), Modou Sougou (32, Sen/Por), Filip Knezevic (25, Serb)

    • Dieter
      Dieter says:

      Ruhig, ganz ruhig Freunde des FC. Wir wollen nicht das Kind mit dem Bad ausschütten. Die Idee mit der Verpflichtung von vertragslosen Fußballern finde ich nicht schlecht. Ist vielleicht eine Möglichkeit, das momentane Vakuum kurzfristig zu schließen. Im Winter muss dann aber auf jeden Fall Verstärkung, die sofort die Mannschaft weiterbringt kommen. Habe bis zum Ende der Transferperiode im Sommer stark gehofft, dass Zoran Tosic (Vertrag hat bei Moskau geendet) unser Mittelfeld verstärkt. Leider Fehlanzeige.
      Er hat uns schon vor Jahren auf Leihbasis sehr geholfen. Am 31.07.17 hat er in Belgrad unterschrieben. Gott sei Dank nicht bei Roter Stern. Sonst müssten wir uns am Donnerstag sehr warm anziehen. Trotz seiner 30 Lenze (hat jahrelang Champions League gespielt). Vielleicht kann man ihn im Winter loseisen, jetzt natürlich mit Ablöse. DUMM jelofen! Jetzt heißt es: die Mannschaft aufbauen, unterstützen und Daumen drücken, dass am Donnerstag der 1. Sieg eingefahren wird. Werde im Stadion sein und lauthals unterstützen. Wäre ein Superding mit einem Sieg in der Euro dann zuhause gegen Leipzig weiter zu punkten. So jetzt Ball flach halten, durchatmen, Mund abputzen und hoffen, hoffen und unterstützen. ok? !!!!!!!!!!!!!

  6. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    ….oh dieter wenn das so einfach wäre, natürlich zittern und bangen wir alle mit unserem EFFZEH mit nur darf man natürlich auch keine scheuklappen aufhaben und alles nur abnicken ! fakt ist : es wurden im sommer fehler bei der personalpolitik begangen ! vielleicht sogar schon in der vorherigen saison, ich denke da nur an sane ! und das der derzeitige kader viel zu dünn und unzureichend besetzt ist dürfte wohl jedem klar sein ! wenn jetzt noch verletzungen dazu kommen na dann gute nacht ! und jetzt nicht schreiben vorige saison hats trotz verletzungen doch auch geklappt – sind vollkommen unterschiedliche vorraussetzungen – vorige saison waren wir im hoch es lief – jetzt sind die köpfe nicht mehr frei ! ich sehe keine alternativen im winter, wer im sommer nicht kommen wollte wo wir so gut da standen ( europapokal ) der will ausgerechnet jetzt im winter kommen – wo es nur noch gegen den abstieg geht ? ich hoffe es kommt nicht soweit doch der kader spricht eine andere sprache !

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar