,

Sommer-Transfers: Schmadtke gesteht Fehler ein

Jörg Schmadtke hat am Sonntag vor dem Spiel des 1. FC Köln bei Hannover 96 eingestanden, bei der Kaderplanung im vergangenen Sommer-Transferfenster nicht alle Ziele erreicht zu haben. Es sei nicht gelungen, den Kader in der Spitze zu verbessern.

Köln – Es war das große Ziel des 1. FC Köln: Mit dem zusätzlichen Geld aus der Europa League und den Modeste-Millionen wollte Jörg Schmadtke den Kader des 1. FC Köln nicht verbreitern, sondern auf den vorhandenen Positionen verbessern. Der Kader sollte nicht größer, sondern besser werden. Gelungen ist das nicht, das hat der Manager nun selbst eingestanden.

Die Selbstkritik ist vorhanden

„Es wäre vermessen zu sagen, wir haben alles richtig gemacht“, sagte Schmadtke bei „Sky“. „Im Moment muss man festhalten, dass uns der eine oder andere Spieler noch guttun würde. Wir wollten den Kader nicht in der Breite, sondern in der Spitze verbessern. Das ist uns zugegebenermaßen nicht gelungen.“ Die Kritik an seiner Person konnte der Sportchef des FC deshalb auch in Teilen nachvollziehen. „Da sind kritische Fragen angebracht. Dennoch finde ich, dass es nach fünf Spieltagen zu früh ist, dem Kader die Qualität abzusprechen.“

Der 1. FC Köln war mit null Punkten aus den ersten fünf Bundesliga-Spielen gestartet und verlor insgesamt sechs Pflichtspiele in Folge. „Ich denke über die Prozesse nach, die Selbstkritik ist vorhanden“, sagte Schmadtke. Mit Jhon Cordoba hatte der Effzeh einen Ersatz für Anthony Modeste geholt. Darüber hinaus kamen mit Jorge Meré, Jannes Horn, Joao Queiros und Tim Handwerker lediglich Perspektivspieler zu den Geissböcken. Gegen Ende der Transferperiode im August wollte Köln dann noch einmal nachlegen, fand am Ende aber keine Spieler, die das Anforderungsprofil erfüllten. Schmadtke hat bereits angekündigt, im Winter nachlegen zu wollen und dafür auch das nötige Geld zur Verfügung zu haben.

5 Kommentare
  1. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    ….der erste weg zur besserung ist die einsicht, nur das das halt für die saison zu spät kommt, was denkst du schmadi was im winter noch auf dem markt ist ? und warum wird nicht über vereinslose spieler nachgedacht ? und noch eine kleine spitze von mir – 10mio. für sane waren zuviel 17mio. für cordoba ist okay ?

    • Jürgen Staubesand
      Jürgen Staubesand says:

      ja Ralf das mit Sane/Cordoba kann man so sehen. Allerdings sind die Summen auch erst in dieser Periode richtig durch die Decke gegangen. Dafür wurde für 7 Mio Mere geholt. L’kusen holt einen neuen der im ersten Spiel schon richtig Gas gibt. Und das tut dann auch richtig weh (mir zumindest)

  2. Jürgen Staubesand
    Jürgen Staubesand says:

    Das ist schon Wahsinn was man da hört. Selbstkritik prima. Alles andere wäre auch ziemlich daneben. Herr Schmadke sie führen den Club mit solcher Art von Strategie wirklich ins Verderben oder besser geradewegs in die zweite Liga. Es ist doch ihr Job unverzüglich zu analysieren wie der Status Quo ist, also spätestens nach dem HH Desaster. Dann noch zu sagen, es ist zu früh für eine Beurteilung ist schon sehr vermessen. Alle die hier die schlauen Leserbriefe schreiben haben ja nicht wirklich Ahnung vom Fußball (mich selbst eingeschlossen) aber vom sportlichen Leiter eines Bundesligisten kann man das wohl zu 300% erwarten. Sie verpflichten Spieler für die Zukunft und vergessen die Gegenwart, dass kann doch wohl nicht sein. Der sportlicher Leiter ist primär für die Qualität des Kaders verantwortlich und sekundär der Trainer. Der kann ja nur das an Qualität rausholen was drin ist. Was man Herrn Stöger vielleicht vorwerfern kann das er nicht laut gerufen hat das was passieren muss – vielleicht hat er das ja intern getan – wir wissen es nicht. Herr Stöger ist, und das ist sicher selten in der Brache ein extrem loyaler Mensch, zu Club, zu GL und auch zu seiner Mannschaft. Sowas bekommt der Club so schnell nicht wieder.

    Man wundert sich nur wie L’kusen, MG und andere Transfers vollziehen die eine Mannschaft weiter bringen, der FC ist dazu nicht in der Lage!! Und im Winter nachlegen? Es sind doch die Manager die immer wieder betonen, wie schwierig die Winter Transfer sind. Wird das jetzt besser? Ich habe wirklich den Zorn wenn ich das höre wie selbstgefällig sie manchmal auftreten. Die sportlichen Geschicke dieses Clubs liegen in Ihren Händen Herr Schmadke. Und so sehr sie für das so gute Management der letzten Jahre „bejubelt“ wurden. Jetzt steht der Club vor einem erneuten Scherbenhaufen. Das ist wirklich bitter. Und dann auch noch solche Aussagen sie müssten ja jetzt nicht um die Öffentlichkeit zu beruhigen irgendwen verpflichten. Nein Herr Schamdke, sie machen das nicht für die Öffentlichkeit. Sie machen das weil sie hoch bezahlter Manager und Entscheidungsträger beim 1.FC Köln sind. Und weil es Ihr verdammter Job ist das mit einem Ziel zu verfolgen die Performance des Clubs zu verbessern. Und sich jetzt zu äußern der eine oder andere Spieler hätte schon gut getan. Oh je. Ich habe keine Ahnung davon wie man die sportlichen Geschicke eine Fußballclub in erfolgreiche Bahnen lenkt, ich bin „nur“ Anhänger dieses Vereins. Und anstatt den Faktor „Glück“ aus dem letzten Jahr zu eleminieren und den Kader zu verbessern, verpflichten sie Nachwuchskräfte. Ich fürchte der Club spielt in der nächsten Saison wieder in der zweiten Liga. Und das wäre dann auch ihr verdienst Herr Schmadke. Der Gipfel wäre natürlich noch wenn sie dann noch Stöger vor die Tür setzten wenn das so weiter geht. So das musste jetzt mal sein.

    • ralf brostewitz
      ralf brostewitz says:

      ….oh jürgen besser hätte es kein “ normaler “ effzeh fan schreiben können – chapeau ! auch ich habe ja schon des öfteren geschrieben das die einkaufspolitik im sommer unbefriedigend war ! noch dazu mit dem wissen das in der neuen saison 3 aufgaben auf die mannschaft zukommen und man natürlich auch mit verletzungen rechnen muss ! und wenn wir alle ein bisschen ehrlich sind reell wäre ein platz 8-10 gewesen ! der kader ist nicht breit und gut genug aufgestellt also wären verstärkungen bitter nötig gewesen wenn man in dieser saison halbwegs alle ziele erreichen will ! und noch ein wort zur verpflichtung der jungen perspektivspieler – schön und gut nur helfen die uns jetzt in der phase nicht und wenn es am ende ganz böse kommt – dann sind sie auch schon wieder weg – also was solls !?

  3. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Kurz vor der Mitgliederversammlung Fehler einzugestehen ist natürlich geschickt.
    Aber es wurden ja nicht nur in diesem Jahr gravierende Fehler gemacht.
    Außer Modeste wurde der Kader seit 2015 nicht verstärkt. Der gesamte Kader besteht aus
    sehr vielen Spielern mit Zweitliganiveau. Dies fiel nicht so sehr auf, wenn an die
    Leistungsgrenze gegangen wurde und weil wir mit Modeste einen Torjäger besaßen.
    Wo wären wir wohl ohne die Modeste Tore gelandet?
    Dies muß ein Manager sehen und die erforderlichen Verstärkungen holen, zumal
    jetzt genug Geld vorhanden war. Aber geholt wurde ein überteuerter mittelmäßiger Stürmer
    welcher in der vergangenen Jahren nie mehr als 5 Tore gemacht hatte.
    Im Gegensatz zu Modeste stand er bei Mainz fast immer in der Startelf.
    Für angebl. 4Talente 17 Mio. auszugeben, welche uns in dieser Saison nicht weiterhelfen
    werden ist unglaublich. Den Sohn als Scout einzusetzen ist genauso schlimm.
    Die Ergebnisse sieht man.
    Das ist doch kein Familienunternehmen Herr Schmadtke!!!!!
    Da der Manager offensichtlich den Kader vollkommen falsch eingeschätzt hat,
    muß hier eine Neubesetzung erfolgen.
    Möglicherweise läßt sich so noch ein Abstieg verhindern.
    Herr Spinner hat bisher die richtigen Entscheidungen getroffen.
    Ich hoffe, daß er auch hier die Notbremse zieht.
    So geht es auf jedenfall nicht mehr weiter.
    Herr Wehrle macht dagegen eine prima Arbeit. Weiter so!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar