,

Guirassy verstolpert Sieg gegen Werder Bremen

Der 1. FC Köln hat den Sieg über Werder Bremen verschenkt und mit einem torlosen Unentschieden gegen Werder Bremen (0:0) den Befreiungsschlag verpasst. Die Riesenchance zum Sieg vergab Sehrou Guirassy in der 86. Minute vor dem leeren Tor.

Köln – Peter Stöger hatte das Duell gegen Bremen zu einem Endspiel „in Sachen Emotionalität und Stimmung“ erklärt. Das hatten sich auch die Fans zu Herzen genommen und baten die FC-Profis nach dem Aufwärmen in die Südkurve. Eine Ansprache der Ultras, ein tosender Applaus der Kurve, dann ging es in die Kabine. Doch da wartete der Schock auf die Geissböcke: Claudio Pizarro, eigentlicher Hoffnungsträger für die Partie gegen seinen Ex-Klub, verletzte sich beim Aufwärmen und fiel aus.

Ausgangslage

Damit reihte sich Pizarro in die Verletztenliste ein, zu der auch Matthias Lehmann und Marco Höger gehörten, die mit muskulären Problemen passen mussten. Auch Werder trat nicht in Bestbesetzung an, und so wurde das Duell des Letzten gegen den Vorletzten zu einem Spiel ohne Favoriten und ohne psychologischen Vorteil auf der einen oder anderen Seite. Zwei angeschlagene Mannschaften mit Verletzungsproblemen, zwei Trainer, die allen Beteuerungen zum Trotz unter großem Druck standen, zwei Klubs, die sich vor der Saison auf dem richtigen Weg wähnten und nun um den Klassenhalt bangen müssen. Beide Teams mussten gewinnen, und so gingen sie das Spiel an.

Moment des Spiels

Es lief die 86. Minute, als Tim Handwerker von Dominique Heintz freigespielt wurde. Der Linksaußen zog in den Strafraum ein, passte scharf ins Zentrum, am langen Pfosten stand Sehrou Guirassy, das Tor war leer. Doch der Franzose beförderte den Ball am Pfosten vorbei. Das Stadion versank in Schockstarre, die Teamkollegen guckten sich ungläubig, Guirassy sank im Tor zu Boden. Es sollte wieder nicht sein mit dem Sieg.

Die wichtigsten Szenen

Offenes Visier bei beiden Teams von Beginn an, der FC aber mit den besseren Möglichkeiten. Bremen kam in Hälfte eins nur auf zwei Kopfballchancen nach Standards. Die Geissböcke dagegen mit guten Chancen, allen voran durch Pizarro-Ersatz Sehrou Guirassy. Der Franzose scheiterte per Kopf (6., 8.) und per Fuß (13.). Wieder einmal ließ der FC gute Chancen zu Spielbeginn liegen. Auch Jojic per Freistoß (37.) und Osako aus 18 Metern (39.) konnten Bremen-Keeper Jiri Pavlenka nicht überwinden. So ging es folgerichtig torlos in die Kabine.

Keine zwei Minuten waren gespielt, da fehlte Dominique Heintz wegen einer Behandlung im Zentrum, schon konterte Werder gefährlich und hätte durch Max Eggestein freistehend aus acht Metern in Führung gehen müssen. Doch der Bremer verzog. Der FC zeigte sich davon diesmal unbeeindruckt und machte weiter: Bittencourt scheiterte an Pavlenka aus 22 Metern (55.). Mit fortlaufender Spielzeit merkte man beiden Mannschaften an, dass sie dieses Spiel nicht verlieren durften. Die Aktionen verloren an Klarheit. Bis in die Schlussphase, als es nur noch hin und her ging. Guirassy vertendelte erst eine Großchance (82.), ehe er in der 86. Minute das Stadion sprachlos machte. Nur eine Minute später hätte er es wiedergutmachen können, scheiterte aber an Pavlenka. Bremen dagegen kam auch noch zur Last-Minute-Chance, doch Konstantin Rausch rettete einen Kopfball Delaneys auf der Linie per Fallrückzieher. So blieb es beim 0:0.

Fazit

Zum Freuen: Kein Gegentor, nicht verloren.

Zum Ärgern: Kann beim FC denn niemand mehr Tore schießen?

Unser Held des Tages: Claudio Pizarro, der tragische Held, verletzt auf der Bank.

Aufstellung

Horn – Olkowski, Maroh, Heintz, Rausch – Zoller (66. Handwerker), Jojic (85. Sörensen) Özcan, Bittencourt – Osako (78. Klünter), Guirassy

Tore

Fehlanzeige.

20 Kommentare
  1. Detlef Lodenkämper
    Detlef Lodenkämper says:

    Es ist zum Heulen. So viel schlechter als letzte Saison spielen wir nicht. Einziger Unterschied: Anthony Modeste. Vielleicht sollte man trotzdem den Trainer wechseln, vielleicht kommt dann das Glück zurück, ich weiß es auch nicht. Toll fand ich Guirassy, sein bester Auftritt im FC-Trikot.

    • TanteKaethe
      TanteKaethe says:

      Der Junge hat mir schon das ein oder andere mal gut gefallen…würde ihn auch viel häufiger und länger spielen lassen damit da mehr Routine reinkommt. Hätte ihn auch zusammen mit Cordoba gebracht…aber das ist nur meine Meinung…fand die Jungs haben das heute gut gemacht…bester Mann auf dem Platz war für mich wie so häufig Heintz…

  2. Jörg Großmann
    Jörg Großmann says:

    Hat der Trainer was falsch gemacht? Hat die Mannscht nicht gekämpft? Haben die Fans die Manschaft zu 100% unterstützt?
    Ich beantworte die Fragen für Nein.
    Die Fans haben 150% gegeben. Der Trainer eine Mannschaft auf das Feld geschickt mit Biss und Plan. Eine Mannschft die alles gegeben hat!
    Am Ende ist es halt die Qualität im Abschluss. Und da kann der Trainer nix dafür, außer er ist auch Sportdirektor und ist für Transfers verantwortlich.
    Aber auch Hut ab vor Bremen, die in der Atmosphäre so ein Spiel hinlegt. Dennoch hätte man natürlich verdient gewonnen.

    Ein Unterschied und Glück für Köln war, das Bremen den einen Schnitzer der Defensive nicht ausgenutzt hat.

    Daher bringt ein neuer Trainer einem Zoller, Osako, Bittencout oder… den Torinstinkt und den Abschluss in ein paar Wochen bei? Ich schätze nicht.

    In der Verfassung traue ich dem FC alles zu. Auch noch eine kleine Serie, wenn die Physche mal wieder positiv beeinflusst wird.

    Daher sehe ich mal die vom Niederrhein als Beispiel, die auch seinerzeit von allen bereits als Absteiger fest standen.

    Der Glaube stirbt zuletzt. Aber die Jungs sind noch am Leben und Kämpfen für den Club und mE auch für den Trainer.

    Gruß an alle Leidensgenossen.

    • udo schmidt
      udo schmidt says:

      Ein 5jähriger,der 4 Mio kostet?????????Manchmal sollte man einfach nochmal lesen was man schreibt.Und Guirassy hat heute das beste Spiel gemacht seid er hier ist.Natürlich muß der ball rein,daß weiß er selbst am besten,aber in der Situation in der die Mannschaft aktuell ist klappt eben gar nichts.Wir spielen ohne 8 (Verletzte) und liefern dann so ein Spiel.Meinen Respekt haben diese Burschen,vor allem die19/20 jährigen,die so was noch nie durchgemacht haben.Mit dieser Mannschaft und diesem Trainer gehe ich notfalls auch in die 2.Liga,wenn man es in der laufenden Saison nicht mehr reparieren kann. Come on FC

      • Matthias Wiegand
        Matthias Wiegand says:

        und wie ihr hier immer noch wattebällchen werft…unglaublich….fc brille durch und durch….die kriegen täglich den arsch gepudert…brauchen nur ihren kulturbeutel mitbringen…
        ansonsten nichts….kohle ohne ende gibts auch noch…auto gratis…und dann schreibt ihr hier…druck…die armen jungs…wenn ich sehe was der rausch seit monaten abliefert da frage ich mich die behindert unsere sportliche leitung sein muss so einen antifussballer zu verpflichten??? und woche für woche spielt der….warum nicht handwerker??? dann kommen in 25 min buli in summe mehr flanken an dem mann und auch welche die man verarbeiten kann (ausser von guirassy natürlich) als von dem blinden koka rausch…..ich verstehe das nicht…die zeit der wattebällchen ist vorbei….es muss ausgemistet werden und damit meine ich nicht den trainer…sondern den beschissen zusammengestellten kader und notfalls schmadtke samt scout ( schmadtke junior, auch ahnungslos)…zoller..jojic…clemens…höger..olkowski…rausch……notfalls verschenken

    • NICK
      NICK says:

      Jeder der schon mal selbst Fussball gespielt hat, hat so ein Chancenvergabe schon mal gesehen. Da kannste nen Kasten Bier hinstellen, der macht ihn rein. Aber sowas passiert halt. Guirassy hat geackert, hat hinten ausgeholfen, hat vorne die Bälle festgemacht, hat sich in jedes Kopfballduell geschmissen – tolles Spiel von ihm. Auch wenn er in Sachen Chanceverwertung noch lange kein Modeste ist, sollten wir bedenken, dass er Modeste von der Spielweise noch am ähnlichsten ist und so in der jetzigen Situation evt. am ehesten helfen kann. Er hat bisher nach fast jeder Einwechselung Betrieb gemacht und ist oft schnell zu Chancen gekommen, heute hat er das erste Mal von Anfang an gespielt und hat sich n der ersten 13 Minuten drei Chancen erarbeitet. Wenn Stöger im mehr Vertrauen und vor allem Spielzeit schenkt, kommen die Tore von ganz alleine. Der Junge hat gute Anlagen, ist aber auch noch sehr jung – es hilft nix, wenn wir ihn nach einen SUPER-Spiel zerreißen, wir müssen ihn aufbauen und Stöger wieder von Beginn an spielen lassen. Öczan blüht jetzt auch auf und übernimmt immer mehr Verantwortung und traut sich immer mehr zu. Aber dazu bedarf es paar Spiele hintereinander, in denen man auch mal Fehler machen darf, ohne dafür das Vertrauen zu verlieren…

        • NICK
          NICK says:

          Das stimmt, aber man kann nicht von JEDEM DASSELBE erwarten.

          Von einem Stürmer wie Modeste oder Lewandowski kann ich die Tore erwarten. Von einem 21jährigen der kurz vor Spielbeginn noch in die erste Elf rutscht, weil der 39jährige ausfällt, den man für besser hält als ihn. Ich denke nicht das Guirassy da das größte Selbstvertrauen hatte. Erst fällt er eine Saison immer wieder verletzt aus, dann startet er mit Vorfreude „ich will 10-12 Tore schießen“ in die neue Saison, bekommt eigentlich keine richtige Chance, dann wird ihm noch ein 39 Jahre alter Pizarro vor die Nase gesetzt…da bekommt der Junge aber ne richtig breite Brust.

          Ich finde dafür hat er seine Chance jetzt gut genutzt. Der Ball kommt auch nicht optimal auf ihn zu…ein anderer fällt auf die Knie und schaut dem Ball der hinter ihm Richtung Eckfahne rollt hinterher…er hat ihn noch versucht zu verarbeiten…

          Also ich fand das Spiel von ihm gut. Draufhauen bringt gar nix. Andere hätten sich die Chance(n) evt. gar nicht erarbeitet. Wenn er Spielpraxis bekommt und sich die Laufwege zu seinen Mitspielern einspielen, dann treffen sich auch Flanke und Stürmer am richtigen Schnittpunkt und dat Ding is drin.

          Nur Draufhauen, auf jemand, der gerade sein erstes Spiel von Beginn an machen durfte bringt wenig.

          Klar haben wir keine Zeit mehr und die Punkte müssen aufs Konto, aber jetzt hat es eben nicht geklappt. Mund abputzen weiter machen.

  3. Dieter
    Dieter says:

    Sollte der Videoschiedsrichter nicht eigentlich dafür sorgen, dass weniger Fehlentscheidungen fallen. Was macht Sane im Werderstrafraum. Er streckt die Hand zum Himmel. Bei den Highlight konnte man nicht genau sehen, ob er den Ball mit der Hand berührt hat. Aber spätestens jetzt hätte der Videoblindgänger einschreiten müssen. Sie haben die Zeitlupe und alle technischen Möglichkeiten. Was passiert? NICHTS! Sieht mir schon fast wie eine Verschwörung gegen den FC aus. Im Spiel gegen Frankfurt wird nach einem Stürmerfaul mittels Videoschiedsrichter auf Elfter für die Eintracht entschieden. Heute passiert nichts. Vielleicht hat der DFB da seine Finger im Spiel. So viele Fehlentscheidungen gegen den FC in 9 Ligaspielen hat es ohne Videoschiedsrichter nicht gegeben. Am besten schaffen wir die Bundesliga ab und der DFB guckt sich 2 Mannschaften aus, die absteigen sollen. Normal ist das alles nicht. Wer zu recht die ein oder andere Situation bemängelt wird in den folgenden Spielen ganz offensichtlich beschissen, so zu sagen als Strafe dafür, das Defizite aufgezeigt werden. Was hat das alles noch mit Sport und Fair Play zu tun ??????????????????????????????

    • Robert H.
      Robert H. says:

      Falsch – gegen Frankfurt war es kein Foul von Horn sondern Ball gespielt. Der Schiri hat aber den Videofuzzi trotz fünfmaliger Aufforderung der Spieler gar nicht kontaktiert, sondern ist bei seiner Fehlentscheidung Elfmeter geblieben. Was im Ergebnis genauso sch…. ist/war.
      Den Videobeschiss gegen Stuttgart fand ich viel schlimmer…

  4. Robert H.
    Robert H. says:

    Jawohl – gut gespielt und wie so oft sich nicht belohnt dafür. Die Defensive hat Schwerstarbeit geleistet und war bravourös. Aber die erschreckenden Fehlpässe im OM und die wenig genauen langen Bälle – das sind leider immer Ballverluste, die wieder auf die Abwehr zurückfallen. Bezeichnend dass hier einem Heintz (den fand ich heute Weltklasse!) bei seinen Vorstößen noch das meiste gelingt.
    Und was zum Himmel kann man gegen das kollektive Versagen der Sturmabteilung unternehmen???

    • Ali Perez
      Ali Perez says:

      „Und was zum Himmel kann man gegen das kollektive Versagen der Sturmabteilung unternehmen???“

      Ohne Alternativen? Gar nichts.
      Guirassy einfach weiterspielen lassen. Man hat dem Jungen noch nie wirklich eine Chance gegeben. Cordoba durfte auch ohne Ertrag durchspielen.

      Defensive Schwerstarbeit gegen Bremen?
      Bremen war mega harmlos und ist trotzdem ab und an vor unser Tor gekommen.
      Heintz ist diese Saison durchgehend der beste Spieler auf dem Platz, aber das Prädikat „Weltklasse“ finde ich doch arg überhöht.

      Einzig die Einstellung gestern stimmte. Normalerweise macht man nach so einem 0:0 ’nen Haken dran und fertig. Niemand würde von einem guten Spiel sprechen. Bei unserer Punkte-Anämie geht das mit dem Abhaken leider nicht so leicht.

      Ich verstehe Dich schon, das Gute sehen zu wollen. Aber so wird man auch nicht besser.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar