,

Lehmann und Rausch verlängern ihre Verträge

Überraschung nur wenige Tage nach dem Abschied von Jörg Schmadtke beim 1. FC Köln: Die Geissböcke haben die Verträge mit Kapitän Matthias Lehmann und Konstantin Rausch verlängert.

Köln – Lehmann, dessen Vertrag am Ende der Saison ausgelaufen wäre, unterschrieb einen neuen Ein-Jahres-Vertrag bis 2019. Rauschs Papier wurde um zwei Jahre von 2019 bis 2021 verlängert.

„Beide Jungs passen sportlich und charakterlich sehr gut in unsere Mannschaft. Deswegen bin ich froh, dass sie dem Klub erhalten bleiben werden“, sagte Trainer Peter Stöger am Freitagmittag.

17 Kommentare
  1. Sriracha
    Sriracha says:

    Danke lieber Jörg für diese reizenden Abschiedsgeschenke. Kein Wunder dass Du Dich vom Acker gemacht hast, ich würde mich auch nicht mehr vor die tür wagen. Sieh doch jetzt schon deutlich nach Planung für Liga 2 aus und gerade da sollte man doch auf die Jugend setzen.

  2. Ostfriesenhennes
    Ostfriesenhennes says:

    wie lange soll Lehmann es denn noch verdient haben! ein Job im Verein wäre ik gewesen, aber doch nicht nach ch 1 Jahr auf der 6! da muß doch endich mal ein spielstarker und robuster Mann auf die Position, damit das Spiel auch mal weiter entwickelt werden kann! Diese Verlängerung verstehe ich nicht! Rausch, ok, weil Hector uns am Saisonende wohl eh verläßt, als Backup ist Rausch sehr gut!

  3. Sriracha
    Sriracha says:

    Beide Verträge wurden noch von Schmadke verlängert. Kein Wunder dass man unterschiedliche Vorstellungen über die sportliche Ausrichtung hatte. Damit legt man doch einem neuen Sportchef schon mal zwei Leichen in den Keller. Unfassbar.

  4. Hermann
    Hermann says:

    Jetzt werden wir zum Gnadenhof für halbtalentierte. Ist für mich absolut unverständlich wie man Rausch noch zwei Jahre mitziehen kann. Es ist genau das was mich massiv stört. Es wird immer den gleichen die Chance zum scheitern gegeben.

  5. Flizzy
    Flizzy says:

    Lehmann in allen Ehren, aber inzwischen sollte er lieber die Rolle eines Ersatzspielers einnehmen. Stöger könnte der jungen Garde den Rest der Saison echt die Chance geben – heisst für mich – Stammplatz für Özcan, Guirassy, Handwerker und AUCH für Jannes Horn, der wird schon werden. Und Nartey sollte auch die Chance bekommen. Die haben Power und noch den Willen wir nur junge Spieler es haben. Leute wie Rausch, Lehmann, Höger und Jojic haben halt leider für mich -höchstens- Ersatzspielercharakter im Moment.

    Folgende 11 würde ich sehr gerne mal sehen

    Horn
    Klünter – Maroh (C) – Heintz – J.Horn
    Bittencourt – Özcan – Hector – Handwerker
    Guirassy – Cordoba

    Bank: Kessler, Sörensen, Rausch, Jojic, Nartey, Osako, Zoller

    Genau diese Aufstellung würde ich gerne mal über 3-4 Spiele sehen…

        • Flizzy
          Flizzy says:

          Bei der Idee geht es mir um die jungen Spieler, ja Mere ist auch einer aber die Abwehr brauch da Erfahrung. Man kann sich auch gerne mal belehren lassen. Und Risse ist, denke ich, gefährdet sportinvalide zu werden. So sehr ich Risse auch feier, er ist leider mehr verletzt als fit.

          @ Robert: Ja da hast du Recht, aber vor bzw. während dem Berlinspiel haben wir diskutiert. Nach dem Berlinspiel muss ich sagen das Handwerker und Horn echt Hoffnung machen. Aber trotzdem Cordoba für 17 Millionen, ist und bleibt wucher. Außerdem habe ich die schlimmsten Sabotageschäden gar nicht genannt. Interpretierst gerne mal Sachen rein, oder? Genau wie bei Schmadtke, ich sagte lediglich die Biege machen. Von Feigheit hab ich nie was geschrieben….wann du das reininterpretierst gerne.

          • Flizzy
            Flizzy says:

            Ach ja, und zwischen Zoller und Cordoba im Sturm konnte ich mich für die Startelf nicht entscheiden. Aber wenn Risse sein altes Lvl hätte incl. Fitness, würde ich ihn für Jojic auf die Bank setzen.

      • Robert H.
        Robert H. says:

        @ Flizzy: Um mal den Wind aus unserer Diskussion zu nehmen: ich akzeptiere deine sachlichen Meinungen und nehme meine Polemik zurück. Und ich kann/muss auch mit deiner persönlichen Abneigung gegen JS leben – seine Art ist nicht jedermanns Sache.
        Aber subjektive Empfindungen vernebeln halt oft den Blick fürs objektive. Es mag sein, dass es sich bei mir umgekehrt verhält (mir ist JS äußerst symphatisch), aber ich versuche es so objektiv wie möglich:
        In der Zeit seit 2013 hat der FC eine Wertsteigerung von knapp 500 % erfahren. Das ist europaweit einzigartig. Die Bilanz wies März 17 ein leichtes Plus aus (0,6 Mio – Bilanz z.B. von RB Leipzig: 110 Mio. minus), der Verein ist inzwischen m.E. entschuldet. Der FC hat ein sehr, sehr hohes Ansehen in der Liga, wir müssen dafür sehr dankbar sein, JS gehabt zu haben.

        Dem gegenüber mal der Fall Cordoba als exemplarisches Negativum: auch ich hätte den Spieler zu dem Preis nicht genommen. Aber scheinbar wurden auf einmal für JEDEN neuen Spieler Summen weit über dem Marktwert aufgerufen – einzig wegen den Modeste-Millionen. JS (und der Vorstand) hätte eigentlich schon aus Prinzip daher GAR KEINEN Transfer mehr tätigen dürfen. Beispiel: oft wird Haller in Frankfurt als ein vernünftiger Transfer gesehen (7 Mio., enorm gute Quote) Aber wer weiß das schon vorher? Und hätten wir für den gleichen Spieler aus o.g. Gründen nicht viel mehr hinlegen müssen?
        Da war JS (und der Vorstand) in der Zwickmühle und bei Cordoba haben sie halt zähneknirschend zugeschlagen. Bei anderen notwendigen Verstärkungen (OM und Außenbahnen) haben sie es halt nicht gemacht, sondern auf den Kader vertraut.
        Ja, das waren Fehler und die wollten sie im Winter versuchen zu korrigieren.
        Trotzdem ist ein so hoch dotierter Manager natürlich für Misserfolg verantwortlich, und JS hat demzufolge ja auch die Konsequenz gezogen. Die Formulierung „Biege machen“ impliziert für mich aber auch ein Stück weit unterstellte Feigheit – was ich eben gehässig finde, da ja ein großer Teil der Fans (auch du) den Rücktritt von JS gewünscht/gefordert hat.

        Aus all diesen Gründen hätte ich mir gewünscht, dass der Vorstand JS zumindest bis Saisonende den Rücken gestärkt und mit dem Duo Stöger/Schmadtke weiter gearbeitet hätte. Auch mit der Konsequenz des sportlichen Abstiegs. Mag sein, dass ich da über Gebühr harmoniebedürftig bin. Nun ist der eine weg und der andere wird bei weiteren Niederlagen (die bei dem anhaltenden Pech, das uns derzeit verfolgt, zu befürchten sind) folgen. Schade – die Chance auf „spürbar anders“ ist damit perdu.
        Ach ja, und die Spieler: ich habe da auch so meine Spezis. Aber ich beteilige mich nicht (mehr) an irgendwelchen Wunschaufstellungen mit Blick auf das wachsende Lazarett.
        Denn es wird immer klarer, dass JEDER aus dem Kader gebraucht wird, hoffentlich im Winter noch klug verstärkt. Es macht also für mich keinen Sinn mehr, nach jedem Spieltag die Hälfte des Kaders auf die Tribüne zu schimpfen.
        Was gerade sportlich passiert, sollten wir mit Würde, Anstand und Fairness annehmen. Schon um der Psyche der Spieler und auch der eigenen willen. Ich weiß, Samthandschuhe helfen nur begrenzt, aber Holzhammer hilft ganz bestimmt auch nicht weiter. Take it easy, Jungs, das Leben geht weiter und es kommen irgendwann auch wieder bessere Zeiten.
        Weiß nicht, Flizzy, ob du das hier zu lesen bekommst. Evtl. wiederhole ich den Beitrag an anderer Stelle.

  6. mal im Ernst
    mal im Ernst says:

    Was hat sich wirklich im Vorstand gegenüber WO geändert? Nichts , außer das WO gegenüber Spinner noch Fußball-Verstand hatte. Wenn man eine Vertragsauflösung macht müssen auch die Dinge die dieser Herr Schmahtke in die Wege geleitet hat auf den Prüfstand . Das ist doch für Lehmann und Rausch wie ein 6er im Lotto plus. Beide Spieler werden wohl nur gehalten weil man auch Richtung 2. Liga planen muss. Lehmann schafft aber auch 2. Liga nicht mehr. Für mich ein Rentnervertrag. Kein gutes Beispiel für die Jugend.

  7. Frank Hermann Bernhardt
    Frank Hermann Bernhardt says:

    Eine Mannschaft braucht ein Mannschaftsgefüge! Das sind 20+ Fußballer, die ein „Gesamtkunstwerk“ (auch wenn es bei uns nicht immer nach Kunst aussieht ) ausmachen. Das haben wir doch die letzten Jahre gesehen! Wir sitzen alle nicht in der Kabine oder sind so nahe am Team dran!
    Zugegeben, warum man JETZT einen bis 2019 laufenden Kontrakt mit einem durchschnittlichen Spieler bis 2021 verlängert, ist nicht direkt zu verstehen. Sollte Koka aber eine gute WM 2108 spielen, könnte sich das allerdings u.U. bezahlt machen.

    Kurzum: es gibt mehr Faktoren, als die pure Leistung auf dem Platz!

    • Hermann
      Hermann says:

      Das Rausch bestenfalls Durchschnitt ist, ist Fakt. Das er mit Russland eine gute WM spielt ist Spekulation. Jetzt spekulieren wir also auf eine Leistungsexplosion damit wir dadurch einen ökonomischen Nutzen erzielen? Herzlich Willkommen im Phantasialand

  8. Sriracha
    Sriracha says:

    Es war ja eigentlich klar dass man sich das im Geißbockheim nicht ewig anschauen wird wie uns der HSV den Status als Lachnummer der Nation streitig gemacht hat. Anscheinend will man sich doch nicht kampflos geschlagen geben. Chapeau.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar