,

„Sonst brauchen wir eine fast unmögliche Serie…“

Der 1. FC Köln muss einen weiteren Rückschlag in der Bundesliga hinnehmen. Trotz einer 1:0-Führung im Derby gibt es einen 1:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen. Sehrou Guirassy freut sich zwar über seinen ersten Bundesliga-Treffer. Doch die Stimmen nach dem Spiel zeigen: Drei Punkte wären wichtiger gewesen.

Sehrou Guirassy: „Nach dem Tor war ich natürlich glücklich, aber nach dem Spiel ist mein Tor nicht das Wichtige, sondern dass wir die drei Punkte nicht geholt haben. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, aber nach der Pause ziemlich nachgelassen. Wir sind jetzt natürlich frustriert. Ich habe mich nach dem Spiel gegen Bremen nicht gut gefühlt, heute war es durch das Tor viel besser, aber so ist das im Fußball, wenn man verliert, dann spielt das keine Rolle.“

Damit der Abstand nach oben nicht viel zu groß wird…

Dominique Heintz: „Es ist jede Woche das Gleiche. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gestanden, kaum etwas zugelassen. Auch in der zweiten Hälfte war es nicht schlecht, aber gerade das zweite Tor nach einem Standard war zu leicht. Wir waren gut in der Spur, aber Leverkusen ist eben zweimal durchgekommen, so verlieren wir wieder das Spiel. Wir alle wissen, wie schwer das wird. Gegen Hoffenheim kommt jetzt ein sehr entscheidendes Spiel, weil wir irgendwann einfach gewinnen müssen, damit der Abstand nach oben nicht viel zu groß wird. Sonst brauchen wir eine fast unmögliche Serie, um nicht ganz abgeschlagen in die Winterpause zu gehen.“

Leonardo Bittencourt: „Leverkusen hat in der Offensive enorme Qualität. Wir haben es in der ersten Halbzeit gut kontrolliert. Aber es ist wieder nichts bei rumgekommen. Wenn du defensiv so viel zu tun hast, werden die Wege nach vorne immer weiter. Wir mussten alle verteidigen, sind hinten reingepresst worden. Aber am Ende hat Leverkusens Qualität gesiegt. Beim vermeintlichen 3:1 springt der Ball zwischen mir und Wendell auf. Er nimmt ihn mit der Hand mit. Dadurch hat er sich einen Vorteil verschafft, weshalb der Schiri das Tor zurückgenommen hat. Da hatten wir den Videoschiri mal auf unserer Seite, aber es hat auch nichts gebracht.“

Das geht an die Psyche

Peter Stöger: „Wenn man die 90 Minuten sieht, hat Leverkusen verdient gewonnen, die Mannschaft mit der klareren Struktur und dem besseren Passspiel. Wir haben es in der ersten Halbzeit ordentlich gemacht. Mit Fortdauer des Spiels ist es aber immer schwieriger für uns geworden, weil wir nicht in der Lage waren, unsere Ballgewinne zum Abschluss zu bringen. Mit mehr und mehr Druck war klar, dass Leverkusens Qualität dann die Räume nutzen würde. Wir haben viel investiert, aber die Mannschaft mit mehr Qualität und Esprit hat verdient gewonnen. Ich könnte sagen, dass wenn der HSV es schafft, nach zwei Punkten aus zehn Spielen sich zu retten, dann schaffen wir das auch. Aber der HSV war darin erprobt. Das meine ich nicht despektierlich. Aber es ist ein Unterschied, sich damit auszukennen. Was uns hoffen lässt, ist, dass nicht viel fehlt, dass es immer knapp ist. Das Bittere ist aber, dass eben immer ein bisschen fehlt. Vielleicht fehlt dann am Ende relativ viel. Das geht an die Psyche. Das müssen wir auffangen.“

Heiko Herrlich: „Wir sind gut ins Spiel gekommen, hatten viel Ballbesitz, haben im letzten Drittel aber zu ungenau gespielt. Das Gegentor war überragend von Guirassy gemacht. In der Halbzeit haben wir dann umgestellt. Der Ausgleich war mehr als verdient, hätten dann schon früher in Führung gehen müssen. Am Ende ist es noch mal spannend geworden, aber wir haben es sehr gut verteidigt.“

16 Kommentare
  1. mal im Ernst says:

    Wenn ich dieses Bild schon sehe wo ein Trainer nach einer Niederlage noch grinsen kann verstehe ich das nicht. Da spricht ein Trainer seiner Mannschaft die Qualität ab und redet doch immer den gleichen Scheiss. Nicht das erste mal ,dass die Mannschaft falsch aufgestellt wurde. Unser Vorstand gibt diesem Trainer auch noch einen Freibrief weiter so einen schlechten Fußball abzuliefern . Der eine haut ab weil er eine beleidigte Leberwurst spielt , und der andere hat keinen Arsch in der Hose um freiwillig zu gehen. Karnevalsverein der Bundesliga ist ja noch milde ausgedrückt . Herr Spinner nehmen Sie ihren Hut ,denn sie sind es nicht wert ein Präsident für den FC zu sein.

    • Paul Paul says:

      Sie sind ja wirklich sehr schlau: Stöger weg, Spinner weg, alle weg! Wollen Sie vielleicht Präsident oder Trainer werden? Der FC bewahrt die Ruhe, und der Verantwortliche für die Misere ist zurückgetreten. Jetzt geht es darum, ruhig zu bleiben, dann können wir das schaffen!

      • Klio says:

        Vor allem erstaunt die Wahllosigkeit der Vorwürfe von „mal im Ernst“. Der eine wird beschimpft, weil er „eine beleidigte Leberwurst spielt“ und abhaut, und dem anderen wird vorgeworfen, er habe „keinen Arsch in der Hose um freiwillig zu gehen“. Ergo: Wenn’s nach „mal im Ernst“ geht, sollen die alle abhauen (Jörg Schmadtke wurde ja permanent als z.B. angeblicher „Versager schlecht hin“ gerne mit persönlicher Anrede aufgefordert zu gehen). Hinterher beschimpft „mal im Ernst“ diejenigen, die seinen ultimativen Aufforderungen gefolgt sind, dafür, dass sie gegangen sind. So destruktiv diese Gerede ist, so menschlich unanständig ist es auch.

        Offen bleibt, was sich „mal im Ernst“ mal im Ernst wünscht. Die Rückkehr von Wolfgang Overath? Dass der FC in der BL endlich Platz macht für seine Lieblingsmannschaft? …

    • Alf Krispin says:

      Erstaunlich, mit welcher hartnäckigen Ausdauer sie Woche für Woche den selben besserwisserischen Schwachsinn hier abliefern. Ich glaube, jeder hier im Forum kennt bereits ihre Empfehlungen nach jeder Niederlage den FC komplett aufzulösen. Jeder muss weg, weg, weg! Interessant wäre endlich zu erfahren wer noch da bleiben darf! Vielleicht sollten sie selber einmal ernsthaft überlegen ob sie nicht selber unter die Leute „weg, weg, weg“ einzureihen wären!

      • NICK says:

        Leute regt euch nicht über den Schwachsinn auf. Ihn kriegt man ganz gut in den Griff, indem man seine Schwachsinnsbeiträge einfach ignoriert. Das hat schon unter seinen alten Namen funktioniert. Lasst ihn einfach links liegen und überlest sein geistigen Ergüsse, lohnt nicht darüber aufzuregen. Wenn ihr darauf reagiert, schreibt er immer so weiter…wenn er sich anständig beteiligt, antwortet auf seine Kommentare…aber auf sowas reagiert man am besten einfach gar nicht…

  2. Hans-Peter Oswald says:

    @mal im Ernst,

    Ihre „Kommentare“ waren ja immer schon äußerst grenzwertig, aber jetzt haben Sie tatsächlich den Vogel abgeschossen.
    Wo sehen Sie in diesem Bild einen grinsenden Trainer. Neue Brille hilft vielleicht.
    Ihre Ausdrucksweise möchte ich gar nicht kommentieren. Das ist nämlich unterste Schublade.
    Gott sei Dank gibt es hier noch andere Blog-Teilnehmer mit Niveau.
    Ich habe fertig.

  3. Cöln Christian says:

    Ein Trainer der Woche für Woche den gleichen Fehler macht gehört in die Diskusion. Lehmann tut nichts für den Spielaufbau. Steht hinten nur Alibi. Verliert sehr viele Bälle. Besser würde es wieder mit einem Spielstarken Sechser. Auf die rechte Seite gehört ein schneller flankengeber für die Mitte.

  4. Robert H. says:

    Och, wir haben schon Alternativen.
    Das Duo Öczan/Jojic war schon gut am Do. – aber gegen einen spielstarken Gegner (5:1 bei den Fohlen!) vielleicht nicht der Weisheit letzter Schluss.
    Höger und Lehmann könnten sich kräftetechnisch abwechseln.
    Hector ja – obwohl ich den lieber auf der Außenbahn sehe.

    Bleiben noch die Kandidaten aus der 4er-Kette (Heintz, Mere) – finde ich aber in der jetzigen Situation experimentell und ziemlich gewagt.
    Daher ist Lehmann (noch) immer dabei, auch wenn es gestern mal ein gebrauchter Tag für ihn war.

    • Flizzy says:

      Moin Robert! Habe deinen Beitrag gelesen, danke dafür.

      Jetzt müssen wir wirklich gemeinsam dagegen halten. Ich fand das Spiel gegen Leverkusen in der ersten Halbzeit echt sehenswert. Für Guirassy freut es mich, dass er endlich mal getroffen hat. Der Junge wird immer besser, und das ist gut und wichtig für uns. Marohs Ausfall war eine echte Schwächung, echt mehr als ärgerlich. Seit dem Bremen Spiel geht es aufwärts, und Leverkusen ist im Moment sehr stark, da geht die Niederlage in Ordnung. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben….

        • Flizzy says:

          Den Beitrag von 10:30 Uhr. Ich gebe dir in vielem Recht, und auch ich bin dankbar für das was JS bis dato für den Verein geleistet hat. Das hatte ich in einem vorherigen Beitrag auch schon „nebenbei“ erwähnt. Jetzt ist es wie ist, und jetzt muss das Beste daraus gemacht werden.

          Und bezüglich Cordoba, als damals die 3 Namen Braithwaite, Wood und Cordoba gefallen sind, wäre mein Wunsch Braithwaite gewesen. Wood ist menschlich wohl ziemlich bedenklich, und Cordobas Statistiken waren offensichtlich und bestätigen sich jetzt leider. Es war so gut wie klar das er Modeste nicht mal im Ansatz ersetzen kann. Ich hab damals, bevor klar war wer kommt, schon zu meinem Arbeitskollegen gesagt, dass wenn Cordoba kommt wir nächste Saison ein Sturmproblem haben werden. Aber wie du schon angemerkt hast, es ist sinnlos darüber weiterzudiskutieren. Jetzt muss im wahrsten Sinne des Wortes rausgeholt werden was geht. Ich hoffe ja, dass Guirassy seinen Platz in der Startelf behält. Er gefiel mir in den letzten Spielen deutlich besser als Cordoba in den vorherigen.

          • Robert H. says:

            Alles klar.
            Cordoba war angeblich kein Modeste-Ersatz, und im Prinzip hätten wir uns da auch um Auba, Lewa oder Werner bemühen müssen. Sic.
            Aber es stimmt, ich hielt ihn auch im Vorfeld (seit dem Saisonfinale gegen Mainz) für einen Chancentod. Aber nun ist er halt mal da.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar