,

Wieder nichts! Der Effzeh verliert auch in Borisov

Der 1. FC Köln hat gegen BATE Borisov auch das dritte Europa-League-Spiel in der Gruppe H verloren. Bei den Weißrussen unterlag das Team von Trainer Peter Stöger mit 0:1 (0:0). Nach guter erster Hälfte brachte sich Köln wieder einmal selbst um den Lohn der Arbeit.

Borisov – Eine Rochade, wie man sie erwartet hatte – doch eine, die kurz vor Spielbeginn noch größer wurde: Peter Stöger bot gegen Borisov eine auf vier Positionen veränderte Startformation auf. Pawel Olkowski und Dominic Maroh rückten in die Viererkette, Milos Jojic übernahm die linke Außenbahn und Marco Höger rückte neben Salih Özcan auf die Sechs. Doch Özcan spielte selbst nur, weil sich Matthias Lehmann beim Aufwärmen verletzte. Eine Diagnose ist erst für Freitag zu erwarten.

Ausgangslage

Borisov ein Punkt, Köln null Punkte: So sah es für die beiden Teams vor dem Anpfiff in der Gruppe H aus. Der FC Arsenal hatte die ersten beiden Spiele gewonnen, Roter Stern Belgrad lag mit vier Punkten auf Rang zwei. Wollte der 1. FC Köln noch eine Chance auf das Weiterkommen haben, musste in der Borisov-Arena ein Sieg her – der erste Sieg überhaupt in dieser Saison für die Geissböcke seit dem DFB-Pokal-Erstrundenerfolg über die Leher Turnerschaft.

Moment des Spiels

Die 55. Minute, Borisov hatte inzwischen begonnen, Köln mehr unter Druck zu setzen. Es reichte. Dreimal brachten die Weißrussen den Ball in den Strafraum. Dreimal brachte Köln das Leder nicht weit genug weg. Beim dritten Mal wollte Marco Höger klären, Dominique Heintz rückte raus, und beide produzierten gemeinsam eine perfekte Vorlage für Aleksei Rios, der aus acht Metern gegen den chancenlosen Timo Horn nur noch einschießen musste.

Die wichtigsten Szenen

Konzentriert und ernsthaft, so begannen die Geissböcke in Borisov. Wenige Fehler, um defensive Ordnung bemüht, sodass BATE nur selten in Kölns gefährliche Räume vorstieß. Dafür der FC mit guten Aktionen: Milos Jojic hätte zweimal besser zielen müssen bei guten Schussgelegenheiten (21., 33.). Und wenn sich Denis Scherbitski im Tor der Weißrussen nicht ganz lang gemacht hätte, Simon Zoller hätte nach toller Olkowski-Flanke jubeln können (33.). Auf der Gegenseite verpasste Stanislav Dragun per Kopf nach einer Ecke, weshalb es torlos in die Pause ging.

Nach ausgeglichenem Wiederbeginn kam es dann, wie es dieser Tage so häufig kommt für den FC. Ein Slapstick-Gegentor der Marke „Im Ernst?“. Mehrfach hätte der FC den Ball klären können, dann stocherte Marco Höger, der eigene Mann, den Ball im Strafraum zum freistehenden Aleksei Rios und der hatte keine Mühe einzuschieben. Und der FC? Fortan völlig aus dem Tritt, sodass die FC-Fans nach 75 Minuten „Wir wollen Euch kämpfen sehen“ anstimmten. Doch es wurde nicht mehr besser, sodass BATE dem 0:2 bis zum Schluss näher blieb als Köln dem Ausgleich.

Fazit

Zum Freuen: Minsk ist eigentlich ganz schön.
Zum Ärgern: Die Leistung einiger Spieler aus der zweiten Reihe.
Unser Held des Tages: Hans Schäfer! Herzlichen Glückwunsch zum 90.!

Aufstellung

Horn – Olkowski, Maroh, Heintz, Rausch – Clemens (60. Guirassy), Höger, Özcan, Jojic (70. Bittencourt) – Osako, Zoller

Tore

1:0 Rios (55.)

16 Kommentare
  1. NICK
    NICK says:

    Ideenlos, harmlos, einfach schlecht. Eine für Fussballprofis unwürdige Leistung. Torschüsse, wie Rückgaben zum Torwart…Höger steht mehr im Weg rum, als das er mitspielt – warum bleibt der bis zum Ende auf dem Platz?! Hatte das Gefühl die Mannschaft ist nicht fit genug, um nach dem Gegentor nochmal richtig wieder zu kommen…wie soll das nur weiter gehen???

  2. Matthias Wiegand
    Matthias Wiegand says:

    so kriegen wir am sonntag die hütte voll gg auch harmlose bremer…nach berlin sollten sie erst gar nicht fahren um kräfte zu sparen…einfach abschenken…ich kann diese scheisse nicht mehr sehen…
    zieht die 24 buden von mo letzte saison ab und dann wisst ihr was los ist
    der manager hat die letzten jahre einfach versagt…so wie dann in aachen und hannover…für den aufbau perfekt, dann raus mit dem…weitermachen mit stöger und wehrle….im winter den kader ausmisten…olkowski..clemens..guirassy…zoller…höger…und vorallem der scheiss rausch….wenn der einen baum ausdribbeln soll bleibt der soagr am ast hängen….der ist so schlecht…..das der bundesliga spielen darf ist für jeden amateurspieler eine beleidigung….

  3. Hermann
    Hermann says:

    Wenn du ständig Spiele unglücklich verlierst, kann man das irgendwann nicht mehr unglücklich nennen. Ich denke soweit wären wir dann spätestens jetzt.
    Die Weissrussen waren eigentlich eine Nullnummer, aber solange solche Figuren wie Rausch, Zoller, Olkowski beim FC rumlaufen, kann man getrost alle Hoffnung fahren lassen.
    Wir hatten das Thema Abschlussschwäche die Tage und als ob es zu beweisen galt….
    Wobei ja nicht nur die Abschlussschwäche auffällt, sondern es fehlt das zwingende in den Aktionen, es fehlt die richtige Entscheidung in den Schlüsselsituationen. Das muss man, wenn man Augen zur Wahrnehmung benutzt, auf die fehlende individuelle Qualität zurückführen.

  4. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Es sind einige Spieler in der Tat nicht Erstliga tauglich.
    Nur einer hat das seit 2 Jahren noch nicht erkannt. Daher wurde der Kader auch nicht
    verstärkt, sondern angebl. Talente für die Zukunft verpflichtet. Wurde da vorausschauend
    schon an die 2. Liga gedacht?
    Herr Spinner sollte umgehend reagieren und den Chefscout Jakobs, welcher zum Nachwuchs
    abgeschoben wurde, wieder seiner Tätigkeit nachgehen lassen.
    Unser Manager hat doch jahrelang von Jakobs Fähigkeiten (Hannover) profitiert.
    Warum übt er diese Tätigkeit nicht mehr aus? Weshalb mußte der Sohn von Schmadtke
    ausgerechnet in den Scouting-Bereich? Die Ergebnisse sehen wir jetzt.

  5. TeeJay
    TeeJay says:

    Da freut man sich so sehr, dass die eigene Mannschaft nach 25 Jahren wieder international spielt und dann wird man so brutal enttäuscht, dass es echt weh tut. Hier wäre mit einer motivierten und qualitativ optimierten Mannschaft deutlich mehr drin gewesen. Ich kann hoffentlich noch einmal 25 Jahre darauf warten, danach wird es knapp.

  6. NICK
    NICK says:

    Also ich glaube nicht mal, dass die Mannschaft qualitativ so schlecht ist, wie es die Ergebnisse jetzt widerspiegeln. Auch wenn der 5.Platz letztes Jahr überbewertet war und die Europapokal-Teilnahme, das Leben nicht einfacher machen würde, was uns allen klar war. Trotzdem waren wir so einmal im Leben wenigstens dabei, von daher will ich das nicht missen.

    Auch ist klar, dass die Mannschaft schlecht oder eigentlich gar nicht verstärkt wurde, sondern dass Modeste ein riesiges Loch hinterlassen hat, das Cordoba nie wird stopfen können.

    Das erklärt aber immer noch nicht diese Ergebnisse, bei teilweise spielerisch ganz ansprechenden Leistungen gegen stärkere Teams wie Arsenal oder Leipzig.

    Woran könnte es dann liegen? Meine Meinung, nach wie vor, Selbstüberschätzung.

    Eine Mannschaft die Aufsteigt, sicher in der Liga bleibt, den Europapokal erreicht, da dachte man evt. „gegen den HSV oder Augsburg wird das schon klappen, Modeste ist weg, aber der hat ja quasi nur von unserer Vorarbeit profitiert“.

    Ein Manager der wiederholt mit einem Verein überraschend, den Europapokal erreicht. Der in den Medien in den letzten Jahren, als bester Manager nach Uli Hoeneß hoch gelobt wurde, der dann aber plötzlich die falschen Entscheidungen trifft – Sane´ kaufen will, statt Vogt zu behalten und diesen mit dem Trainer umzupositionieren, dem 1,5 Mio für Demirbay zu teuer sind, der sagt, wenn wir Knabry hätten haben wollen hätten wir ihn bekommen, der meint, da mache ich lieber nix, wenn mir die Bedingungen anderer Vereine nicht schmecken und somit den Kader völlig falsch bewertet, der dann aber für einen Cordoba tatsächlich 17 Millionen auf den Tisch legt.

    Ein Trainerteam, das den Aufstieg schafft, den Verein gut in der Liga hält und dann auch noch Europa erreicht. Die gehen natürlich auch mit breiter Brust und Vertrauen in Ihre Europa-Jungs in die neue Saison, auch die denke ggf. Cordoba wird den Modeste schon ersetzen. Die haben aber doch auch die Testspiele vor der Saison gesehen, welche die hohe Kreativität und Torabschlussstärke angedeutet haben…da muss man sich dann eben was anderes einfallen lassen, vom Spielaufbau und wie man die Modeste-Tore mit der Truppe ersetzten will…z.B. mit einstudierten Standards, die wir ja nun mal seit Jahren nicht sehen.

    Ein Präsidium das auch vom Erfolg geblendet, seiner überwachenden Aufgabe nicht gerecht wird und blindes Vertrauen in die Geschäftsführer zeigt und sich stattdessen mit Plänen in die Öffentlichkeit begibt, die man besser im Hinterzimmer des Geißbockheimes gelassen hätte (Stadionneubau) und den eigenen Anspruch „Verein vereinen“ im Umgang mit den Fans wohl zu vergessen haben scheint – Umgang mit „100% FC“, nicht erfüllbare Choreoauflagen.

    Wie kommt man da jetzt raus? Meiner Meinung nach ist die Mannschaft ja gar nicht so schlecht, es gibt sicher viele Spieler für die ich keine Zukunft bei uns sehe, ohne das ich diese jetzt hier benennen und noch weiter auf sie drauf heuen möchte, aber ebenso gibt es genug Spieler mit der Klasse für die erste Bundesliga. Nur wenn man auf dem Platz in deren Augen schaut, sieht man keinen Mut und so kommen dann diese Kullerschüsschen auf Gegners Tor bei raus. Bei Ballgewinn sieht man ebenfalls keinen Willen „mit dem Spielzug machen wir jetzt ein Tor“, sondern eher „Oh, ich hab den Ball, na gut, mal sehen, was ich damit jetzt machen kann, oh…schon wieder weg…na da bleib ich halt her stehen…“ – da fehlt mir ein vom Trainerteam einstudiertes Konzept der Laufwege und Spielzüge bei Ballgewinn.

    Zuletzt hat immer dieser Mentaltrainer geholfen – wann war der das letzte mal da? Wo ist er gerade – sorgt dafür das er nach Köln kommt!

    Wenn das nicht hilft, würde ich nicht mit Stöger auch in die zweite Liga gehen. Dafür wirft uns so ein Abstieg viel zu weit nach hinten. Wenn das Bremenspiel in die Hose geht muss eine Krisensitzung her und wenn Schmadtke die nicht einberuft, dann muss es das Präsidium machen und dann muss eine Lösung her. Klar Stöger ist die ärmste Sau, nach Schmadtkes Einkäufen, aber er ist auch das schwächste Glied in der Kette. Wenn bei uns Profis am Werk sind, müssten sie schon mit anderen Trainern gesprochen haben und dann muss man eben abwägen, ob die das besser machen können, oder ob man sich zutraut, nach Verstärkungen in der Winterpause noch 40 Punkte zu holen. Die Wende muss jetzt her! In der Winterpause ist es zu spät. Ich hoffe ja seit geraumen Spielen, aber sie ist bisher ausgeblieben. Bremen sehe ich stärker als Stuttgart und Hannover, wenns schlecht läuft kriegen wir da richtig auf die Fresse.

    Es muss auch die Ursache für die ganzen Verletzungen gefunden werden!!! Wir haben in den letzten Jahren auch stark davon profitiert, dass wir wenig verletzte hatten und aus dem vollen schöpfen konnten – kaum trainieren wir auf dem neuen Rasen, verletzen sich die selben Spieler plötzlich nach und nach und auch wiederholt. Mich würde mal interessieren, ob der Effzeh, die Option überhaupt mal geprüft hat, dass die Verletzungen mit den neuen Trainingsplätzen zu tun haben könnten, die Bayern München, wegen vermehrten Bänderverletzungen wieder rückgebaut hat. Evt. könnte der Geissblog diese Frage mal ins nächste Interview mit einem Verantwortlichen einfließen lassen.

    Also im Endeffekt sind diverse sportliche Fehler begangen worden, die man JETZT anfangen muss zu korrigieren, sonst sind auch die wirtschaftlichen Erfolge schnell wieder dahin und nix wert. In der Winterpause ist es zu spät.

  7. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    …super nick, damit ist alles gesagt, nur in deinem vorletzten absatz mit der frage von geissblog an die verantwortlichen habe ich so meine zweifel, ich habe noch nie konkrete harte nachfragen gehört, es waren immer wischiwaschi fragen ! was ist z.b. mit dem sohn von schmadi – warum fragt da keiner konsequent nach !? und für was wurde eigentlich eine jhv durchgeführt ? ich bin tief traurig das die gute arbeit der letzten jahre so leichtfertig über den haufen geworfen wird und der effzeh um viel mehr als diese 4 – 5 jahre zurückfällt !

  8. Robert H.
    Robert H. says:

    Na das ist mal eine Brandrede! Danke Nick für die Sachlichkeit. Meine Anmerkungen:
    Die Testspiele haben nicht die „hohe“ sondern die fehlende Kreativität und Torabschlussstärke angedeutet – die waren DIE Alarmsignale auf die die Führung mangelhaft reagiert hat.
    Zu Cordoba: es gibt m.E. keine einzige offizielle Quelle (damit meine ich nicht sämtliche Medienberichte), die die Zahl 17 Mio. bestätigt. M.E. war da mal von 12 Mio. die Rede plus 5 Mio. im Erfolgsfall – der ja wohl momentan nicht gegeben ist. Trotzdem hätte ich den Transfer aus Prinzip nicht gemacht, wenn er nur aufgrund unserer Modeste-Millionen völlig überteuert angeboten wurde. Das war ein Fehler, ja, mehr aber auch nicht.
    Mal explizit zu Rausch: der ist auf jeden Fall kämpferisch ok, in der Defensive ordentlich und offensiv mit deutlichen Schwächen. Bei J. Horn oder Handwerker verhält es sich aber genau umgekehrt. Man hat also die Wahl zwischen Brust oder Keule – und irgendjemand muss ja Hector ersetzen.
    Zu den getätigten Zugängen: es passiert JEDEM Verein, dass er Spieler einkauft, die dann nichts bringen. Das ist das ganz normale Geschäft. Dass das beim FC über Gebühr falsch gelaufen sein soll, kann ich objektiv nicht erkennen.
    Zu allen anderen möglichen Zugängen und angeblich verpassten Chancen: man kann im Vorfeld niemals wissen, wie all die genannten Spieler bei uns eingeschlagen wären. Um einigermaßen sicher einen Modeste der letzten Saison zu ersetzen hätte der FC sich um Spieler bemühen müssen, für die realistisch 50 Mio.+ aufgerufen worden wären. Hättet ihr das gut gefunden?? Anders gesagt: würden wir tatsächlich jetzt besser da stehen, wenn wir einen Uth, Gnabry oder Demitrbay (usw.usw.) verpflichtet hätten? Das konnte im Vorfeld niemand, wirklich niemand seriös einschätzen.
    Zu Stöger: denke schon, dass er den Schalter intern umgelegt hat, wenn auch sehr spät. Das haben die Spiele gegen Stuttgart und Leipzig gezeigt, in Teilen auch andere. Die 2. Halbzeit gestern war da ein Rückschritt, aber das muss auch möglich sein. Gegen individuelles Versagen wenn es darauf ankommt kann er m.E. auch nichts mehr ausrichten. Ich halte ihn also immer noch für den richtigen Mann und wünsche ihm vom Herzen, dass er und das Team den Turnaround schafft!!!
    So nebenbei: ihr wisst schon, was eine vorzeitige Trainerentlassung den Verein so kostet, oder?
    Sollte es hier (ich kenn ja die Mechanismen) trotzdem zu einem Wechsel kommen, so bringe ich mal Roger Schmidt ins Spiel. Der hat doch getönt, dass er unsere Mannschaft ganz anders anpacken würde – soll er sich mal beweisen…! Labbadia ist auch eine gute Option, alle anderen hier gehandelten Namen sehe ich nicht.
    Soll heißen: sämtliche geforderten personellen Wechsel oder Zukäufe beinhalten immer nur die HOFFNUNG auf Besserung – garantieren kann sie niemand.
    Fazit: der FC ist (noch nicht) ein Team für das internationale Geschäft. Die Mannschaft ist prinzipiell erstligatauglich. Dass es diese Saison schwierig werden würde haben wir doch alle vorher gewusst und auch gesagt. Der FC war, ist und bleibt vorerst ein Team, das in der 1. Liga wie andere auch jedes Jahr nach unten schauen muss, so wie einige andere auch (z.B. Freiburg). Dass es so fatal losgehen würde war dabei aber nicht abzusehen.

    Mit dem Trainingsrasen bin ich aber bei dir, Nick. Das sollte man wirklich mal hinterfragen.

  9. Dieter
    Dieter says:

    Danke Robert. Sehr gut analysiert. Sicherlich sind im Management viele Fehler gemacht worden. Letzte Saison hätte uns schon zu denken geben müssen. Ohne Modeste hätte wir 2016/17 schon gegen den Abstieg gespielt. Ich kann nicht nur eine Granate im Sturm haben, die dann alles richtet. Letzte Saison waren wir vom Glück und der Treffsicherheit von Modeste verwöhnt. Was wäre gewesen, wenn Modeste sich letzte Saison so wie Risse verletzt hätte. Kein Europa (wäre vielleicht im Nachhinein besser gewesen) und vermutlich ein Abstiegskampf mit ungewissem Ausgang. Eine erfolgreiche Mannschaft muss in der Lage sein auch ohne Toptorjäger in der oberen Hälfte der Tabelle mitzuspielen. Es wurde 2 Jahre lang versäumt, 3-4 gute Stürmer zu verpflichten. Bayern wird nicht untergehen, wenn Lewandowski mal 7-8 Monate ausfallen sollte. Und das ist die richtige Strategie. Ein Club kann sich doch nicht von einem Superfußballer abhängig machen. Das hat der FC aber leider getan und bekommt jetzt die Quittung dafür. Ich bleibe dabei, im Winter müssen 2 starke Stürmer, 1 top Mittelfeld-mann und eine Granate für die Verteidigung her. Koste es was es wolle.
    Übrigens: Im Ostblock gibt es auch Top Leute. Vorteil: die Clubs dort sind noch nicht so abgedreht wie die Spanier, die Engländer oder etwa die Franzosen. Also Augen auf, Fachleute ans Werk und in der Rückrunde das Feld von hinten bearbeiten. Wichtig; Platz 11-13. Dann geh ich in den Dom und spende eine Kerze, dafür, dass der Kelch nochmal an uns vorüber ging.

  10. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Da stimme ich zu. Wir benötigen im Winter vier bis fünf wirklich gute Spieler, welche
    uns aus der Misere bringen. Allerdings nicht nach dem Motto „Koste es was es wolle“.
    Gute Spieler, welche bei Spitzenvereinen auf der Bank sitzen, sollten für ein halbes Jahr
    ausgeliehen werden. Diese kämen ansonsten auch nicht zu einem Abstiegskandidaten.
    Ein finanzielles Desaster können wir uns ebenfalls nicht erlauben.
    Verpflichten könnte man ggf. auch wirklich gute Spieler aus den 2. Ligen, bei denen der Vertrag
    im nächsten Jahr ausläuft. Dafür braucht man aber eine gute Scouting-Abteilung.
    Daher sollte unbedingt unser ehemaliger Chefscout Jakobs, welcher bereits in Aachen und
    Hannover mit Schmadtke zusammengearbeitet hat, vom Nachwuchs zurückgeholt werden.
    Da er auch bereits als Sportlicher Leiter tätig war, könnte er auch Schmadtke ablösen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar