,

Erste Risse: Fans schimpfen auf Spieler und Schmadtke

Der 1. FC Köln verliert erneut in der Europa League – und diesmal verliert der Effzeh auch seine Fans. Das erste Mal in dieser Saison wenden sich die Anhänger nach der 0:1-Niederlage bei BATE Borisov vom Team ab und beschimpfen die Spieler und Manager Jörg Schmadtke.

Borisov – Eine Viertelstunde vor Schluss, es steht 0:1, der Effzeh bekommt fast nichts mehr zusammen, ertönt erstmals „Wir wollen Euch kämpfen sehen“ aus der FC-Kurve. Eine konfuse Kölner Mannschaft wirkt nicht, als ob ihr noch etwas gelingen werde. Und so bleibt es nach 90 Minuten bei der zehnten Niederlage im zwölfen Pflichtspiel der Saison.

Die Stimmung kippt – ausgerechnet vor Bremen

Eine desaströse Bilanz, die die Fans erstmals in dieser Saison in Rage versetzt: Nach dem Spiel, als die Spieler in Richtung Gästekurve in der Borisov-Arena schleichen, gehen die Anhänger auf die Barrikaden. „Wir haben die Schnauze voll“ ertönt, und erstmals sind auch „Schmadtke raus“-Rufe deutlich zu vernehmen. Die Stimmung kippt, sind dies die ersten Risse zwischen Fans und Klub in dieser Saison ausgerechnet vor dem so wichtigen Spiel in der Bundesliga am Sonntag gegen Werder Bremen?

Die Spieler haben es zur Kenntnis genommen, zeigen Verständnis für die Anhänger. Marco Höger „kann den Unmut verstehen“, auch, wenn er die Aufforderung nach mehr Kampf „deplatziert“ findet. „Wenn wir eines machen, dann ist es kämpfen“, sagt Höger nach den enttäuschenden 90 Minuten von Borisov. Die Fans sollen sich sicher sein, dass hier niemand von uns mit einem Lächeln heimfährt.“ Dominic Maroh, der die Mannschaft am Donnerstagabend als Kapitän auf das Feld führt, redet nicht um den heißen Brei herum. „Das ist brutal hart. Die Fans reisen nach Weißrussland, wollen raus aus der Tristesse Bundesliga, verlieren dann hier auch. Das tut weh.“ Dann appelliert er: „Wir brauchen die Energie von den Rängen. So haben wir schon einige Spiele gewonnen. Wir brauchen die Fans in der Kurve, am Sonntag mehr denn je.“

Das ist mir nicht egal

Auch Jörg Schmadtke nimmt die Rufe zur Kenntnis, vor allem die gegen seine Person. „Das ist mir nicht egal, aber das macht nichts mit mir“, sagt der FC-Manager nach der Niederlage. Der Unmut sei „das gute Recht der Fans. Das ‚Wir wollen Euch kämpfen sehen‘ will ich auch nicht auf die Goldwaage legen. Das, was dahintersteckt, ist: ‚Wir wollen den Erfolg und dass Ihr besser spielt.'“ Doch der Erfolg bleibt weiter aus. Die 0:1-Niederlage wiegt schwer. Denn ausgerechnet vor der richtungsweisenden Partie am Sonntag im RheinEnergieStadion gegen Werder Bremen bröckelt nun auch das, was den FC in den letzten Jahren so stark gemacht hat.

53 Kommentare
  1. Peter Kappel
    Peter Kappel says:

    Die Risse sind schon länger in den sozialen Medien zu erkennen. Es ist nur das erste Mal, dass sie im Stadion deutlich werden. Wer will es den Fans auch verübeln, bei diesem harmlosen und vor allem hilflosen Auftritt in Halbzeit zwei. Da fehlen die Lösungen im Spiel nach vorne und diese nicht erst seit dieser Saison. Modeste hat diese Mängel in den letzten beiden Jahren übertünchen können, so dass sie nicht so zum Vorschein kamen. Was in dieser Saison aus meiner Sicht noch erschwerend hinzukommt sind die große Anzahl an individuellen Fehlern in der Arbeit nach hinten. Am Sonntag gegen Bremen muss zwingend ein Sieg her, ansonsten wird es ganz dunkel am Geißbockheim. Leider, leider, leider…..

  2. Ankerdensin
    Ankerdensin says:

    Hallo,

    Was mich traurig stimmt, ist die Situation, dass Spieler aus der 2. Reihe (dort wo sie nicht hingehören) auch ein solches Spiel nicht zur Eigenwerbung nutzen. Maroh hier und heute ausgenommen. Was Höger, Olkowski und Clemens heute abgeliefert haben, war ein Schlag in des Trainers Gesicht.
    Wenn wir in der schwierigen Fase uns nicht auf Alle verlassen können, dann war es das.
    Unfassbar, was zwischen Mai und Oktober alles passiert ist.
    So schade. Und eigentlich liegt es auf der Hand. Die Qualität reicht nur bei Euphorie und 110 % Leistung. Ist die nicht da, geht nicht viel. Und das dürfte Schmadtke sehen müssen.

  3. karljupp
    karljupp says:

    Mann muss es wohl so sehen, der Effzeh hat die letzten Jahre ganz gut mitgehalten, aber meist immer auf der Woge des Erfolgs. Da haben offensichtlich einige Spieler eben auch etwas über ihrem Normalniveau gespielt. Jetzt nachdem Modest in China weilt und damit nicht mehr die todsicheren, die einigermaßen guten und eben die schwierigen Treffer erzielt, fallen diese Spieler – die meisten also/fast alle?- auf das eigentliche Spielniveau und nach der großen Niederlagenserie noch weit darunter wieder ab. Will heißen der Effzeh war überbewertet, eben nicht reif für Platz 5 sondern für Platz 11,12,-15. Da hat der Abschluss zum Ende der Saison etwas vorgegauckelt was gar nicht sooo da war. und jetzt wo alles schief läuft (ja ja die Spiel waren doch zum Teil ansehnlich, oft mit Pech behaftet,…) wo also alles schief läuft da tauchen die Überflieger der letzten Saisaon ab, weil sie eben überfordert sind. Rausch, Höger, Klünter, Zoller, sie mühen sich, aber das reicht nicht. Das Spiel heute zeigt, dass es kaum einen vernünftigen Spielaufbau gibt. Jojic ist eben nicht der Spiellenker, den wir gerne hätten, Lehmann seit Jahren der Kämpfer aber kein Spieler für niveauvolles gutes, schönes, kreatives Fußballspiel. Und der Sturm wurde im letzten Jahr nur durch Modeste entwickelt. Osako ist da jetzt genau so überfordert wie die anderen. Guirassy ist letztes Jahr ausgefallen und von daher nicht an das geforderte Niveau herangeführt worden. Die Integration von Cordoba ist nicht gelungen. Es entsteht der Eindruck bei mir, dass die zuletzt geleisteten Transfers dann geholfen hätten, wenn alles so weiter gegangen wäre, wie letzte Saison (wobei auch da der Spielgestalter schon fehlte!!), aber mit der jetzigen Situation sind die Spieler dieses Niveaus restlos überfordert. Jetzt rächt sich der 5. Platz enorm. Und hier hat Schmadtke einfach versagt, sich verzockt, war ja auch nicht so einfach bei dem Sommertheater mit Modeste.
    Es steht nicht gut um den Verein und früher oder später wird Peter S. gehen, vermutlich freiwillig, der Kerl hat ja Charakter, aber wenn er die Mannschaft nicht mehr erreicht,…
    Traurig, sehr traurig!

  4. Robert H.
    Robert H. says:

    Ja, alles sehr traurig.
    Und trotzdem – abhaken, weiter machen.
    Das könnte PS auch ruhig am Spielfeldrand mehr vermitteln, indem er mehr Feuer zeigt.
    Verstärkung wäre wichtig, nur- keine wirkliche Verstärkung in Sicht, der sich das antun würde.
    Was die Fans betrifft: die Enttäuschung ist groß, aber erst in der Krise zeigt sich der wirkliche Zusammenhalt. So lange die Mannschaft erkennbar den Kopf oben hat, sollte der geneigte Fan das honorieren.

  5. Matthias Wiegand
    Matthias Wiegand says:

    jetzt passiert das was in aachen und hannover auch schon mit schmadtke passierte……für den aufbau gut….aber nicht für länger…der kader ist mittelmäßig bis schlecht…peter hat die jungs am limit gehabt und der rest der liga war letzte saison zu blöde…
    zieht die 25 buden von mo ab, dann seht ihr die realität…der war der einzige knaller in der ära schmadtke…der rest ist müll….höger,olkowski,clemens,zoller,y.horn,jojic,guirassy,rudnevs,cordoba und mein spezi rausch die oberpfeife….ich frage mich was wir scouten???? kohle versenkt und aufn markt einfach das gold übersehen die letzten jahre…
    pascal groß
    vincenzo grifo
    kerim demirbay
    sebastian philipp
    nils pedersen
    davie selke
    timo werner

    haben alle nichts gekostet im vergeich zu dem 10-kämpfer cordoba…..
    selbst ein arbeitsloser aogo (jetzt stuttgart) wäre die bessere alternative zu dem limitierten rausch gewesen…
    und alles bei als untauglich abgestempelt wurde (18jährige…wie ishak,terrodde,uth…) die rock’n jetzt..aber wir hätten wahrscheinlich auch messi mit 18 weggeschickt
    es ist zwar erst der 9. spieltag,aber ich lege mich fest…wir steigen ab
    ….hoffe das stöger und wehrle bleiben…der schmadtke und sein sohn sollen sich verp……n

  6. TeeJay
    TeeJay says:

    Ich finde die Reaktion auch mehr als verständlich. Die Spieler haben phasenweise eine ganz gute Leistung gezeigt. Aber es fehlt einfach an Qualität in der Offensive. Die Flanken sind eine Frechheit an jeden, der schon einmal Fussball gespielt hat. Das sind PROFIS, aber sie schaffen es nicht den Ball einmal gefährlich in den Strafraum zu heben. Beim K. Rausch habe ich manchmal das Gefühl, dass er eigentlich ein Rechtsfuss ist. Und wenn es dann einmal nicht aus dem Spiel klappen sollte, dann sollte man doch meinen, dass die Standards für Gefahr sorgen könnten. Aber leider ist gefühlt aktuell keine Mannschaft ungefährlicher darin.

    Schade, schade …

  7. Cöln Christian
    Cöln Christian says:

    Wie viele Flanken und Ecken muss Stöger noch sehen, bevor er merkt, der Rausch kann es nicht.
    Prost H. Schmadtke. Der Manager des Jahres hat fertig.
    Kauft seit 2 Jahren nur Müll ein und gaukelt den Fans vor alles richtig gemacht zu haben.

  8. Harald Großmann
    Harald Großmann says:

    Leider ist es so, dass das mittlerweile beim Zuschauen wehtut. Dass Rausch immer wieder die Bälle wild verlieren darf ist unglaublich. Da könnte man JEDEN anderen auf diese Position stellen und es wäre ein Gewinn. Und wie Jojic immer ohne Körperspannung über den Platz trabt ist auch unfassbar.

    Naja, da ist im nächsten Jahr beim BVB zumindest das Torwart-Problem gelöst und wer auch immer noch einen guten Linksverteidiger / defensiven Mittelfeldspieler braucht, kann sich auch freuen. Der Rest wird es auch in Liga 2 sehr schwer haben.

    Das ist schon unglaublich frustrierend, aber der 5. Platz war einfach eine Blendung. In der Realität war man ja wesentlich näher am Abstieg als an Platz 4 …

  9. prinzikai
    prinzikai says:

    Ein Kommentar im Express bei der Einzelkritik von Osako steht „er ist der spielerische Lichtblick in dieser Mannschaft“ und das sagt ja schon alles. Nicht falsch verstehen – finde das Osako wirklich der beste Fussballer in der Mannschaft ist, aber das ist dennoch nur gutes 2.Liga Niveau. In den letzten Jahren wurde viel über mannschaftliche Geschlossenheit erreicht und bei den Spielen, bei denen die Jungs 110% brachten gab es auch das ein oder andere ansehliche Spiel, aber auch schon in der Stöger Ära war es meistens Mauertaktik und Konter und Glück(oder Modeste). Eine Spielentwicklung wie bei Hoffenheim, Leipzig, Hertha hat man nie gesehen. Hier müsste strukturell mehr auch schon in den Jugendteams gearbeitet werden und wie alle auch schon geschrieben haben, bessere Scouts und Einschätzungen von Spieler wäre natürlich hilfreich – wenn man überlegt was alles wegegeben wurde wie Vogt, Mavraj, Gerhardt, Wimmer, Uth, Ishak, Hartel, Terodde, Yabo und was dafür geholt wurde wie Rausch, Zoller, Guirassy, Rudnevs(ist wieder weg), Olkowski, Höger, Clemens, Osako, Jojic ist dass schon tragisch – wirklich gute Transfers waren aus meiner Sicht nur Bittencourt, Modeste(nicht mehr da), Risse. Finde Stöger auch sehr sympathisch, aber mir nur ein guten Umgang mit Spielern zu haben reicht halt nicht aus – es muss auch spielerisch etwas erkennbar sein. Mir fehlt auch innovative und technologische Entwicklung in der Trainingssteuerung. Neue Reize setzen – den Fussball immer neu erfinden zu wollen – moderner zu sein, etwas versuchen was andere nicht machen. Hier würde ich gerne einen mutigen und innovativen Trainer sehen bei uns – der dann das Zepter jetzt übernimmt und vermutlich über die 2. Liga dann gehen muss – so wie ein Nagelsmann, der es ja sogar schneller geschaft hat etwas zu entwickeln und der Gang in die 2.Liga sogar im 1.Jahr noch abwenden konnte. So was fehlt mir in Köln und hier wo die Sporthochschule zu Hause ist sollte es doch möglich sein.

    • Detlef Lodenkämper
      Detlef Lodenkämper says:

      Alles richtig, was du schreibst. Ich kann mich aber erinnern, in der vergangenen Saison hier im Forum als Nestbeschmutzer beschimpft worden zu sein, als ich auf die vielen spielerischen Mängel und die unattraktive Defensivtaktik hinwies. Da guckten alle nur auf die Tabelle und brüllten: „Was willst du eigentlich? Wir fahren nach Europa. Und Modeste brauchen wir auch nicht mehr, wir haben Stöger und Schmadtke.“

  10. Max Dresbach
    Max Dresbach says:

    Puh – das wird noch richtig lang bis zur Winterpause!
    IMHO trifft Stöger (fast) keine Schuld – er kann auch nur mit dem „Material“ arbeiten, dass er vor die Nase gesetzt bekommt. Wobei: Gibt es in den U-Mannschaften vom EffZeh gar keinen Lichtblick?

    Wie man hört, war Stöger mit einigen Transfers unzufrieden und hätte z. B. gerne einen Baumgartlinger gehabt. Finde es schon befremdlich, wenn man sich auf der Ebene „Sportl. Leitung Trainer“ nicht einigen kann; das können dann ja keine guten Vorzeichen für die bevorstehende Saison sein.

    Wenn es so weitergeht, wird man sich bald von Stöger abwenden. Ich fürchte allerdings, dass es mit einem neuen Trainer nicht besser wird, wenn man ansonsten nichts ändert. Btw: Mir fällt kein guter Trainer ein, der derzeit aufm Markt ist…

    Ich sehe derzeit echt nix Positives; Risse und Hector werden bestimmt auch erst Mitte der Rückrunde wieder in Form kommen.

    Der EffZeh hat in den letzten Jahren so viel Spaß gemacht (völlig neues Gefühl) und jetzt geht der ganze Mist wieder von vorne los :-(

    Come on Effzeh!

  11. walter berg
    walter berg says:

    stöger kann keine 1. liga. punkt. die mannschaft spielt unter aller sau und der unglückliche ver/einkäufer aus düsseldorf nebst sohnemann hat seinen senf dazugetan zur derzeitigen misere.
    wenn das bremenspiel auch verloren geht dann muss stöger und auch schmadike gehn.
    peter neururer ist ein erfahrener trainer,der auch den abstiegskampf meistern kann. vielleicht tanzt er auch wieder!

    • Ali Perez
      Ali Perez says:

      Du wiederholst Dich Walter Berg. Neururer war bis auf seine erfolgreiche VFL-Bochum-Zeit nirgends längerfristig. Mag sein, dass er Vereine retten und kurzfristig weiterhelfen kann. Das war es dann aber auch. Ach ja; er hätte beinahe Andrij Schewtschenko zum FC gelotst, wenn man ihn damals gelassen hätte. Das erzählt er heute noch. Peter Neururer hat sicher Fußball-Sachverstand, aber er ist ein Dino. Er steht für eine Trainergilde, die ausstirbt. Die Welt dreht sich.

  12. Ali Perez
    Ali Perez says:

    Es bringt jetzt nichts, über die Spieler herzufallen. Über das Versagen Schmadtkes ist auch schon alles gesagt worden. Mir kommt aber Stöger zu gut weg. Auch wenn er noch so sympathisch ist. Wir brauchen einen neuen Trainer, denn man kann auch mit wenig Qualität Punkte sammeln. Allerdings muss man sich taktisch anders ausrichten. Ich hatte bereits gepostet, dass wir gegen den VfB schon sehr naiv agiert haben. Und gestern haben wir genau den gleichen Fehler gemacht. Wir haben wieder versucht, das Spiel zu machen. Wenn unsere Mannschaft eins nicht kann, dann ist das, das Spiel zu machen. Das gibt unsere Passquote nicht her, wenn man mal die Alibi-Zuspiele abzieht. Mit einem Zoller oder auch Cordoba (wenn er fit wäre) im Sturm kann man meiner Meinung nur auf Konter Spielen, aber nicht den gegnerischen Strafraum belagern wollen. Wir nutzen die wenigen Vorteile, die wir haben nicht aus. Das Spiel des Gegners zu stören und über die Schnelligkeit zum Torerfolg zu kommen. Natürlich darf man dann nicht wie ein Mädchen aufs Tor schießen; so wie gestern. Ich hätte übrigens auch nichts gegen Rotation wegen Gelbsperren. Wo ist das Kratzen und Beißen, dass unser Vize immer einfordert? Ich will endlich einen Trainer in Köln, der mit ALLEN Mitteln gewinnen will. Ja, es darf auch gerne mal martialisch werden à la Simeone. Am Sonntag gegen Bremen muss die Mannschaft in eine gefühlte Schlacht ziehen. Wir oder die! Das wird aber leider nicht passieren. Stöger will ja nichts ändern und weitermachen wie bisher. Solange bis der Knoten platzt. Als ob wir nur Pech hätten.

    Eins hat mich gestern aber gefreut. Maroh hat mal wieder gespielt und zumindest mich nicht enttäuscht. Er wäre für mich schon lange die Antwort auf den flattrigen Sörensen gewesen.
    Zumindest solange bis der mal wieder die alte Coolness zurückerlangt hat.

  13. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Der Verantwortliche für den Kader ist der Manager.
    Seit 2 Jahren keine aktuelle Verstärkung. Glänzen konnte Schmadtke in den vergangenen
    Jahren durch die Arbeit seines Chefscouts Jakobs. Dieser wurde vom Schmadtke Sohn
    verdrängt. Die Ergebnisse sehen wir.
    Jakobs sollte sofort wieder für das Scouting verantwortlich sein unter einem neuen Manager.
    Auf dem Markt sind u.a. Linke, Allofs, Fach, Sammer, Dutt und Dufner.
    Die Zeit drängt, um in der Winterpause noch vernünftige Transfers tätigen zu können.
    Man sollte sich auch mal in den zweiten Ligen umsehen oder Spieler bei Spitzenvereinen
    ausleihen. Wir benötigen unbedingt einen routinierten , kopfballstarken Abwehrspieler.
    Weiterhin einen robusten, defensiven, und kopfballstarken Mittelfeldspieler sowie einen
    offensiven MV , welcher präzise Pässe schlagen kann. Hinzu kommen 1 Flügelspieler und
    1 Mittelstürmer. Beide sollten schnell und beweglich sein und nach Möglichkeit auch
    kopfballstark. Denn kopfballstarke Spieler haben wir bis auf Sörensen nicht. Gleichwohl
    kommen immer wieder hohe Bälle in den Strafraum. Wer soll die verwerten?
    Die Ausnahme gestern ein Kopfball von Zoller. Ich hoffe, daß der Vorstand bald reagiert,
    egal wie am Sonntag das Spiel ausgeht.

    • Robert H.
      Robert H. says:

      Lieber Horst Simon, bei allem Verständnis für deine Verzweiflung: könntest du evtl. ein bisschen was zuschießen, um die 5 Top-Leute, die deinem Anforderungsprofil mit mind. 10 Eigenschaften erfüllen auch zu bezahlen. Denn da reden wir momentan über irgendeinen Betrag zwischen 50 und 100 Mio.
      Mannmann – hexen hätt ich schon gewollte, nur zaubern hab ich nicht gekonnt…

      • Horst Simon
        Horst Simon says:

        Lieber Robert,
        um Spieler für ein halbes Jahr auszuleihen oder Spieler aus den
        2 Ligen (Deutschland, Frankreich, Österreich usw.) zu verpflichten braucht man wirklich keine 50-100 Mio. ,
        es sei denn, Schmadtke tätigt die Transfers.
        Frankfurt hat z. Bsp. für Haller 7. Mio. bezahlt.
        Bundesligisten haben auch für deutlich weniger Spieler geholt.

        • NICK
          NICK says:

          Ich denke auch, dass man in unserer Lage nur auf die auf die Bänke und Tribünen beiden Topclubs schauen kann, da sitzen hoch talentierte Leute die zur WM wollen und Spielpraxis suchen. Spieler die sonst nie zu uns kommen würden, aber es vielleicht jetzt vor der WM für ein halbes Jahr machen…

          Spieler für längere Verpflichtungen können wir dann im Sommer holen, für welche Liga auch immer…

      • Ali Perez
        Ali Perez says:

        Vielleicht muss man dann halt mal hochtalentierte Spieler, die in ihrem aktuellen Club nicht zum Zuge kommen, ausleihen, um eine rasche Qualitätssteigerung hinzukriegen. Um uns zu retten, werden Hoffnungstransfers wie im Sommer nicht reichen.

  14. walter berg
    walter berg says:

    peter neururer ist ein trainer-dino. stimmt. aber seine erfahrung ist unschätzbar. dass ein trainer heuzutage nicht lange bei einer mannschaft bleibt-ist der schnellebigen bundesligawelt zu verdanken.übrigens hat ein grosser verein zurzeit sehr gute erfolge mit einem trainer-dino!

  15. Christian Herrmann
    Christian Herrmann says:

    Liebe Leidensgenossen,

    mein Fußballherz blutet wirklich. Ich hatte vor der Saison schon kein gutes Gefühl, hätte aber niemals geahnt, dass es so bitter werden wird.

    Ich bin pro Stöger und auch pro Schmadtke, auch, wenn letzterer in Sachen Transferpolitik große Fehler gemacht hat, die er ja auch letztlich eingeräumt hat. Man darf jedoch trotzdem nicht vergessen, dass sich der Transfermarkt seit dem die Chinsesen und Engländer so heftig mitmischen nicht mehr so ist, wie der vor 5 Jahren.

    Ein Cordoba wäre da niemals für 17 Mio über den Tisch gegangen, genauso wenig wie ein Modeste für 35. Dennoch war es m.E. ein großer Fehler nur auf Perspektivspieler zu setzen. Allen voran im Zentralen Mittelfeld brauchen wir dringend seit Jahren schon einen Spielmachertyp, der die Angreifer in Szene setzen kann und selbst Zug zum Tor hat. Modeste konnte man aus allen Lagen aus dem Halbfeld anspielen. Der traf bekanntlich auch, wenn die Hose auf Halbmast hing.

    Ich bin jedoch sicher, dass die Einstellung und der Teamgeist der Mannschaft stimmt.
    Man hat die letzen vier Spiele mit jeweis einem Tor Unterschied verloren – und hätte eigentlich jedes dieser Spiele gewinnen können. Das Problem ist, wie auch viele Vorredner behaupten, die Qualität in der Offensive… Ein Zoller kann für mich nichts, ausser der Wontorra den Rücken zu kraulen… Über Guirassy rede ich besser gar nicht erst… und der Schlängler, wie ihn Fritz von Turn und Taxis nannte „Osako“ ist allerhöchstens „stets bemüht“… Hier gilt es ganz dringend im Winter nachzubessern, wohlwissend, dass dies zu spät sein könnte und angesichts der tabellarischen Situation mit Sicherheit sehr schwierig werden wird. Die eben genannten Spieler werden meiner Meinung nach unter keinem Trainer der Welt zu guten Stürmern – und spielen im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Daher halte ich einen Trainerwechsel wie eben gesagt für nicht angebracht.

  16. Klaus Thelen
    Klaus Thelen says:

    Eine Frage stellt sich mir aber und nicht nur seit dieser Saison. Ein Lehmann auf einer so elementaren Position kann keinen öffnenden Pass spielen, die Aussen können nicht Flanken und keiner kann Ecken oder Freistöße schiessen und erst die Torschüsse !!! Kann man das als Trainer Spielern mit einem Durchschnittsgehalt von € 2 Mio. jährlich nicht mehr beibringen? Dann soll er doch mal in den Kreisligen vorbeischauen.
    Indiesem Sinne
    TT Targa

  17. Flizzy
    Flizzy says:

    Einfach nur traurig was gerade passiert. Schmadtke hat alles in 3 Monaten zertreten, wenn man das mal so sagen kann bzw. darf. Modeste gehen zu lassen war der größte Fehler denn, meiner Meinung nach, er hat den größten Anteil am Europapokalenzug. Schmadtke und Stöger haben nicht die Tore gemacht…sondern Modeste.
    Und man sieht das Modeste für die Mannschaft mehr war als ein Goalgetter, er war die gute Seele der Mannschaft. Ich bleibe auch bei meiner Meinung das Tony am Ende gegen seinen Willen verkauft wurde, Schmadtke wollte einfach die Lorbeeren einheimsen und hat am Ende leider komplett versagt. Bei Cordoba war doch abzusehen, dass er keine 25% von einem Modeste erreicht. Cordoba ist ein guter Spieler, aber definitiv kein Stürmer…der sollte lieber im defensiven Mittelfeld für Lehmann oder Höger spielen. Da würde er eher überzeugen als Knochenbrecher und nicht als Chancentod im Sturm. Schon als die 3 Namen Wood, Braithwaite und Cordoba aufgetaucht sind, habe ich auf Braithwaite gehofft und noch zu meinem Arbeitskollegen gesagt, wenn Cordoba Modeste ersetzen soll sind wir nächste Saison am Arsch (mehr Karten als Tore sagt schon eine Menge aus, vor allem über einen „Stürmer“). Na ja…jetzt ist es zu spät….Pizarro wird auch nicht mehr viel bringen, denn bei Flankengebern wie Rausch kannste gleich einpacken. Selbst der Eurosportkommentator hat sich schon über Rausch im Stuttgart Spiel lustig gemacht. Ich werde es auch nie rallen, man hat Hector, seines Zeichens Nationalspieler Linksverteidiger. Warum stellt man so einen ins Defensive Mittelfeld und lässt dann Rausch auf dem LV Posten spielen. Und dann kauft man noch Horn, Mere und Queiros obwohl man genug gute IV’s hat. Da hätte man Modeste auch behalten können. Und das Hector und Risse, 2 von unseren absoluten Leistungsträgern, verletzt sind wird bzw. ist schon ein großes, kaum auffangbares Problem.

    Jetzt kann uns nur noch ein Wunder helfen, und Sonntag gegen Werder wird ein kleines Endspiel werden für Stöger und Schmadtke. Ein anderer Kommentar hat es schon gut getroffen, der Modeste Transfer ist für beide eine Lose/Lose Situation. Tony sitzt ohne Familie alleine in China fest und der Effzeh auf dem letzten Tabellenplatz.

  18. Christian Herrmann
    Christian Herrmann says:

    Ich geb Dir da weitestgehend recht, gerade was das Mittelfeld betrifft. Finde aber dennoch, dass in den letzten Spielen genügend Chancen rausgespielt wurden – insbesondere gegen Stuttgart und Leipzig. Nur leider ist keiner in der Lage die zu verwerten.

    • Ali Perez
      Ali Perez says:

      Ich fand die Einschusschancen unserer Gegner immer sehr viel besser. Wir haben vielleicht auf’s Tor geschossen, aber das war es auch schon. Gerade gegen den VfB oder auch gestern. Genaugenommen passiert diese Saison das, was auch letzte Saison schon hätte passieren können. Da lagen wir auch meist zurück und konnten von Glück reden, dass die Gegner uns zur Halbzeit nicht abgeschossen hatten. Zum Glück hatten wir da aber einen Modeste, der vorne alles festmachte, was er erlaufen konnte. Unser Passgenauigkeit war nämlich auch letzte Saison schon mies. Deswegen habe ich auch keine Hoffnung für die nahe Zukunft; dafür sind unsere Probs schon viel zu lange vorhanden. Diesmal ohne Modeste.

      • Hermann
        Hermann says:

        „Genaugenommen passiert diese Saison das, was auch letzte Saison schon hätte passieren können. Da lagen wir auch meist zurück und konnten von Glück reden, dass die Gegner uns zur Halbzeit nicht abgeschossen hatten. Zum Glück hatten wir da aber einen Modeste, der vorne alles festmachte, was er erlaufen konnte.“
        Mit Ausnahme der Hinrunde 2016/17, auf Basis welcher wir nach Europa gekommen sind, ist das kurz und knackig die Beschreibung der Wirklichkeit der letzten 2 Jahre.

  19. Dieter Verl
    Dieter Verl says:

    Ich nehme an, dass Stöger und Schmadtke bewusst ist, dass die Mannschaft auf dem Zahnfleisch geht. Im Kopf. Deshalb die gemeinsame Marschroute „Einigkeit und Ruhe“; deshalb Stögers Kommentar nach Stuttgart, dass ihm die Spieler leid täten. Diese Differenziertheit finde ich, ist der richtige Ansatz – allerdings wird der nächste Schritt bei Misserfolg sein, das Trainerteam zu wechseln. Auch das kann die Denke im Kopf verändern.

    Ich glaube, dass die Spielphilosophie gegenwärtig die ist, hinten durchaus auch eine ruhige Kugel zu schieben. Maroh und Höger finde ich als äußerst langsam. Allerdings können Mitspieler das durchaus als entlastend empfinden, wenn 2-3 Spieler den Ball langsam machen. Ein Spiel dauert schließlich 90 Minuten. Und immerhin wird der Ball nicht nur nach vorn gedroschen, sondern sie spielen sich den Ball noch zu. Aber häufig stehen viele Spieler mit der Blickrichtung zum eigenen Tor und passen entsprechend auch nach hinten. Die haben Stress!

    Das beste Spiel der letzten „Jahre“ war das Vorbereitungsspiel gegen Mainz vergangenen Jahres – finde ich. Da war ich aufgrund der überlegenen Spielweise und Kondition unserer Mannschaft überrascht und dachte mir, „Wow! Die sind jetzt tatsächlich alle besser geworden und das kann was werden.“ (Köln: Müller – Olkowski, Sörensen, Mavraj, Rausch – Risse, Lehmann, Hector, Bittencourt – Rudnevs, Modeste. Köln ab 46.: Müller – Klünter, Maroh, Heintz, Mladenovic – Höger, Özcan – Zoller, Jojic, Bittencourt – Osako)

    Dass was dieses Jahr anders gemacht wurde ist, dass sie für die Euroleague-Belastung anders trainiert haben. Mehr Kraft und Kondition (was ich auch als ziemlich wichtig empfand, weil der FC in der zweiten Saisonhälfte zum Schluss häufig keine Luft mehr hatte). Dadurch, dass die meisten Spieler geblieben sind, hätte das gutgehen können. Aber nichtzuletzt aufgrund des Fehlens von Hector, Risse und Modeste, fehlt nun die elementarste Achse des Kölner Spiels. Risse fehlte schon in der zweiten Saisonhälfte merklich. Hectors Bedeutung wird seit London klar. Seit Leipzig ist auch klar, dass Cordoba körperlich der beste Stürmer des Kaders ist. Ich hatte die Hoffnung, dass Horn direkt die linke Seite verbessert. Gegen Dortmund sah man allerdings, dass er in unserer Phase viele Fehler nach hinten macht – deshalb spielt Rausch.

    Die Spielzüge des Mainzer-Testspiels – der Ball in die Schnittstelle zwischen zwei gegnerischen Spielern, war gestern 2mal zu sehen. Sie kommen nicht ins letzte Drittel und ich frag mich, warum da keiner fähig ist, auf 35-40 Metern vor dem Tor auf den Ball zu treten und zu gucken, wo die Lücken sind (so Ansatzweise hat das gestern mal geklappt -zufällig-). In dem Raum wird der Ball immerzu nach hinten oder auf die außen gepasst (was ja auch ok ist; aber die Klarheit fehlt). Unsere Außen kommen seltenst durch und die Flanken sind dann auch nicht gut. Risses Eckball gegen Leipzig(!?) war symptomatisch. Und der Junge hat ja schon einen Psychologen. Es ist also ein ziemlicher Murcks im Kopf der Spieler (Was hat eigentlich Clemens – ich denke, er muss zur Zweiten und Spiele machen). Da fällt mir ein, dass Nartey in der Vorbereitung in der Mitte ziemlich gute Bewegungen hatte und das Spiel vor sich. Allerdings gehörte er dann auch zu der Mannschaft der Zweiten, die kein Spiel gewonnen hat.

    Ich nehme an, dass das Spiel gegen Bremen ganz mies läuft und die Zuschauer werden das Pfeifen beginnen. Stöger wird zurücktreten. André Schubert wird neuer Trainer werden und seine Art der Motivation wird die Mannschaft erreichen und verändern. Es wird Spieler geben, die plötzlich wieder Normalform haben.

    Es kann aber auch sein, dass Bremen in der derzeitigen Verfassung noch verunsicherter ist. Fällt ein Ball ins Bremer Tor, spielen die gegen 50.000 die sowas von mitfiebern – darauf werden Trainer und Spieler setzen: in den ersten 30 Minuten die Zuschauer ins Boot holen, versuchen dominant zu spielen. Laufen und Kämpfen ohne Ende. Wenn das klappt, wird es der Brustlöser sein, den ich nach dem Tor von Heintz schon nachgespührt habe – der wusste überhaupt nicht wohin mit seiner Erleichterung. (Was sie übrigens derzeit wieder besser machen ist die Zweikampfführung. Weniger Fouls – nicht dieses plumpe Draufgehen auf den Gegner).

    Sie haben also schon Dinge aufgearbeitet und werden das weiter tun. Ich drücke beide Daumen. 24 Bundesligaspiele. Was maximal passieren kann ist, dass es wieder runter geht. Blöd, aber das Leben geht weiter. Die anderen Teams mit ihren Spielern versuchen auch einfach, die Klasse zu halten und erfolgreich zu sein. Aber jetzt! Bremen und Berlin auf emotionaler Augenhöhe. Packen wir’s!

    • NICK
      NICK says:

      „Was hat eigentlich Clemens“ – das habe ich mich auch gefragt. In seiner ersten Zeit bei uns gab es mal einen Trainer, der gesagt hat, der war zu viel im Fitnessstudio, hatte zu viel Oberkörpermuskeln aufgebaut und wurde unbeweglich…dann hat er die Muskeln wieder abgebaut und war wieder viel spritziger – jetzt macht er den selben Fehler scheinbar wieder…

  20. Hermann
    Hermann says:

    Peter Stöger trägt ein Phlegma mit sich herum. Im Erfolgsfall wird ihm das als Kontinuität, Besonnenheit und Berechenbarkeit ausgelegt werden, doch der Erfolgsfall bleibt auf dramatische Weise aus, also greift der Umkehrschluss.
    Man würde es bei diesem Mann kaum vermuten, wo er doch hochintelligent ist, aber diese Sturheit, dieses ewige Vertrauen in den Moment, in dem die Spieler sich seines Vertrauens als würdig beweisen, wird ihm jetzt allmählich zum Verhängnis. Es ist schon tragisch wenn solch ein Verhalten wie das von Stöger mit nichts zurückgezahlt wird. Die Spieler sollten sich schämen.
    Jetzt muss die Frage nach der Alternative kommen. Da diese auch nicht positiv beantwortet werden kann, erscheint dann auch die Perspektive fragwürdig.
    Leistungen bekommen erst durch das Ergebnis ihren akkuraten Wert. Man sieht unserem Fussball an das Stöger nichts verändert hat, und doch ist das was in den letzten Jahren fussballerisch Mau war, aber tabellarisch akzeptabel bis hin zum (natürlich etwas glücklichen) Europapokal Wahnsinn, momentan im Gesamten am Scheitern.
    Gründe gibt es viele und schuld sind alle; Schmadtke, Stöger und die Mannschaft. Spinner & Co. sehe ich entlastet bei der fussballerischen Misere. Wer heute sagt er hätte im Juni gewusst das so etwas kommt erzählt Märchen. Ich sehe für Spinner keinen Grund, warum er vor der Saison nicht weiter auf dieses Gebilde hätte vertrauen sollen.
    Am Schluss bleibt die Frage „Was jetzt“ offen. Wer kann das schon belastbar sagen wie wir in dieser Konstellation verfahren sollen, denn auch die nächsten Entscheidungen werden erst im späteren Verlauf ihren Wert erhalten. Sehe ich mir aber die möglichen Optionen an und bemesse ihre Wahrscheinlichkeit für den Erfolg, wächst mein Unmut das wir in diese Position mit solchen Aussichten manövriert wurden. Dafür muss man bei den Entscheidungsträgern einen wichtigen Teil der Verantwortung einfordern; nämlich die Konsequenz…

  21. prinzikai
    prinzikai says:

    Auch hier gibt es noch einige die denken sie haben ein gutes spiel von uns gesehen, oder zumindest 30 min. – das ist u.a. auch ein Problem von den Verantwortlichen Stöger und Schmadtke. NEIN wir haben nicht gut gespielt – es ist überhaupt kein TEMPO drin. Es gab gestern eine Szene (glaube in der 91. Minute) – als Bittencourt mit Tempo in den Strafraum lief und auf Guirassy ablegte. Das war die einzige Tempo – Aktion die ich gestern gesehen habe. Das Positionspiel ist vielleicht 30 min. in Ordnung, deswegen stimmt es noch einigermassen mit dem Ergebnis in den 30 min., aber Tempoläufe in freie Räume laufen und nach allen Richtungen explodieren – das fehlt komplett. Wenn die 30 min. dann vorbei sind läuft jeder dahin wo er möchte, dass ist amateurhaftes Spielverhalten und ist absolute Trainerverantwortung.
    Also eigentlich sollte ich ja jetzt damit Geld verdienen und immer gegen Köln wetten – hätte ich 100 Euro in jedem Spiel gegen Köln gewettet – hätte ich ca. 400 Euro Gewinn gemacht. Dies ist momentan das einzige Nutzen, was man aus der derzeitigen Situation ziehen kann. Da die Verantwortlichen ja blind oder auch nur selbstverliebt sind.

    • Dieter
      Dieter says:

      Wenn man euch so zuhört, wird es einem Angst und Bange.
      Habe einen Vorschlag. All die Besserwisser, Rumnörgler und Oberschlaue melden sich bei PS zum Training. Dann kann Peter Yuya, Simon, Leonardo und Öczan auf die Bank setzen und euch spielen lassen. Vermute mal, nach 15 Minuten robbt ihr mit der Brustwarze übers Gras. Im Trainingslager war ein Psychologe anwesend, der jetzt wohl gefragt wäre.
      Die Jungs brauchen eine Hirnwäsche, alles negative aus dem Kopf und dann 8 Stunden lang im Training nur noch aufs Tor schießen (Ohne Torwart). Glaube immer noch an die Jungs – gegen Bremen wird der 1. Dreier kommen. Jungs, ihr schafft das!!!!

  22. Jörg Großmann
    Jörg Großmann says:

    Also dann will auch mal meinen Senf beisteuern.

    Manager:
    Schmadtke hat definitiv seit 2 Jahren schlechte Transfers getätigt. Und das, seitdem er Jackobs in die Jungend verbannt hat. Ob das in einen Zusammenhang zu bringen ist…..?

    Stöger:
    Fordert wohl zu wenig, was ich natürlich nur durch seine öffentlichen Äußerungen vermute.
    Hat m.E. Es versäumt beim Verlust von Modeste neue Stärken (u.a. Standards) herauszuarbeiten.
    Weiter verstehe ich nicht wie er Hektor ins Mittelfeld beordern konnte, wo doch nur ein Rausch und ein Talent Horn als Alternative zur Verfügung stehen. Deutscher Nationalspieler ist wohl zu schlecht für seine Position ??? Dabei ist Hektor gerade mal die Hälfte wert im Mittelfeld.
    Schafft es aktuell nicht einen kompaktes Spiel zu erarbeiten.
    Hat jedoch auch immer gesagt dass die Mannschaft nicht Platz 5 Stärke besitzt.
    Alles zusammen muss ich echt sagen dass auch er aktuell zu viele Fehler macht, aber einen besseren sehe ich ich auch nicht unbedingt, welcher zur Mannschaft passt und hier eine Zukunft hat.

    Die Mannschaft:
    Puhhhh… Defensive ist mE. gut aufgestellt. Auch wenn wir viele Gegentore haben, ist dies eine Tatsache aus der Spielidee / Spielweise. Die ersten Spiele gingen durch Konter, Konter, Konter verloren.

    Das liegt viel an unserem Mittelfeld, fehlender Gefahr und schlechtem Passspiel. Dort fehlt es an allem was offensiv notwendig ist. Keine Torgefahr und keine Kreativität, geschweige den Tempo.

    Das geht auch zu Lasten unseres Managers.

    Sturm und Aussen sind wir mE. nicht mehr Bundesligatauglich. Bittencourt ist der einzige mit Tempo und etwas Spielwitz. Bei guter Besetzung wäre das auch OK. Doch der Rest, sorry. und 17 Mio wurden nur ausgegeben, weil keine Alternative auf dem Zettel standen.
    Zoller und Risse haben keine Torquote und sind überschätzt.

    Auch wenn ich es traurig finde. In einem Artikel vor der Saison, glaube im Kicker, stand das Köln Abstiegskandidat sei. Ich habe keine Hoffnung bei dem Kader, das sich das Ändert.
    Und das, weil der einzige der den Unterschied gemacht hat weg und nicht adeqat ersetzt wurde. Ohne Torgefahr spielst du im Kollektiv gut, verlierst aber. Verlierst du immer weiter, so geht das Kollektiv auch kaputt und es wird hässlich.
    Wenn wir nicht min. 10 – 12 Punkte in der Vorrunde schaffen, hilft auch kein Wunder mehr, wie es Gladbach vor Jahren geschafft hat.

    Es tut weh… aber als Fazit muss man sagen, 3 Jahre gute Arbeit von Jakobs und Co wurden in 2 Jahren wieder eingerissen.

    Nur Finanziell geht es uns besser. Zum Glück wurde das Station noch nicht ausgebaut……

    Gruß an alle Leidensgenossen

    Sturm

    • Horst Simon
      Horst Simon says:

      Stimme im wesentlichen zu. Eine gut aufgestellte Defensive sehe ich jedoch
      nicht. Konstant ordentlich spielt in dieser Saison m. E. nur Heintz.
      Was fehlt, ist ein routinierter kopfballstarker Abwehrspieler.
      Bezügl. Jakobs bin ich der gleichen Meinung. Dieser hat schon in Hannover
      erfolgreich als Chefscout gearbeitet.
      Er sollte unbedingt und sofort wieder für das Scouting verantwortlich sein.

  23. Detlef Lodenkämper
    Detlef Lodenkämper says:

    Mal was Grundsätzliches: Seitdem hier im Forum viele Klarnamen stehen, hat sich das Niveau der Beiträge erhöht. Auch ich überlege jetzt dreimal, was ich schreibe, bevor ich auf „Kommentar abschicken“ klicke. Das war früher, als ich hier noch anders hieß, anders. So, und jetzt zum Bremen-Spiel: Wenn das nicht gewonnen wird, muss der Verein handeln. Ich finde es fast schon egal, wer dann neuer Trainer wird. Wichtig ist ein neuer Impuls von außen, jemand, der sich mit Leidenschaft in die Aufgabe reinkniet. Ob es dann viel besser wird, muss sich dann zwar erst noch zeigen. Aber einfach an einem Trainer festzuhalten, der offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, eine bundesligataugliche Manschaft auf den Platz zu schicken, wäre unverantwortlich. Noch einen schönen Abend allerseits.

  24. walter berg
    walter berg says:

    letzte chance für stöger : 3 punkte gegen bremen m ü s s e n her. ansonsten weg mit stöger. der glücklose ein/verkäufer aus düsseldorf auch weg. mann leute der wald brennt. oder wollen die ernsthaft wieder in die 2 liga?

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar