,

Brych gesteht Fehler ein: Was sah der Videoassistent?

Der 1. FC Köln hat aufgrund eines unberechtigten Elfmeters beim 1. FSV Mainz 05 mit 0:1 (0:1) verloren. Pablo de Blasis holte in der 42. Minute einen Strafstoß für die Rheinhessen mit einer klarer Schwalbe raus. Schiedsrichter Dr. Felix Brych gestand nach dem Spiel ein: Die Videobilder widerlegten ihn. Was hatte der Videoassistent gesehen?

Aus Mainz berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Mainz – Dass Frederik Sörensen den entscheidenden Fehler machte, ohne den der Elfmeter nie zustande gekommen wäre, ist unbestritten. Der Däne verlor den Ball am Strafraum, sodass de Blasis in den Sechzehner einziehen und im Duell mit Sörensen und Konstantin Rausch fallen konnte. Doch was dann kam, glich einer neuerlichen Farce und schrieb das nächste Kapitel der Peinlichkeiten des Videobeweises in der Bundesliga.

Warum griff der Videoassistent nicht ein?

Die Videobilder zeigten schon Sekunden später: De Blasis hatte eine klare Schwalbe begangen. Brych blieb nach Rücksprache mit seinem Videoassistenten Tobias Welz bei seiner Entscheidung. Warum, wusste nach der Partie niemand. Selbst der Schiedsrichter musste seinen Fehler eingestehen. „Auf dem Platz war es für mich ein klarer Kontakt und ein klarer Elfmeter. Aus Köln wurde mir ein Kontakt am Knie bestätigt“, sagte Brych. „Ich habe mir nun aber die Bilder angeschaut und kann da keinen Kontakt erkennen.“

Eine fragwürdige Erklärung also durch Brych, zumal VAR Welz hätte eingreifen und den Schiedsrichter korrigieren müssen. Schließlich war es einer der „klaren Fehler“, die der Deutsche Fußball-Bund noch unter der Woche in einer Pressemitteilung wie folgt definiert hatte: „Nach einer Definition des International Football Association Board (IFAB) liegt ein klarer Fehler des Schiedsrichters dann vor, wenn er seine Entscheidung nach Betrachtung des Bildmaterials unverzüglich ändern würde.“ Dies hätte dazu führen müssen, dass sich Brych die Situation noch einmal hätte am Bildschirm anschauen müssen. Doch Brych bügelte diesen Vorwurf ab. „Nein“, sagte der Schiedsrichter und gab anschließend seine besondere Sicht der Dinge preis: „Nach der Schlacht ist jeder General. Wir haben es so gemacht und so gelöst. Man kann immer was verbessern.“

Jeder hat es gesehen

Während Brych die spielentscheidende Szene recht lapidar beiseite legte, machten die weiteren Beteiligten keinen Hehl aus der Fehlentscheidung. „Das war kein Elfmeter“, lautete das Urteil von Mainz-Coach Sandro Schwarz. FC-Coach Peter Stöger ergänzte: „Jeder hat es gesehen. Für uns ist es richtig bitter. Aber es ist so.“ Einmal mehr demonstrierten die Schiedsrichter also, woran es wirklich beim Videobeweis hapert: an der Kompetenz und der klaren Entscheidungsstruktur der Referees.

12 Kommentare
  1. Dieter Steinweg
    Dieter Steinweg says:

    Schiris und Videoassistent scheinen nach dem Auftritt von Grindel im Doppelpass noch mehr irritiert zu sein.
    Allerdings hat Brych bei Sky gesagt, dass ihm Tobias Welz aus Köln einen Kontakt am Knie signalisiert hat. Das zusammen mit seiner ersten Wahrnehmung gepaart ergibt den Elfmeter. Auch wenn er vor der Kamera sehr bedrückt wirkte, hätte ihm das Betrachten der Szene in der Videobox eine andere Gewissheit gebracht.

  2. NICK
    NICK says:

    Ich hab mich ja vor der Saison, von wegen „Schäl Sick“ etwas lustig gemacht, aber das es so schlimm wird…Junge, Junge…jedes mal, wenn dann gegen den Effzeh was falsch entschieden wird, wird an den Vorgaben für die Video-Schiris was geändert und beim nächsten Effzeh-Entscheid ist das dann schon wieder zum Nachteil für uns…an den ersten Spieltagen, hätte der Videoschiri dem Brych die Ohren zu gesülzt, heute sagt der nur noch “ Es gab einen Kontakt am Knie – sieh zu wie Du klar kommst“ Und nicht mal den Kontakt gab es…

    Videobeweis KÖNNTE so GERECHT sein. Warum sitzen da keine Fachleute???

  3. Sriracha
    Sriracha says:

    Wenigstens einer der mal Fehler eingesteht. Würde Stöger dass doch auch nur und endlich die Konsequenzen daraus ziehen. Entlassen wird er ja eh nicht und das ist der eigentliche Skandal. Vorstand und Geschäftsführung eines Vereins mit 100.000 Mitgliedern scheint komplett gelähmt.

  4. Paul Paul
    Paul Paul says:

    Brych ist ein arroganter Selbstdarsteller, dem jegliche Fähigkeit zur Selbstkritik abgeht. Wäre der FC nicht so feige und wehleidig, dann würde er Protestieren und Schiedsrichter ablehnen, die ihn klar benachteiligt haben!!!!

  5. Cöln Christian
    Cöln Christian says:

    Wir bekamen das tolle Handtor von Hannover durch einen der blindesten Schiris ever. Bastian Dankert. Der selbe Vogel gab dann ein paar Wochen später Avseits nach einem Einwurf. Er pfeift immer noch Bundesliga. Unglaublich

  6. Michael H
    Michael H says:

    So wie sich das anhört, kann man Brych vermutlich keinen Vorwurf machen. Er hat es auf dem Platz vielleicht falsch gesehen, aber wenn ich auf Elfmeter entscheide und mein Videoassistent mit „Kontakt am Knie“ ins Ohr flüstert, denke ich nicht zweimal nach und unterbreche den Spielfluss.

    Sieht so aus, als ob der Videomensch massiv gepatzt hat. Ob da nun Kontakt war oder nicht – da hätte ein klares „kein Elfmeter [und gelbe Karte für Schwalbe], im Zweifel selbst anschauen“ kommen müssen.

  7. Mike Quincy
    Mike Quincy says:

    Das einzig Beständige am Thema VSR ist, dass nichts auch nur eine Woche Bestand hat. Kommt Schiri Cortus beim Spiel in Stuttgart noch zu uns an die Bande gelaufen, um sich die Elfer-Szene fünf Minuten selbst anzugucken, macht Schiri Brych Heute keinerlei Anstalten, auch nur einen Schritt an die Bande zum Laptop zu machen.

    Ich hoffe, dass die VSR-Entscheidungen (in Partien ohne Effzeh-Beteiligung) noch absurder werden, damit das Thema in ein paar Monaten endgültig gegessen ist.

  8. Ostfriesenhennes
    Ostfriesenhennes says:

    eins vorweg, Fußballmafia Dfb! Jetzt sollten aber die Planungen für Luga 2 beginnen und wir brauchen jetzt einen starken Sportdirektor! Wir müssen so wieder hoch, es ist schon jetzt wieder mal ne ungewisse Zukunft! 4 Jahre Arbeit sind wegen dieser Transferpolitik sowaa für den Arsch! Ich möchte den Trainer nicht ganz von der Schuld absprechen, weil ich davon ausgehe, dass dieser auch weiß, dass dieser Kader so normal nicht reicht! ich bin fassungslos, wie man so in diese Saison gehen konnte!!!!!

  9. Robert H.
    Robert H. says:

    Für die Aktion von de Blasis müsste man sofort Rot und am besten 5 Spiele Sperre geben. Wie für jede Schwalbe, denn das sind Betrugsversuche. Vor allem bei diesem eindeutigen Bildmaterial. Der VA gehört nach dieser Nummer abgesetzt.
    Es nützen auch alle denkbaren Regeländerungen zum Videobeweis nicht das geringste, wenn die entscheidenden Leute eine objektiv so eindeutige Szene mit so unzweifelhaften Bildern so grotesk falsch beurteilen.
    Es ist schade, dass es immer wieder den FC trifft.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar