,

Trio vor der Rückkehr: Letzter Hoffnungsschimmer?

Der 1. FC Köln taumelt angeschlagen und abgeschlagen zugleich in die Länderspielpause. Das 0:3 gegen Hoffenheim wirkt nach, acht Punkte beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer bereits. Die spielfreie Zeit müssen die Geissböcke nutzen, um sich noch mal neu aufzuraffen. Während vier Spieler zu ihren Nationalmannschaften reisen, ruhen die Hoffnungen auf drei Rückkehrern.

Köln – Die Partie gegen die TSG 1899 Hoffenheim wäre für Marcel Risse und Claudio Pizarro vermutlich zu früh gekommen. Zwar trainierten beide bereits in der vergangenen Woche wieder mit der Mannschaft, doch Peter Stöger wollte bei den beiden Rekonvaleszenten kein Risiko gehen. Zumal die Mannschaft gegen BATE Borisov gerade in der Offensive überzeugt hatte.

Trio gegen Mainz wohl wieder dabei

Bei der 0:3-Niederlage gegen die Sinsheimer fehlte es dann aber erneut an wichtigen Alternativen. Frederik Sörensen musste in der Schlussphase einmal mehr als Brechstange an vorderster Front agieren. Zudem wirkten Spieler wie Salih Özcan und Simon Zoller ausgelaugt. „Wir sind vom Personal her einigermaßen eingeschränkt, da kann man nur schwer tauschen oder jemandem mal eine richtige Pause geben“, sagte Stöger nach dem Spiel gegen die TSG. Umso wichtiger, dass der Effzeh in der nächsten Woche wieder auf Marcel Risse, Claudio Pizarro und Jhon Cordoba zurückgreifen kann.

„Wir sind das erste Mal richtig froh, dass die Pause kommt und wir wieder drei Jungs dazu bekommen, mit denen wir neue Möglichkeiten dazu gewinnen. Das tut uns gut.“ In der Länderspielpause will Stöger seine Spieler wieder zu Luft kommen lassen und „den Druck rausnehmen“. Dass die Situation mit zwei Punkten aus elf Spielen mittlerweile weit mehr als nur besorgniserregend ist, weiß der Österreicher. An ein aussichtsloses Unterfangen will der FC-Coach aber nicht denken. „Wenn wir zwei, drei Spiele gewinnen, die wir natürlich auch gewinnen sollten, sind wir wieder mittendrin. Die Grundrechenarten kennen wir. Es ist nicht so, dass es ausweglos ist.“

Die Hoffnung auf ein gutes Ergebnis

Das Problem ist Stöger allerdings bekannt, denn ehe der FC darüber nachdenken kann, „zwei, drei Spiele“ zu gewinnen, muss er es überhaupt erst einmal hinbekommen, den allerersten Sieg in dieser Bundesliga-Saison einzufahren. Elf Mal ist dies nun schon schief gegangen. Die Pause soll also noch einmal helfen. Nicht nur, weil mit Risse, Cordoba und Pizarro drei wichtige Akteure auf den Platz zurückkehren. Auch die anderen Spieler müssen sich nach körperlich und mental anstrengenden Wochen regenerieren. „In zwei Wochen werden wir dann hoffentlich mit einem guten Ergebnis weiterschauen.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar