,

Kommentar: Köln muss die neue Marschroute beibehalten

Neun Punkte. Eine Mammutaufgabe für den 1. FC Köln, diesen Rückstand auf den Relegationsplatz noch aufzuholen. Der Sieg gegen den VfL Wolfsburg wirkt zwar wie ein kleiner Mutmacher. Aber reicht das für die Rückrunde? Die Geissböcke sind gut beraten, ihre Marschroute beizubehalten und die Fehler intern aufzuarbeiten.

Köln – Armin Veh brauchte bei seiner Antrittsrede nur wenige Minuten, um einige Köpfe beim Effzeh gerade zu rücken. Der Klub muss für die Zweite Liga planen. Alles andere wäre ein Wunder. Punkt. Erfrischend klare Worte nach wochenlangem Herumlavieren. Endlich mal Klartext beim FC. Der Abstieg – das ist das realistische Szenario. Daran hat auch der Sieg über Wolfsburg nichts verändert.

So unrealistisch ist der Klassenerhalt

Matthias Lehmann hatte mit seinen Worten nach dem 1:0-Erfolg nicht Unrecht: „Vielen dürfte es nicht gepasst haben, dass wir gewonnen haben.“ Doch beim Effzeh darf diese Erkenntnis lediglich der Zuversicht dienen, tatsächlich noch siegen zu können. Neun Punkte Rückstand sind eine mächtige Hypothek und eigentlich kaum mehr aufzuholen. Nur zur Erinnerung: Köln holte in der vergangenen Saison in den ersten 17 Spielen 26 Punkte, womit der Klub plötzlich Kurs auf Europa nahm. Diese 26 Zähler müssten in der kommenden Rückrunde wohl rausspringen, um an den Klassenerhalt glauben zu können.

Das zeigt, wie unrealistisch der Klassenerhalt trotz des ersten Saisonsieges bleibt. Umso wichtiger wird es für die Geissböcke sein, den Modus der letzten Spiele beizubehalten. Nach Vehs Ansage spürten die Spieler, dass es nur um den Augenblick ging, um das jeweilige Spiel, um 90 Minuten Fußball. Damit konnte die Mannschaft umgehen, damit konnte sie sich vom Druck befreien, der sie monatelang gelähmt hatte. So kam gegen den VfL auch das Quäntchen Glück wieder.

Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft

Die Verantwortlichen müssen nun die Weichen stellen und Signale setzen. In der Trainerfrage, um den Spielern Sicherheit für das kommende halbe Jahr zu bieten. In der Kaderplanung, um der aktuellen Tabellensituation angemessen das richtige Maß zu finden zwischen nötigen Verstärkungen und rausgeschmissenem Geld. Und in der Fehleranalyse dessen, was in der jüngeren Vergangenheit schief gelaufen ist, um die Gegenwart zu verstehen. Nur dann können die Bosse eine bessere Zukunft planen, in der der Effzeh zwar eigentlich keine Chance mehr auf den Klassenerhalt hat, sie trotzdem am Leben erhalten will.

5 Kommentare
  1. Karl Heinz Lenz says:

    Nur mal so als Zwischenruf: Mich freut es besonders, dass viele von den Jungs, die im Sommer neu dazukamen und bald schon als Fehleinkäufe abgebucht worden, sich immer mehr machen: Meré, J. Horn, Handwerker. Jetzt müsste Cordoba gesund werden. Nach seinem Stress mit dem schweren Päckchen als Modeste-Ersatz braucht er vielleicht noch ein bisschen Pflege und Zuspruch. Wäre doch toll, wenn der Junge es auch noch schafft. Und dann ist da noch der junge Queiros. Spannend auch: Was wird aus Pizza? Kommt er noch mal auf die Beine?

  2. Effka says:

    Ja , du hast recht . Besonders Mere hat eine hohe Qualität die er jetzt zeigen konnte . Bei Cordoba weiß ich allerdings nicht ob noch was kommt . Für mich ist und war er nie ein klassischer MS . Mich interessiert nun besonders was intern für eine Marschroute ausgegeben wird . Nochmal alles in die Waagschale werfen und versuchen sinnvoll echte Verstärkungen zu gewinnen ? oder werden Spieler geholt die Notfalls auch mit runtergehen ? Vor Wochen hatte A.W mal gesagt , alles wird dem Klassenerhalt untergeordnet …… . Ist die Aussage noch haltbar ? Für mich sind 9 Punkte machbar mit etwas Glück . Da hat es im Fussball schon ganz andere Dinge gegeben . Selbst Werder spielte letzte Saison eine 29 Punkte Rückrunde.

  3. Paul Paul says:

    Es sind noch 51 Punkte zu holen, und in den letzten Jahren hat es immer wieder Mannschaften wie Bremen, Stuttgart, Dortmund und Gladbach gegeben, die mit einer furiosen Rückrunde noch ins internationale Geschäft gekommen sind. Wichtig ist vor allem, dass der FC mehr Tore schießt, dann ist noch alles möglich!

  4. Stefan Schmitz says:

    Das wichtigste ist, das man in der Rückrunde die direkten Konkurrenten schlägt.
    Mit einem kompletten Kader hätte ich noch ein wenig Hoffnung. Die „jungen Wilden“ begeistern mich zwar, aber ein solch junges Team, was sich fast nur über die Einsatzbereitschaft auszeichnet, wird es letztendlich leider nicht schaffen. Da muss auch die Qualität stimmen. Ohne z.B. Hector, Risse und Bittencourt wird das über 17 Spiele nicht reichen. Hoffen wir mal, das sich unsere Leistungsträger bald wieder zurückmelden.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar