, ,

Trainer-Coup perfekt! Peter Stöger übernimmt den BVB

Beim 1. FC Köln endete vor nur einer Woche die Ära Peter Stöger. Nun ist der Österreicher zurück in der Bundesliga. Borussia Dortmund hat sich von Peter Bosz getrennt und den ehemaligen Kölner Coach verpflichtet. Das gaben die Schwarz-Gelben am Sonntagmittag bekannt.

Dortmund – Keine zwei Stunden vor Spielbeginn des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg platzte die Trainer-Bombe: Peter Stöger ist zurück in der Bundesliga. Nur eine Woche nach seinem Aus beim 1. FC Köln übernimmt der 51-Jährige den angeschlagenen BVB. Aber nur bis zum 30. Juni 2018 – der 51-Jährige wird also nur eine Übergangslösung bei den Dortmundern.

Erstes Treffen schon im Sommer auf Mallorca

Schon im Sommer hatte der BVB bei Stöger angefragt. Der Österreicher wiederum holte sich die Erlaubnis beim damaligen FC-Sportchef Jörg Schmadtke ein, mit den Dortmunder Verantwortlichen zu sprechen. Er traf sich daraufhin mit Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke auf Mallorca. Doch am Ende entschied sich Dortmund für Peter Bosz.

Dieser wurde nun aber nach einer wochenlangen Talfahrt der Schwarz-Gelben und dem Offenbarungseid am Samstag gegen Bremen entlassen. Stöger, der eigentlich nach Wien reisen wollte, wurde darauf von den Dortmundern angesprochen und von einem schnellen Bundesliga-Comeback überzeugt. „Wir haben eine allseits zufriedenstellende Lösung mit dem 1. FC Köln gefunden“, erklärte Watzke. „Dafür möchte ich mich bei Alexander Wehrle bedanken. Das war sehr kollegial und toll.“

Rückkehr nach Köln in acht Wochen

„Ich bin am Samstag von Köln nach Wien zur Familie geflogen und habe am Abend einen Anruf von Aki Watzke bekommen. Da bin ich halt am Morgen direkt wieder zurückgeflogen“, sagte Stöger bei seiner Präsentation. „Das ist für Dortmund und für mich eine überraschende Situation, aber für mich etwas Außergewöhnliches. Es macht mich stolz, dass man mir diese Aufgabe zutraut.“

Damit ist auch klar: Stöger wird in nur acht Wochen nach Müngersdorf zurückkehren. Dann empfängt der Effzeh in der Rückrunde die Dortmunder Borussia im RheinEnergieStadion. Mit einem solch schnellen Comeback hätte wohl niemand gerechnet.

27 Kommentare
      • Ali Perez says:

        Das ist Profifußball. Und PS war und ist entgegen aller Behauptungen eben auch nicht spürbar anders. Das einzige, was daran ankotzt, ist, dass er damit durchkommt und sein Saubermann-Image bei der Presse nicht einbüßt. So einen Deal tütet man nun mal nicht innerhalb von wenigen Stunden ein. Egal… Ich beneide Dortmund nicht um PS. Schließlich habe ich heute eine Mannschaft live gesehen, die keine 45 Minuten aggressives Pressing gehen konnte und in der 2. Halbzeit einfach platt wirkte, um zurückschlagen zu können. Wenn man so Kacke ist wie wir, dann sollte man zumindest 75 Minuten ackern können. Aber wenn wir so fit wären, würden wir auch ganz anders Fußball spielen können. Das Spiel am Donnertag war sicher auch ein Grund für die frühe Müdigkeit, aber nach 30 Minuten nachzulassen ist schon sehr fragwürdig.

    • Hermann says:

      Das ist doch Nonsens. Wären Watzke und Zorc bei uns die letzten 4 Jahre tätig gewesen, und wäre die Mannschaft unter ihnen in dieser Saison so zusammengeklappt, hätten sie den Trainer schon längst gefeuert. Und jetzt bitte nicht ihre Treue zu Klopp bemühen, denn Stöger hat uns nicht mit begeisterndem Fussball zur Meisterschaft, zum DFB Pokalsieg und ins Championsleague Finale geführt. Das jetzt so hinzustellen als hätten Watzke und Zorc die Weisheit mit dem Löffel gefressen ist total Banane. Haben wir ja gesehen wie sie mit Tuchel einen Trainer schassen, der sie zum Pokalsieg und in die Championsleague geführt hat. Diesen dann durch Peter Bozs ersetzt haben, bei dem sie jetzt die Reissleine ziehen mussten. Die kochen auch nur mit Wasser.

  1. NICK says:

    PS „Herr Spinner, ich möchte gerne den BVB übernehmen…“ WS „Oh, das kommt jetzt überraschend, nachdem wir immer weiter an Ihnen festgehalten haben. Aber gut, wir wollen Ihrer Laufbahn nicht im Wege stehen. Können Sie denn bitte wenigstens noch das Schalke-Spiel machen?“…

  2. Elke L. says:

    Nachdem es bei mir angekommen war, dass der Pitter sich im Sommer mit den BVB Leuten getroffen hatte, ist das jetzt keine Überraschung für mich.
    Ob sich Stöger damit einen Gefallen macht, werden wir ja sehen.
    Mich interessieren jetzt ganz andere Sachen.

  3. Paul Paul says:

    Das hat Peter Stöger clever gemacht, und er hat auch Recht, so einem Dilettantenverein den Rücken zu kehren. Aber wir sollten nicht traurig sein, es sind doch Super-Trainer wie Bruno Labbadia oder Jens Keller frei. Die werden in kürzester Zeit ohne 10 verletzte Stammspieler eine Siegesserie starten und so (… neben dem Pokalsieg) den Klassenerhalt noch erreichen, damit wir die geschätzten 50 Millionen Euro nicht verlieren, die ein Abstieg kosten würde. Dank an die Düsseldorfer und den Leverkusener!

  4. Ernst Schwederski says:

    Ich bin eigentlich nur stiller Leser hier, aber so langsam gehen einem die Kommentare hier auf den Keks.
    Wochenlang wurde hier Stimmung gegen PS gemacht. Die Mannschaft hätte sich nicht weiterentwickelt, das System blablabla.
    Was aber einige hier immer vergessen, mit welchen Spielern sollte PS denn ein offensives oder Innovatives System spielen lassen!?
    Er hatte in seiner Zeit beim FC nie Spieler eingefordert. Aber immmer das Optimum aus dem vorhandenen Material herausgeholt.
    Und nun wo er weg ist, was habt ihr erwartet?
    Das er Däumchen dreht?
    Ich für meinen Teil bedauere es immer noch das er von unserem ach so tollen Vorstand im Regen stehen gelasssen bzw. am Schluss in die Wüste geschickt wurde.

    • Dieter says:

      Da muss ich Ernst absolut beipflichten. Eine vernünftige Transferpolitik im Sommer von JS hätte uns nie in diese Situation geführt. Die Aussage: der Kader ist bundesligatauglich ist eine Witzaussage. Hat er nicht wahr genommen, dass der FC international spielt. Da reicht ein bundesligatauglicher Kader leider nicht aus, wie man ja gesehen hat. Hoffenheim weg – Hertha weg – Köln weg. International ist die Bundesliga nur Kanonenfutter für die anderen Clubs. Als angeblicher Fachmann, wie sich JS ja gesehen hat ist solch eine Fehleinschätzung ein Armutszeugnis seines angeblichen Fachwissens. Bleibt zu hoffen, dass mit AV jetzt wieder Professionalität ins Geißbockheim einzieht. Es wäre zu wünschen und zu hoffen.

  5. Robert H. says:

    Nick, eher so:
    PS „ich weiß, es ist schwer momentan. Aber ich würde weiter machen, die Kinder hören auf mich. Ich schaff das, wir schaffen das.“
    FC „ach halt die Klappe, du und deine Schmusekurs. Du bist doch schuld an der ganzen Sch… hier. Hau ab, ich mach Schluss und such mir nen Neuen.“
    PS „wenn du meinst …“
    Stöger wird Trainer beim BVB
    FC“ He, Alter, gehts noch? Vor 1 Woche hab ich Schluss gemacht und du hüpfst der nächsten in den Arm? Hast du denn noch nen funken Anstand?..“
    PS „sorry, aber nicht mehr mein Problem.“

    Der „hilige Pitter“ wird mit seiner „Neuen“ demnächst dem FC den Gnadenstoss versetzen.

    Wer jetzt noch immer auf ihn meckert macht sich im Wortsinn lächerlich.

    • NICK says:

      Passt aber nicht zu der Aussage von Spinner, dass man sich in paar Wochen, wenn Gras über die Sache gewachsen ist, zu den wahren Gründen äussern wird…

      Du solltest als Fan des ersten Fussball Club Köln, vielleicht Deinen Verein, auch mal einen glitzekleinen Vertrauensvorschuss geben…

      Du glaubst doch nicht, dass der Watzke den Stöger gestern Nacht erst angerufen hat und um 12.00 (1 1/2 Stunden vor FC-Anpfiff-vielen Dank dafür…) sitzt PS auf der Pressekonferenz in Dortmund…Kommt bei Dir auch noch der Weihnachtsmann??? Aprporo…ab auf den Weihnachtsmarkt…

      • Robert H. says:

        Ist gut, Nick. du hast dich auf PS eingeschossen und konstruierst jetzt einen Ablauf, der zu deinem Groll passt. Niemand weiß hier nichts Genaues, vielleicht hast du recht, vielleicht auch nicht.

        Ist aber alles müßig. Der Gnadenstoss kam schon heute. Weihnachtsmarkt reicht mir nicht, ich gehe jetzt in die Kirche und höre mir das Weihnachtsoratorium an.

        Vertrauen? Vorschuss? Ich? Allen Ernstes? Ich hatte immer Vertrauen in Schmadtke und Stöger. Vielleicht nicht für den Klassenerhalt, aber für den Zusammenhalt des Vereins. dann bekomme ich zu hören „Heulsuse“ und „gründe doch ein Stöger-Fanclub und bau ein Denkmal“ und son Scheiss.
        Ich sage: „modell Freiburg“ und bekomme von dir einen Vergleich, dass Köln mehr Einwohner, den größeren Dom und den breiteren Fluß hat. Was noch? Achja, mehr Mitglieder. Diese Vorzüge sind heute viermal in die Tonne getreten worden.

        Und jetzt habe ich Vertrauen in den Vorstand. Und einen „glitzekleinen“ Vertrauensvorschuss in AV. Und in den neuen Trainer, wer immer auch kommt. Ander als euch ist es mir scheißegal, dass und unter welchen Umständen Stöger jetzt in Dortmund ist. Weil ich die Uhr nicht zurückdrehen kann.

        Gut, ich verstehe deine Gemütslage. Meine ist auch nahe an der Depri. Aber es kommen bessere Zeiten. Und dann reden wir wieder friedlich miteinander und können hoffentlich wieder scherzen.

        • NICK says:

          Gut. Ich bin ja selbst überrascht, dass meine fiktive Geschichte vom letzten Wo-Ende, schon heute Wahrheit wurde. Ich hab mich auch nicht auf Stöger eingeschossen – ich dankte ihm bereits für alles geleistete. Was mich aber stört, das einige, nicht nur Du ihm den Heiligenschein ausgestellt hatten…Peter Stöger – erhaben über alles. Mit Peter in die zweite Liga, weil er so nett ist und so toll zu Köln passt…er trägt keine Schuld für gar nix…er badet treu und erhaben nur die Fehler anderer Leute aus…eine Woche später mahlzeitigt der heilige Peter in Dortmund auf der PK – „er wurde in der Nacht angerufen“ ja klar…erste Reaktion, sein Optiker fertigt ihm eine schwarze Brille an und er bucht einen Direktflug von Wien nach Dortmund…sorry, da glaube ich nicht dran…

          • NICK says:

            …ich denke dieser Wechsel wurde für die Winterpause geplant. Deswegen die Zusammenarbeit mit dem FC beendet und der Zeitpunkt, wegen der Bremen-Niederlage einfach vorgezogen…

            Ich erwarte Aufklärung in den nächsten Wochen, Spinner hatte da ja was angekündigt…

            Es gab ja genug die wegen Stöger Ihre Mitgliedschaft kündigen wollten, die haben heute ja wenigstens Grund zur Freude gehabt – Dortmund ist nicht weit…

          • Robert H. says:

            Nicht gut. Damit unterstellst du wie einige andere auch unterschwellig, dass Stöger den FC bewusst und mit voller Absicht in die Scheisse geritten hat, um für den Deal mit Dortmund spätestens zur Winterpause frei zu werden. Ist das tatsächlich dein/euer Ernst???
            Sorry – aber für diese abenteuerliche Sichtweise werdet ihr ganz bestimmt von keiner Stelle „Aufklärung“ bekommen. Das ist so absurd, dass man derartige Gedanken nur mit der angespannten Gemütslage erklären kann.

            Stöger wurde vom FC gefeuert. Punkt. Damit ist er frei für andere Stellen. Wann und wie schnell er ein anderes Angebot bekommt und annimmt ist für uns völlig unerheblich. Es ist nicht unser Problem. Höchstens insofern, als das es uns die Abfindung erspart. Was ja auch positiv wäre.
            Stöger ist einfach nur weg – egal. Zu diesen „Heiligenschein“-Vorwürfen äußereich mich nicht mehr. Ich werde ihn in guter Erinnerung behalten. Dir/Euch hingegen ist er nur noch verhasst, und diese mit jeder weiteren Niederlage steigende Verachtung gebärt dann solche wilden Verschwörungstheorien.

          • NICK says:

            Das stimmt nicht. Das verstehst DU zur Zeit nur so. Wie andere schon festgestellt haben, hat es wohl zur Zeit keinen Sinn, mit Dir über dieses Thema zu sprechen. Denn DU bist derjenige mit der festgefahrenen Gemütslage. Von daher lass uns das Thema ruhen lassen. Vielleicht blickst Duda in paar Wochen ganz anders drauf…

  6. Karl Heinz Lenz says:

    Borussia Dortmund zeigt in dieser Saison wirklich Mut. Zunächst holt man einen Trainer, der über wenig Erfahrung im Profifußball verfügt und nun einen Trainer, dessen alte Mannschaft ihm unter den Händen fast weggestorben ist.

    • ossi72 says:

      „alte Mannschaft“?????
      Die gab es doch seit vielen Wochen gar nicht mehr.
      Verletzte ohne Ende.
      Mit dieser Rumpfmannschaft hat man doch auch in der 2. Liga riesige Probleme. Wundert mich nicht, daß der FC da steht, wo er steht.
      Da kann man auch den Geißbock auf die Trainerbank setzen. Besser wird es dadurch auch nicht.
      Es gibt nur eine Lösung. Nicht BL- Taugliche abgeben ( wenn die überhaupt jemand will) und besonnen den Kader neu aufbauen.
      2-3 Jahre 2. Liga muß man mindestens einplanen, wenn es überhaupt wieder für den Wiederaufstieg reicht. Ich bin da (leider) sehr skeptisch.
      Im Moment ist alles zertrümmert.
      Rostock, Karlsruhe, Kaiserslautern und Paderborn lassen herzlich grüßen.

  7. Alf Krispin says:

    Das wäre aber sehr riskant von Stöger ein Ultimatum zu stellen und dann vom FC keine Freigabe zu bekommen. Aber jetzt braucht man sich über Stöger keine Sorgen mehr zu machen, er hat den FC-Wahnsinn soweit gut überstanden und wird versuchen beim BVB seine Qualitäten einzubringen. Man hätte jetzt noch obendrauf, zu aller Demütigung vom Vorstand, gerne gesehen, dass Stöger sich vor Kummer zu Hause in ein Kämmerlein einsperrt und monatelang dem FC nachweint, der ihn schlicht und einfach im Regen stehen gelassen hat. Freut mich, dass der Vorstand des BVB diesem Trainer, trotz seiner letzten Ergebnisse, eine Chance gibt, die er eigentlich von seinem Herzens-Club, dem FC, erwartet hätte. Jetzt kann man sich in Ruhe um die 2. Liga kümmern und braucht endlich einen anderen Sündenbock. Und den werden die ewig Frustrierten recht bald wieder zur Hand haben! :)

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar