,

Effzeh-Bosse in Klausur: Wohl keine Transfers mehr!

Die Bosse des 1. FC Köln weilten am Montag und Dienstag in der Nähe von Bonn und tagten. Die Klausur, zu der sich das Präsidium und die Geschäftsführung alljährlich zurückziehen, fand nun unmittelbar vor Ende der Transferperiode statt. Auch, weil wohl nichts mehr passieren wird.

Köln/Bonn – Für Armin Veh war es die ersten Klausur als Sportchef des 1. FC Köln zusammen mit Alexander Wehrle, Werner Spinner, Toni Schumacher und Markus Ritterbach. Montag und Dienstag verbrachten die FC-Bosse viele Stunden in intensiven Gesprächen. Auch um Transfers ging es mit Sicherheit, wohl aber nicht mehr um weitere Zu- oder Abgänge in dieser Transferperiode.

Ich gehe nicht davon aus

„Aktuell glaube ich nicht, dass sich noch was tun wird“, sagte deshalb auch Trainer Stefan Ruthenbeck am Dienstag am Geißbockheim. „Es kann in der kurzen Zeit noch viel passieren, das haben wir alle schon oft genug erlebt. Aber ich gehe gerade nicht davon aus.“ Pawel Olkowski trainierte wie üblich mit den Profis, ließ sich zwar anschließend kurz in der Geschäftsstelle blicken. Allerdings könnte der Pole doch noch bis zum Sommer bei den Geissböcken bleiben.

In den vergangenen Tagen war noch einmal Bewegung in die Personalie gekommen. Der Rechtsverteidiger stand bislang in diesem Jahr in keinem der drei Bundesligaspiele im FC-Kader. Eine klare Botschaft von Ruthenbeck. Polnische Erstligisten und deutsche Zweitligisten, so hieß es, seinen am 27-Jährigen interessiert. Doch Olkowski fühlt sich offenbar mit seiner Familie zu wohl in Köln, als dass er nun im Winter einen Wechsel – ob als Verkauf oder Leihe – hätte vollziehen wollen. So wird der Pole wohl noch bleiben. Sein Vertrag läuft bis 2019.

2 Kommentare
  1. Thilo Schiffer
    Thilo Schiffer says:

    Also wenn RBL 12+ Mios für Jannes Horn auf den Tisch legen will, würde ich das machen.
    Hektor ist wieder fit und war vorher selten verletzt.
    Im Falle eines Abstiegs könnte man wohl günstigeren Ersatz bekommen oder eigene Jugendspieler hochziehen.
    Für das Geld würde ich JH in der aktuellen Situation definitiv abgeben.
    Damit könnte man im worst case im Sommer gut arbeiten.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar