,

Gladbach-Derby: Bleiben im Stadion viele Plätze leer?

Die Süd- und Nordkurve sind ausverkauft. Natürlich. Schließlich kommt am Sonntag Borussia Mönchengladbach ins RheinEnergieStadion. Doch obwohl die Rückrunde beginnt und der 1. FC Köln im Derby die letzte Chance auf den Klassenerhalt ergreifen will, sind auf den anderen Tribünen längst nicht alle Tickets vergriffen.

Köln – Gegen Wolfsburg gab’s die Minuskulisse der letzten vier Jahre. Zwar war der VfL kein Zuschauermagnet wie Dortmund, München, Schalke und Leverkusen, die allesamt in der Rückrunde noch nach Müngersdorf kommen werden. Doch dass der Effzeh vier Tage vor dem großen Derby gegen Gladbach die Hütte noch nicht ansatzweise ausverkauft melden kann, verwundert dann doch.

Wo sind die 100.000 Ticketkäufer hin?

Am Mittwoch warben die Geissböcke dann auch offiziell noch für Restkarten auf der Haupt- und der Gegentribüne. Dabei handelt es sich um über 2000 noch nicht verkaufte Karten. Eine Menge für ein Spiel, für das in den letzten Jahren fast nie Restkarten in den freien Handel kamen. Und eine noch größere Menge, wenn man bedenkt, dass die Vereinsführung mit Blick auf etwaige Stadionneubau-Pläne dieses Spiel als eines der Beispiele angeführt hatte, für das der Klub im Normalfall bis zu 100.000 Tickets verkaufen könne.

Nun ist der 1. FC Köln freilich aktuell in keiner normalen Situation. Der abgeschlagene Tabellenletzte kämpft ums Überleben in der Liga. Dass auf der Osttribüne beim jetzigen Stand aber über drei Blöcke hinweg die obersten zehn Reihen noch immer nahezu gänzlich leer sind und sich ein ähnliches Bild im Westen unter dem Dach abzeichnet, verwundert dann doch. Für einige Fans ist das Derby gegen die Fohlen das wichtigste FC-Spiel des Jahres. Wer sich also schon immer mal ein Derby des Effzeh gegen Gladbach anschauen wollte, hat am Sonntag ab 15.30 Uhr ungeahnte Chancen, tatsächlich noch an Karten zu kommen.

9 Kommentare
  1. OlliW
    OlliW says:

    Tja, die Euphoriewelle der letzten Jahre seit der erfolgreichen Aufstiegssaison ist wohl ein bisschen verebbt. Das könnte der Grund sein. Wenn der FC auf Rang 8, 10 oder 12 stünde, wäre das Ding ausverkauft, da bin ich mir sicher! Da wäre sogar Wolfsburg voll gewesen.
    „Warum bei eisigen Temperaturen im Stadion sein und eine weitere Niederlage erleben, wo der Verein doch ohnehin absteigt…!?“ – das werden sich vielleicht viele denken. Selbst meine Sky-Stammkneipe ist nicht mehr so voll wie letzte Saison. Viele wollen sich das nicht mehr antun.

    Kann aber auch andere Gründe haben. Sollte die Mannschaft die nächsten Spiele wieder punkten und der Klassenerhalt weiter möglich sein, kommen die alle zurück.

    • Stefan Schmitz
      Stefan Schmitz says:

      „Sollte die Mannschaft die nächsten Spiele wieder punkten und der Klassenerhalt weiter möglich sein, kommen die alle zurück.“

      So siehts aus. Zwei Siege würden jetzt reichen für den Anschluss wieder herzustellen. Dann sieht die Welt wieder ganz anders aus.

    • udo schmidt
      udo schmidt says:

      Auch hier gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage.Unbestritten war das Angebot der Mannschaft auf dem Platz in der Hinserie äußerst dürftig,so daß viele ihr sauer verdientes Geld lieber woanders ausgeben.Ich halte das für durchaus nachvollziehbar und es zeigt der Mannschaft,daß sie in der Pflicht steht bessere Leistungen anzubieten.Ganz nebenbei ist es auch ein rechtzeitiger Schuß vor den Bug derer,die im Größenwahn schon von 100.000 Zuschauern träumen.Wenn überhaupt wäre ein Ausbau des Stadions auf 60-70 tausend in Erwägung zu ziehen,wenn es wirtschaftlich vertretbar wäre.Aber davon sind wir aktuell meilenweit entfernt

  2. Boom77
    Boom77 says:

    Ich denke zwar, dass das Stadion noch voll werden wird, aber vielleicht ist das auch ein kleiner Wink der Fans an die Mannschaft, dass man mit deren Performance alles andere als einverstanden ist. Bisher beschränkte sich ja der Unmut der Fans in den Foren und auch im Stadion zu weiten Teilen auf den Vorstand und im Übrigen auf Herrn Schmadtke und Herrn Stöger.

    Die Mannschaft wurde von dem Großteil der Fans bisher aus der Kritik heraus gelassen, was für mich ohnehin schon immer unverständlich war.

    Möglich ist, dass die Fans der Mannschaft hiermit zeigen wollen, dass sie sich jetzt mal so richtig zusammenreißen muss. Viele von uns fahren ja auch von weit her ins Stadion. Ich z.B. bin für das Spiel gegen den SC Freiburg extra aus Stuttgart nach Köln gefahren und was ich dann von der Mannschaft ab dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit von ihr zu sehen bekommen habe, war eine bodenlose Frechheit. Da überlege auch ich mir zwei Mal, ob ich diesen Weg nochmal auf mich nehme. Das hat nichts damit zu tun, dass ich meinen Club nicht unterstützen will. Aber Spielern zuzujubeln und diese anzufeuern, die nicht gewillt sind, eine entsprechende Leistung im Hinblick auf Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten an den Tag zu legen (beides habe ich eigentlich ab der 2. Halbzeit gegen Freiburg nicht mehr gesehen), fällt mir dann doch schwer. Von uns Fans erwartet ja auch die Mannschaft in schweren Zeiten, dass wir alles geben. Dann darf ich das auch von der Mannschaft erwarten und zwar von der ersten bis zur letzten Minute. Auch das ist ein Geben und Nehmen.

  3. Stefan Schmitz
    Stefan Schmitz says:

    Gegenfrage: Welcher Verein schafft es in einer solchen Situation auch nur 15.000 Karten an den Mann zu bringen? Das schafften warscheinlich nur Dortmund, Schalke und der FC. Vielleicht noch der HSV, die Fans haben sich mit ihrem Elend ja abgefunden. Man stelle sich mal die Kulisse in Berlin vor, hätte Hertha BSC nur 6 Punkte in 17 Spielen geholt. Oder in München. Da wären die Stadien komplett leer.

    Ich rege mich zwar auch gerne über unsere Erfolgsfans auf, aber das letzte Heimspiel gegen Wolfsburg hat gezeigt, das es auch ohne sie geht. Die 9000 leeren Plätze waren akustisch gesehen irrelevant, die Stimmung war sogar richtig gut. Das sollte man, wenn man von einer „Minikulisse“ spricht, schon mit erwähnen.

    Außerdem sind die leeren Plätze allesamt nur noch in den obersten 3 Kategorien. Das heisst: Unter 59€ geht nichts mehr. Das ist für die meisten da draußen sehr viel Geld! Und das ganze für wenig Hoffnung.

  4. OlliW
    OlliW says:

    Hm…es ist ja auch irgendwie seinen Reiz, auch kurzfristig noch an Karten kommen zu können. Zuletzt muss(te) man selbst als Mitglied und Nicht-Dauerkartenbesitzer schon Wochen vorher recht schnell sein, um überhaupt ran zu kommen. So aber juckt es einen auch kurz vorher noch in den Fingern. Dass es vor dem Derby so ist, ist allerdings schon befremdlich.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar