,

Viele Schwachstellen: Das war gut, das war schlecht

Terodde als Lichtblick

Contents


Der 1. FC Köln hat mit 2:4 (0:1) bei Eintracht Frankfurt verloren. Es war ein Spiel, in dem der Effzeh seinen Gegner nie richtig in den Griff bekam. Am Ende überwiegt der Frust über den verpassten Anschluss.

Aus Frankfurt berichtet Jonas Klee

In Köln wird in diesen Tagen Karneval gefeiert – fast schon normal also, dass der FC nicht gewinnen konnte. Zum neunten Mal in Folge blieben die Geissböcke während der Festtage sieglos. Der Positiv-Trend der vergangenen Wochen ist vorüber. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt schwindet wieder.

Es war ein gebrauchter Tag für den 1. FC Köln. Gegen Eintracht Frankfurt bahnte sich schon in den ersten zwanzig Minuten an, dass für den Effzeh in der Commerzbank Arena nicht viel zu holen sein würde. Durch die Niederlage in Frankfurt hat Köln nicht nur die zweite Pleite in Folge einstecken müssen – mit 13 Punkten nach 22 Spielen hat die Mannschaft auch den Vereins-Negativrekord eingestellt. Die Niederlage hatte mehrere Gründe.

Das war gut

Leider nicht besonders viel. Die ersten zwanzig Minuten lief Köln nur hinterher – auch, weil sich Ruthenbeck verzockt hatte (dazu mehr hier). Allerdings muss man dem FC-Coach zu Gute halten, dass seinen Umstellungen nach 20 Minuten griffen, der Effzeh mit fortlaufender Spieldauer aggressiver wurde und bis zum 1:2 wieder im Spiel war. Das änderte allerdings nichts an der Tatsache, dass Köln in der Defensive äußerst schwach agierte und vier Gegentore zuließ.

In der zweiten Halbzeit kam der Effzeh besser ins Spiel, kämpfte sich rein und erarbeitete sich den Elfmeter, den Simon Terodde erst herausholte und dann selbst verwandelt. Später legte der Stürmer noch ein Kopfballtor nach. Der Doppelpack des FC-Angreifers war wohl das einzig Positive an dem Spiel. Damit hat Terodde in seinem fünften Spiel für den Effzeh sein fünftes Tor erzielt. Der Neuzugang ist eingeschlagen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar