,

Derbysieg! Der Effzeh ist nicht mehr Tabellenletzter!

Der 1. FC Köln hat es tatsächlich geschafft und das Derby gegen Bayer 04 Leverkusen gewonnen. Die Geissböcke siegten verdient mit 2:0 (1:0) gegen die Werkself dank der Tore von Yuya Osako (9.) und Simon Zoller (69.). Damit verließen die Kölner den letzten Tabellenplatz und können im Abstiegskampf wieder hoffen.

Aus Müngersdorf berichten Sonja Eich und Marc L. Merten

Stefan Ruthenbeck musste am Sonntag gegen Bayer 04 kurzfristig umdenken. Simon Terodde fiel verletzungsbedingt aus, für ihn rückte Simon Zoller in die Startelf. Claudio Pizarro fand sich trotz guter Leistung in Bremen auf der Bank wieder. Für ihn spielte Leonardo Bittencourt. Die dritte Änderung nahm der FC-Coach ebenfalls verletzungsbedingt vor: Für Frederik Sörensen rückte Dominic Maroh in die Startelf. Es war sein erster Einsatz überhaupt unter Ruthenbeck. Leverkusen musste dagegen auf Kevin Volland und Lars Bender verzichten.

Ausgangslage

Die Konkurrenz ließ auch am 26. Bundesliga-Spieltag den 1. FC Köln weiter am Leben. Der Hamburger SV, der 1. FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg verloren einmal mehr allesamt. Ein Unentschieden, und Köln wäre nicht mehr Tabellenletzter. Ein Sieg, und… schon wieder kam Armin Vehs Aussage zum Tragen: „Wenn die anderen nicht so schwach wären, wären wir schon weg.“ Gegen Bayer Leverkusen bekam Köln also die „nächste letzte“ Chance.

Moment des Spiels

Der Schlusspfiff. Es herrscht tatsächlich noch einmal Hoffnung beim 1. FC Köln. Seit dem 3. Spieltag zierten die Geissböcken das Tabellenende der Bundesliga. Dank eines Sieges über Bayer Leverkusen ist dies nun nicht mehr so. Die Kölner zogen am HSV vorbei und liegen mit nun 20 Punkten nur noch fünf Punkte hinter dem Relegationsplatz und Platz 15.

Die wichtigsten Szenen

Ärgern wollte der FC den Erzrivalen. Nicht nur im Ergebnis, sondern von Minute eins an auf dem Platz. Marco Höger machte es vor und holte sich bereits in Minute zwei die Gelbe Karte ab. Die Taktik ging von Beginn an auf. Der überragende Bittencourt über die linke Seite bereitete Tin Jedvaj große Probleme, und sofort ging die Post ab. Immer wieder über links, immer wieder über Leo, immer wieder mit Flanken in die Mitte. In der 9. Minute nahm Yuya Osako eine solche Hereingabe an, zog ab, und weil Bernd Leno der Ball durchrutschte, führte der Effzeh so überraschend wie verdient mit 1:0. Und Leverkusen? Bis auf eine Unaufmerksamkeit im Zentrum, als Lucas Alario frei zum Kopfball kam, hielt Kölns Defensive um den Rückkehrer Maroh. Und diese beiden standen dann in der 32. Minute im Mittelpunkt. Plötzlich lag Maroh am Boden – Alario hatte ihm einen Ellenbogenschlag verpasst. Harm Osmers überzeugte sich davon am Videoscreen und zeigte dem Leverkusener glatt Rot. So ging der Tabellenletzte mit einer 1:0-Führung und in Überzahl in die Pause.

Bayer-Coach Heiko Herrlich wechselte zur zweiten Hälfte zweimal, und beinahe wäre Köln sofort in die Falle gelaufen. Julian Brandt lief plötzlich frei in den Strafraum des FC und Horn musste seine ganze Klasse aufbieten, um das 1:1 zu verhindern. Die Geissböcke nun mit Problemen, weshalb Ruthenbeck reagierte und Salih Özcan für den verwarnten und angeschlagenen Höger brachte. In den folgenden Spielminuten war es ein offenes Spiel, dann aber kam Simon Zoller. Der Angreifer sprintete in einen Rückpass, lupfte den Ball über Leno und schoss ins leere Tor zum 2:0 ein (69.). Die Entscheidung? Sven Bender vergab nur drei Minuten später die Chance zum Anschluss. Der Rest war erfolgreiches Verwalten und Feiern auf den Rängen. Denn FC schaffte es tatsächlich, nach seinem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach auch das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen zu gewinnen und bescherte so seinen Fans den zweiten heimischen Derbysieg der Saison.

Fazit

Zum Freuen: Derbysieger, Effzeh!

Zum Ärgern: Hat sich Marco Höger verletzt?

Unser Held des Tages: Der überragende Mann, Leonardo Bittencourt!

Aufstellung

Horn – Meré, Maroh, Heintz, Hector – Risse, Höger (59. Özcan), Koziello, Bittencourt (71. Clemens) – Osako, Zoller (79. Pizarro)

Tore

1:0 Osako (9.), 2:0 Zoller (69.)

11 Kommentare
  1. Karl Heinz Lenz
    Karl Heinz Lenz says:

    Herzlichen Glückwunsch an unsere Mannschaft!
    Ich fasse es kaum. Seit dem 3. Spieltag standen wir durchgehend auf Platz 18. Jetzt nicht mehr. Was für ein Gefühl! Ich muss mich komplett umstellen. Die Welt sieht plötzlich ganz anders aus.
    Und ist das nicht schön: Selbst wenn die Saison am Ende nicht gut ausgehen sollte, wir haben jedenfalls unsere Heimderbys gegen Mönchengladbach und gegen Leverkusen gewonnen. Das tut sicherlich nicht nur uns Fans, sondern auch der Mannschaft gut!
    In der Rückrundentabelle steht der nächste Gegner Hoffenheim hinter uns. Auch dort kann etwas gehen!

  2. TanteKaethe
    TanteKaethe says:

    Kämpferisch hat es heute endlich mal wieder gepasst…das was dann auch der Schlüssel zum Erfolg heute. Nicht mehr und nicht weniger…jetzt geht es darum diese Einstellung auch mal in Serie und über die volle Spieldauer zu halten…Glückwunsch Jungs und bitte weiter machen… (-;

  3. Horst Simon
    Horst Simon says:

    Endlich wurde heute auch aggressiv gespielt. Kämpferisch ebenfalls stark.
    Der Gegner war von Anfang an total verunsichert. Dank Maroh stand die Abwehr gut.
    Warum spielte er erst jetzt? Mit dieser Einstellung geht vielleicht noch etwas.
    Aber nur dann!!!!!!

  4. Robert H.
    Robert H. says:

    Glückwunsch an die Mannschaft. Gut gemacht. Gezeigt, dass das Team 1. Liga kann.
    Dome spielt mit und gleich steht mal die 0…

    Aber nur ein Etappensieg. Kein Grund zur Entspannung. Weiter vollste Konzentration und das Momentum nutzen.

    Ach was rede ich … sollte eh jedem klar sein. Und bei jedem noch so kleinen Hoffnungsschimmer folgten in dieser Saison postwendend die Rückschläge in die Fr…

  5. Klaus-Uwe Saiko
    Klaus-Uwe Saiko says:

    Ich glaube, man sollte spätestens jetzt Dominik Maroh eine Vertragsverlängerung anbieten. Wenn nicht jetzt, wann dann ?
    Er zeigte einmal mehr, wie wichtig er für die Stabilität der Hintermannschaft ist. Und es ist seit langem hinten wieder die Null gestanden.
    Kann mir vorstellen, daß er nachwievor in Köln bleiben möchte, wenn er darf…

    Das ist die Meinung eines Göppingers über den Nachbarn aus Nürtingen. Grüße aus dem Schwabenländle.

  6. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    …endlich, endlich mal der von vielen von uns geforderte biss und wille der truppe ! mit dieser aggressivität gegen vfb und svw und wir wären schon 15. ! bitte , bitte in den verbleibenden spielen diese aggressivität beibehalten und das wunder wird wahr !!! und der coach sollte die abwehr so stehen lassen !

  7. OlliW
    OlliW says:

    Das hat so einen Spaß gemacht und so verdammt gut getan! Endlich!
    Es hat einfach alles gepasst. Und das lag an der Herangehensweise des FC. Sie waren frech, sie waren hart, sie gingen jeden verdammten Bal an, sie hatten Übersicht, sie hatten Spaß, sie hatten Spielfreude, sie hatten kreative Momente, sie hatten das nötige Glück, das man eben provozieren muss, dass es sich mal zeigt. Und das über 90 Minuten!

    Ich liebe diesen verdammten, bekloppten Geißbock-Haufen!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar