Marco Höger: „Auch für mich ist diese Situation neu“

Das Pech der vielen Verletzungen

Marco Höger spielt momentan seine zweiten Saison beim 1. FC Köln. Nach dem ersten Jahr, das fulminant in der Europa League Qualifikation gipfelte, musste sich der ehemalige Schalker in der Hinrunde durch eine hartnäckige Muskelverletzung kämpfen. Mittlerweile hat sich der 28-jährige zum echten Leader entwickelt. Der GEISSBLOG.KOELN traf den defensiven Mittelfeldspieler zum Interview.

Das Interview führten Jonas Klee und Sonja Eich 

Unter Peter Stöger kam Marco Höger in der Hinrunde nur zu fünf Bundesligaeinsätzen. Auch, weil er durch eine Muskelverletzung zurückgeworfen wurde. Stefan Ruthenbeck hat den ehemaligen Schalker nun zum Chef in der Zentrale gemacht. Dennoch ist auch für ihn die Situation trotz seiner Erfahrung nicht einfach.

GBK: Herr Höger, erst einmal vorab: Wie geht es Ihnen nach der langen Verletzungspause in der Hinrunde? 

Marco Höger: Mir geht es gut. Ich hatte eine muskuläre Verletzung, das war nichts weiter Dramatisches.

Mit Ihnen waren zwischenzeitlich 13 Spieler verletzt. Oft ist die Diskussion laut geworden, die Mannschaft sei nicht fit genug für die Bundesliga gewesen. Wie sehen Sie das?

Es ist einfach Pech, dass so viele Spieler verletzt waren. Aber ich kann das schwer beurteilen. Ich persönlich habe meine Vorgeschichte mit den Knien. Damit muss man leben, wenn man zwei Kreuzbandrisse hatte. Deswegen würde ich die vielen Verletzungen nicht auf den körperlichen Zustand aus der Hinrunde schieben. Vielleicht ist der ein oder andere unfit gewesen, aber das hat dann nicht immer unbedingt etwas mit der Trainingssteuerung zu tun, sondern auch mit einem selbst.

Sie scheinen sich unter Stefan Ruthenbeck zum Chef im Zentrum entwickelt zu haben. Gab es ein Gespräch zwischen Ihnen und dem Trainer über die Wachablösung mit Matthias Lehmann?

Generell spricht das Trainerteam sehr viel. Sie haben uns in einer sehr schwierigen Phase übernommen. Dass dann viele Einzel- oder Gruppengespräche geführt werden, ist ganz normal. Ein spezielles Gespräch über meine Rolle gab es nicht. Ich sehe das auch nicht als Wachablösung. Matze (Matthias Lehmann, Anmerkung d. Red.) hat im ersten Spiel gegen Gladbach verletzungsbedingt gefehlt und dann hatten wir Erfolg.

Sie sprechen es an: Unter Stefan Ruthenbeck ist der Erfolg zurückgekehrt. Was macht der neue Trainer anders als Peter Stöger?

Die Trainingsarbeit, die wir jetzt haben, ist eine ganz andere. Unter Peter Stöger hatten wir einen geregelten Ablauf, wir wussten montags bis freitags was die Trainingsreize sein würden. Das ist jetzt anders. Es wird mehr auf den jeweiligen Gegner vorbereitet, ob im taktischen Bereich oder in Kleinfeldspielen. Ich hatte schon einige Trainer in meiner Karriere, man muss sich da als Spieler drauf einstellen. Wir haben das bisher ganz gut gemacht. Aber ich denke auch, wenn wir nicht alle verletzt gewesen wären in der Hinrunde, würden wir jetzt nicht auf dem letzten Tabellenplatz stehen.

1 Antwort

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar