,

Quartett erkältet: Ruthenbeck ordnet Quarantäne an

Der Winter hat Deutschland aktuell in eisiger Umklammerung. Die frostigen Temperaturen machen auch dem 1. FC Köln das Leben schwer. Beim Training am Mittwochvormittag fehlte gleich ein halbes Dutzend Spieler. Bei einigen steht der Einsatz für das Wochenende auf der Kippe.

Köln – Minus sechs Grad zeigte das Thermometer am Mittwoch zeitweise an. Bei diesen Temperaturen müssen die FC-Spieler besonders aufpassen, um sich keine Erkältung einzufangen. Doch bei einem Quartett kommt alle Vorsicht bereits zu spät.

Quartett erkrankt – Risse und Lehmann trainieren individuell

Sehrou Guirassy, Jannes Horn, Sven Müller und Birk Risa standen am Mittwoch allesamt nicht auf dem Trainingsplatz. „Sie haben sich eine Erkältung eingefangen. Jannes war schon am Sonntag in Leipzig angeschlagen“, sagte Stefan Ruthenbeck. Der FC-Coach hielt die kranken Spieler von der Mannschaft fern – auch, um den Rest des Teams nicht zu gefährden. „Wir können kein Risiko eingehen, dass sich andere Spieler anstecken“, so der Trainer.

Auch Marcel Risse und Matthias Lehmann trainierten nicht mit der Mannschaft. Beide haben stattdessen individuell gearbeitet. Dabei handelte es sich jedoch um eine präventive Maßnahme und „keine Schonung“, betonte Ruthenbeck. Ein Einsatz am Sonntag gegen den VfB Stuttgart soll bei beiden nicht in Gefahr sein. Bei dem erkrankten Quartett sieht es hingegen schlecht aus. Sie werden für die wichtige Bundesligapartie wohl nicht zur Verfügung stehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar