,

Weiter Hoffnung: Die Effzeh-Konkurrenten patzen

Eine neue Woche, eine neue Portion Hoffnung für den 1. FC Köln: Einmal mehr haben die Konkurrenten der Geissböcke im Abstiegskampf gepatzt. Der Hamburger SV, der 1. FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg verloren jeweils ihre Partien am 26. Bundesliga-Spieltag. Kann der Effzeh diesmal die Vorlage nutzen?

Köln – Der 1. FC Köln trainierte am Samstagvormittag hinter verschlossenen Türen. Mit dabei: Jonas Hector. Der Nationalspieler will unbedingt für die wichtige Partie beim SV Werder Bremen fit werden. Und nach den Ergebnissen des bisherigen Wochenendes weiß jeder bei den Geissböcken: Das Spiel an der Weser wird zur nächsten großen Chance für den Effzeh.

Gibt Köln die Rote Laterne an den HSV ab?

Der 1. FSV Mainz 05 hatte bereits am Freitagabend sein Heimspiel gegen den FC Schalke 04 mit 0:1 verloren. Der Tabellen-16. hat damit weiterhin acht Punkte Vorsprung auf den FC. Zumindest bis Montag. Dann könnten die Geissböcke mit einem Sieg in Bremen den Rückstand nicht nur auf fünf Punkte reduzieren, sondern erstmals seit dem dritten Spieltag die Rote Laterne abgeben.

Der HSV ging wie schon in den Jahren zuvor beim FC Bayern München baden. Die Hamburger verloren am Samstag mit 0:6 beim Rekordmeister und könnten bei einem Kölner Erfolg auf den letzten Platz zurückfallen. Doch damit nicht genug. Auch der VfL Wolfsburg kommt einfach nicht unten raus. Im Gegenteil: Bei der TSG 1899 Hoffenheim setzte es unter dem neuen Coach Bruno Labbadia eine 0:3-Klatsche. Die Wölfe haben damit weiterhin genauso viele Punkte wie Mainz. Gewänne Köln also in Bremen, zöge der FC am HSV vorbei, hätte mit dann 20 Punkten nur noch fünf Zähler Rückstand auf Mainz und Wolfsburg und würde auch den SV Werder (27 Punkte) noch einmal zittern lassen.

5 Kommentare
  1. Michael H says:

    Schon unglaublich. Hatten wir gegen Stuttgart gewonnen und gewinnen wir gegen Werder, hätten wir es wieder selbst in der Hand gehabt. Und das nach einer so schwachen Saison bisher.

    Nun, erstmal am Montag gewinnen und dann zusehen, dass wir uns einen Platz nach dem anderen vorarbeiten.

  2. OlliW says:

    Genau. Ich sehe es als absolut möglich an, dass es in jede Richtung geht. Führung, die mal gehalten wird, ein Rückstand, der aufgeholt werden kann oder auch nicht, in gedrehtes Spiel, ein unschönes Null-Null – alles drin. Wundertüte sagt man da.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar