,

1998. 2002. 2004. 2006. 2012. 2018?

Seit dem Sieg des 1. FSV Mainz 05 über den SC Freiburg am vergangenen Montag haben wohl auch die letzten kölschen Optimisten die Flinte ins Korn geworfen. Der 1. FC Köln wird am Ende der Saison 2017/18 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Zweite Liga absteigen. Neun Punkte Rückstand bei noch vier ausbleibenden Spielen – die Zahlenreihe des Grauens dürfte sich pünktlich zu einem traurigen Jubiläum fortsetzen.

Köln – Vor zwanzig Jahren begann alles, in der Jubiläumssaison zum 50-jährigen Bestehen des 1. FC Köln. Damals ging es erstmals in die Zweite Liga. Unter Tränen, ein vermeidbarer Abstieg, unerwartet und doch die Folge jahrelanger Fehlplanung. Es folgten 15 Jahren des Grauens, des Scheiterns, des ständigen Fahrstuhlfahrens zwischen Bundesliga und Unterhaus. Zwischen 2012 und 2017 ging es plötzlich wieder steil bergauf. Doch es folgte der bislang größte Absturz in der Geschichte des FC.

Oliver Held: Kölns Trauma jährt sich zum 20. Mal

Wenn der 1. FC Köln am Sonntag, den 22. April 2018 auf den FC Schalke 04 trifft, werden sich die Geissböcke wohl noch schmerzlich an den 29. April 1998 erinnern. Der Tag, an dem der Abstieg wegen eines Betrugs ein Gesicht bekam. Der Effzeh traf im Nachholspiel bei die Königsblauen, Toni Polster hätte eigentlich das 1:0 markiert. Doch Oliver Held hatte den Ball auf der Torlinie mit der Hand abgewehrt und auf Nachfrage von Schiedsrichter Uwe Kemmling erklärt, er habe per Kopf geklärt. Statt eines 1:0 verlor der FC in der 90. Minute durch ein Tor von Radoslav Latal mit 0:1. Held erklärte in den folgenden Jahren, damals einen der größten Fehler seines Lebens begangen zu haben. Dem FC fehlten am Ende genau diese Punkte zur Rettung.

1998. 2002. 2004. 2006. 2012. 2018? Fast auf den Tag genau 20 Jahre später könnte Schalke diesmal den Deckel auf den Abstieg des FC machen, damit dieser dann auch rechnerisch feststeht. Es würde zwar zur Saison der Geissböcke passen, schafften sie am Sonntag tatsächlich die Überraschung gegen den Tabellenzweiten und würden sich noch ein letztes Mal gegen ihr Schicksal stemmen. Doch echte Hoffnung dürfte selbst dann kaum mehr aufkommen. Schließlich kommt am 33. Spieltag der FC Bayern München nach Müngersdorf. Und bekanntlich müssten die Kölner zur Rettung wohl mindestens zehn Punkte aus den letzten vier Spielen holen.

Letzte Hoffnung Freiburg

Die Wahrscheinlichkeit ist dagegen groß, dass der Abstieg des 1. FC Köln am kommenden Sonntag feststehen wird. Am Freitagabend spielt der VfL Wolfsburg (30 Punkte, neun Zähler vor Köln) in Gladbach. Am Samstag muss der SC Freiburg (ebenfalls 30 Punkte) zum Tabellen-17. HSV. Am Sonntag dann tritt der 1. FSV Mainz 05 (auch 30 Punkte) im Spiel unmittelbar vor dem der Geissböcke gegen Schalke beim FC Augsburg an. Die drei Kölner Konkurrenten müssen also alle drei auswärts ran. Punkten alle drei besser als Köln, wäre der FC abgestiegen.

Alleine der SC Freiburg könnte für den FC noch einmal interessant werden, sollten die Breisgauer in Hamburg verlieren und Köln gleichzeitig tatsächlich gewinnen. Dann wäre der Sport-Club auf dem Relegationsplatz noch sechs Punkte weg bei einem dann nahezu identischen Torverhältnis beider Mannschaften. Bekanntermaßen treffen Freiburg und Köln am kommenden Spieltag dann direkt aufeinander. Dies wäre dann die wohl letzte Ausfahrt für die Geissböcke. Andernfalls heißt es am Ende der Saison: 1998. 2002. 2004. 2006. 2012. 2018!

8 Kommentare
  1. Paul der Troll says:

    Jaja, wir sind damals abgestiegen, weil der Oliver Held gelogen hat, und jetzt steigen wir ab, weil der böse Videobeweis gegen uns war. Komisch, dass Bayern München nie solche Looser-Geschichten bemühen muss, um zu erklären, dass es wieder einmal nicht gereicht hat, um bei den 15 besten deutschen Vereinen dabei zu sein.

    Die wahre Erklärung ist ebenso einfach wie offenkundig: Der FC hat seit langen Jahren eine Looser-Mentalität! Bayern würde nie seinen besten Stürmer verkaufen, weil sie geil auf’s Geld sind, und ein Trainer, der nur 3 Punkte bei null Siegen holen würde, der würde schneller fliegen, als er gucken könnte. Aber die FC-Funktionäre und Fans sehen alles positiv, wie hat Herr Wehrle heute gesagt: Alles positiv für die 2. Liga, keine Auflagen!!!!

    König Fehlentscheidung Werner Spinner und seine Pappnasen-Combo können 100 Millionen verbrennen, aber wenn wir im Oktober vor der MV gegen Sandhausen gewinnen, dann bekommt er wieder 100% Entlastung! Wir warten ein halbes Jahr auf einen Zweitligatrainer und steigen deshalb ab, aber jetzt sollen wir schon wieder von dem attraktiven Fußball träumen, den unser „Königstransfer“ spielen lassen wird.

    Dieser ewige Selbstbetrug ist zum Kotzen!

    PRÄSIDIUM RAUS!!!

    • Ankerdensin says:

      Nun gut Herr Troll,

      Was sollte denn Herr Wehrle denn zur Lizenzerteilung sagen? Unter Tränen mitteilen, dass wir die Lizenz auch für die 2. Liga ohne Auflagen erteilt bekommen haben? Wir sind doch glücklicherweise ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen. Und darauf kann man aufbauen. Looser -Mentalität baut sich im übrigen auf, wenn man aus einer Stärke noch eine Schwäche macht.
      Heißt, in ihrem Fall, schade, dass wir die Lizenz ohne Auflagen haben.
      Hören Sie doch einfach auf, alles gegen den Verein und deren Versntwortliche zu richten. Jeder hat es mitbekommen, jeder hat es verstanden, dass wir absteigen. Nicht weil wir so gut waren, sondern einfach schlecht. Und dann steigt man ab.
      Und da gibt es Verantwortliche: Mannschaft, Trainer, Co-Trainer, Sportdirektor, Funktionsteam und Präsidium.
      Jeder hat dazu beigetragen. Das Präsidium hat sicherlich seine Kontrollfunktion nicht umfassend wahrgenommen; unbestritten. Aber versagt haben Trainer und Sportdirektor.
      Und nicht wenige der Fangemeinde waren bereit mit Stöger in die 2. Liga zu gehen. Heute unfassbar. Aber nun rückwirkend wissen wir alle es besser. Und dann hören doch Sie endlich auf, so destruktiv zu argumentieren.
      Nach vorne agieren, mithelfen, Gefallennen wieder auf die Beine zu bringen. Das ist die Aufgabe der Stunde.
      Und nicht die auflagenfreie Lizenzvergabe negativ zu kommentieren.
      Trolle raus!

      • Andy Andy says:

        Der Bericht ist doch eine Farce. Da schreibt und berichtet man vorher in allen Medien das der FC der reichteste Club der 2. Liga ist , und dann kommt diese Aussage – Lizenz für die 2. Liga erhalten. Lächerlich. Ich glaube schon das wir bei den Preisen einiges dazu beigetragen haben das es dem FC gut geht. Mitgliedsbeiträge, Dauerkarte, Essen und Trinken machen da schon einen Batzen aus. Und wo ist die gegen Leistung? Die Mannschaft steht im Kellet und ein Schuhmacher und Co. fliegen Poldi besuchen. Präsidium raus.

    • Andy Andy says:

      Junge , die wollen nicht die Wahrheit lesen. Wir zwei sind die einzigen die hier alles falsch sehen. Nun gut, es gibt da noch die Wendehälse. . Habe alle Höhen und Tiefen miterlebt , und habe es jetzt eingesehen , WIR SIND EIN KARNEVALS – VEREIN. Wenn du Lust hast gehen wir nach dem Bayern – Spiel einen Trinken. Für jedes Tor ein Bier und wir können wie die Höhner singen.

  2. Anti Raute says:

    Präsidium raus, kommt von Ihnen mal etwas Anderes?

    Wer soll es denn machen? Ein Selbstdarsteller wie Overath, ein Typ Wernze oder wer wäre ihnen genehm? Das würde mich wirklich mal interessieren.

    Ich fürchte, diese 3 Menschen, die sie gerne sehen wollen, muss man erst erfinden, damit sie ihrem Erwartungen entsprechen. Wie gesagt, ich warte schon ganz gespannt auf eine Antwort.

    Desweiteren würde mich neben den Namen auch interessieren, was ein neues Präsidium leisten müsste, damit sie auch zufrieden gestellt werden können.

    Den Effzeh mit dem FC Bayern zu vergleichen hilft uns jedenfalls nicht weiter. Dieses Standing der Bayern hatte der Effzeh mal unter Franz Kremer, diese Zeiten sind nun einmal vorbei und werden auch so schnell nicht wieder kommen. Dazwischen hat der Effzeh sehr viele Fehler gemacht, die Bayern kaum welche.

    • Andy Andy says:

      Nur das die Bayern sich in den 80er Jahren Kredite geholt haben bei den Banken , und Adi Dassler Millionen reingepumpt hat , sonst gäbe es Bayern München schon nicht mehr. Da diese auch heute noch 100 Millionen in diesen scheiß Verein stecken wissen Sie wohl nicht. Was hat denn WO alles falsch gemacht ? Erzählen Sie doch mal. Kennen Sie interna? Wissen Sie eigentlich was Karl Heinz Thielen alles für den FC gemacht hat ? Da scheinbar noch mit den Windeln über die Hecke gesprungen. Thielen wollte Präsident werden doch hat man sich leider für Spinner entschieden.

    • Michael H says:

      Ich würde schon gerne ein Vorstandsmitglied haben, welches Fußballsachverstand mitbringt.

      Zudem wurde so viel falschgemacht in den letzten ein, eineinhalb Jahren, dass man schon nochmal bestimmte Dinge aufarbeiten sollte.

      Ich warte auf die Präsentation von möglichen Kandidaten und schaue dann, wer meinen Erwartungen (am ehesten) entspricht.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar