,

„De Knoll“: Was der FC bei der Umbenennung beachten muss


Die Südkurve im RheinEnergieStadion soll den Namen von Hans Schäfer tragen. So viel ist schon länger klar – und inzwischen hat die Kölner Politik auch einen entsprechenden Beschluss gefasst, wie die „Bild“ berichtet. Doch einige Fragen sind noch zu klären.

Köln – Ob die Südkurve künftig „Hans-Schäfer-Südkurve“, „Hans-Schäfer-Tribüne“ oder einfach nur „De Knoll“ (ähnlich wie „The Kop“ in Liverpool) heißen wird, ist noch nicht bekannt. Der 1. FC Köln hat entsprechende Vorschläge bereits intern diskutiert. Es bedarf aber noch weiterer Abstimmungen.

RheinEnergie bei den Gesprächen beteiligt

Denn neben der Entscheidung, dass die Tribüne umbenannt wird, müssen die Geissböcke auch klären, wie und wo der neue Name sichtbar angebracht wird. Mit im Boot bei diesen Überlegungen sitzt der aktuelle Namensgeber des Stadions, die RheinEnergie. Wie Mediendirektor Tobias Kaufmann bestätigte, muss der Sponsor in die Gespräche eingebunden werden, da die Flächen, auf denen künftig der Name der Kurve prangen könnte, Teil der Sponsoring-Vereinbarungen mit dem Namensgeber des Stadions sind.

„Das genaue Vorgehen stimmen wir mit der RheinEnergie als Namensgeber ab“, sagte Kaufmann dem GEISSBLOG.KOELN und erklärte auch, dass der neue Name im Sommer zur neuen Saison 2018/19 enthüllt werden soll. „Ein genauer Termin steht noch nicht fest, aber wir versuchen es zur neuen Saison umzusetzen.“ Damit würde Hans Schäfer rund ein Dreivierteljahr nach seinem Tod am 7. November 2017 in Köln noch einmal geehrt. So hatte es Vize-Präsident Toni Schumacher auf der Beerdigung des 90-Jährigen angekündigt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar