,

„Feindbild“ Cordoba: „Er kann nichts für seine Ablöse“

Jhon Cordoba und die Frage: Was wäre gewesen, wenn...

Contents


Ihm will einfach nichts gelingen. Jhon Cordoba leidet auf dem Fußballplatz genauso wie die Fans des 1. FC Köln beim Anblick des Stürmers im Trikot der Geissböcke. Nun wurde der Kolumbianer zu allem Überfluss bei seiner Einwechslung gegen Schalke 04 von den eigenen Anhängern ausgepfiffen. Wie geht es dem 24-Jährigen? Und wie geht es mit ihm weiter?

Köln – Vor elf Monaten, am 20. Mai 2017, hätte Jhon Cordoba beinahe den Spielverderber gegeben. Vor 50.000 Zuschauern hatte es eine überragende Leistung von Dominique Heintz bedurft, um dem schnellen, bulligen Stürmer des 1. FSV Mainz 05 den Zahn zu ziehen. Eine Halbzeit lang war Cordoba immer wieder vor dem Tor des FC aufgetaucht und hatte für Gefahr gesorgt. Ein Schuss strich nur Millimeter über die Latte, ein anderer am Pfosten vorbei.

17 Millionen Steine auf den Schultern

Als tags darauf das erste Gerücht um den Angreifer hochkochte, schienen viele FC-Fans dies für eine gute Idee zu halten. Der Eindruck des starken Cordoba war frisch. Trotz seiner nur zweimal fünf Tore in den zwei zurückliegenden Spielzeiten schien er eine gute Wahl zu sein. Nicht als Eins-zu-eins-Nachfolger von Anthony Modeste, sondern als einer von zwei neuen Stürmern als Ersatz für den Franzosen. Bekanntlich kam darüber hinaus aber im Sommer niemand mehr – und Cordoba wurde der personifizierte Modeste-Ersatz mit einer völlig überzogenen Ablöse von 17 Millionen Euro.

Inzwischen ist klar: Der Gemeinsame Ausschuss als Gremium hätte den Transfer in dieser Höhe nicht genehmigen dürfen. Doch Sportchef Jörg Schmadtke und Finanzboss Alexander Wehrle wollten den Deal unbedingt umsetzen. Auch, weil Peter Stöger den Stürmer als seinen Wunschangreifer unbedingt haben wollte. So kam es. Und seitdem trägt der 24-Jährige die unsichtbare Last von 17 Millionen Euro auf seinen Schultern und kriegt fußballerisch kein Bein mehr auf den Boden.

Was wäre gewesen, wenn…

Im DFB-Pokal in Runde eins hatte er sich noch den Ball geschnappt und einen Elfmeter verwandelt, in der Hoffnung, sich so Selbstvertrauen zu holen. Gegen den FC Arsenal schoss er ein Tor, das wohl noch sehr lange vielen FC-Fans in Erinnerung bleiben wird. Doch schon am ersten Spieltag begann das Unglück für Cordoba, das die gesamte Saison des FC beschreibt. Drei Großchancen vergab der Angreifer. Ein Schuss strich am Torwinkel vorbei. Ein zweiter wurde abgeblockt. Den dritten parierte Yann Sommer im Tor von Borussia Mönchengladbach in Weltklasse-Manier. Nicht auszudenken, wie die Saison verlaufen wäre, hätte Cordoba damals den FC mit 1:0 in Führung gebracht. Bekanntlich kam alles anders. Jhon Cordoba wurde zum „Feindbild“ vieler FC-Fans, wie es nun Trainer Stefan Ruthenbeck ausdrückte.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar