,

Hat sich Veh für einen Trainerwechsel entschieden?


Der 1. FC Köln kann seit dieser Woche für die Zweite Liga planen. Für Sportchef Armin Veh bedeutet das: Er muss seinen Königstransfer für die nächste Saison unter Dach und Fach bringen. Denn Stefan Ruthenbeck wird über die Saison hinaus wohl nicht Trainer der FC-Profis bleiben. Es scheint alles auf Markus Anfang als Nachfolger hinauszulaufen.

Köln – Armin Veh saß am Sonntag bei Sky und wurde auf die Trainerfrage angesprochen. Ob man ihn nicht für verrückt erklären müsse, sollte er nicht mit Stefan Ruthenbeck weitermachen, wurde er gefragt. Schließlich seien auch andere Klubs in den letzten Monaten gut damit gefahren, auf Trainer aus dem eigenen Nachwuchs zu setzen. Veh ging darauf zunächst nicht ein. Erst einige Minuten später sagte er, er werde die Entscheidung treffen, die er für richtig halte – „auch, wenn mich danach einige für verrückt erklären sollten“.

Veh will einen Neuanfang ohne Altlasten

Nicht nur aufgrund dieser Aussage läuft beim 1. FC Köln alles auf einen Trainerwechsel zum Saisonende hinaus. Ruthenbeck hatte das Amt des Interimstrainers im Dezember bereits übernommen, als Veh erst bei den Geissböcken seinen Job antrat. Der neue Sportchef wird es sich nicht nehmen lassen, den Posten des Cheftrainers im Sommer nach ganz eigenen Vorstellungen zu besetzen. Ohne Altlasten, ohne die aktuelle Saison auf den Schultern, ohne auch nur irgendeine Verbindung zu dem, was in den letzten Monaten geschehen ist.

Ruthenbeck hat zwar gute Argumente für sich gesammelt mit 18 Punkten aus 15 Spielen. Der ursprüngliche U19-Coach hat aber auch Fehler gemacht. Der 45-Jährige wird als einer der Gewinner aus der Saison gehen, sollten sich die Geissböcke bis zum 34. Spieltag weiter so verkaufen wie in den letzten Monaten unter seiner Leitung. Chefcoach bleiben wird er jedoch nicht. Der gebürtige Kölner hat seinen Anschlussvertrag am Geißbockheim sicher. Sollte er also zurück in die Nachwuchsabteilung wechseln, würde er dem FC erhalten bleiben – mit der Gewissheit, gute Arbeit in einer überaus schwierigen Situation geleistet zu haben.

Steht Markus Anfang beim Effzeh schon im Wort?

Armin Veh jedoch, das scheint inzwischen klar, hat andere Pläne. Und man darf gespannt sein, wie offen er über diese reden wird, wenn er am Donnerstagmittag erstmals seit sieben Wochen wieder an einer Pressekonferenz des Effzeh teilnehmen wird. Vor dem Spiel bei Hertha BSC wird Veh neben Ruthenbeck auf dem Podest sitzen und sich den Fragen der Medien stellen. Dann werden beide mit Sicherheit auch die Frage beantworten müssen, wie es in der Trainerfrage weitergeht.

Denn seit Montagabend scheint klar: Markus Anfang ist der Topfavorit beim FC auf die Ruthenbeck-Nachfolge. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht der aktuelle Trainer von Holstein Kiel schon bei den Geissböcken im Wort. Allerdings in einer angeblich brisanten Vertragskonstellation: Nur im Aufstiegsfall der Störche soll Anfang eine Klausel für einen ablösefreien Wechsel zu einem anderen Verein haben. Bliebe Kiel in Liga zwei, liefe sein Vertrag bis 2019 – und der Effzeh müsste mit den Holstein-Verantwortlichen über eine Transfersumme verhandeln. Und wenn der FC es doch noch in die Relegation schaffen sollte, könnte es gar zum direkten Duell kommen. Aber das wäre wohl ein bisschen zu viel er Theorie. In der Praxis sieht es vielmehr danach aus, als ob Anfang auch in der nächsten Saison Trainer einer Zweitliga-Mannschaft wäre – dann jedoch der Mannschaft aus seiner Heimatstadt Köln.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar