,

Kaum noch Hoffnung: „Mit Ehre und Würde nach unten“

Das sagten Risse, Höger und Bittencourt

Der 1. FC Köln hat mit der 2:1 (0:1)-Pleite bei Hertha BSC Berlin seine 19. Saisonniederlage kassiert. Damit ist der Abstieg zwar rechnerisch nach wie vor nicht besiegelt, doch auch bei den Spielern schwindet die Hoffnung auf den Klassenerhalt zunehmend. Nicht nur die Kölner Körpersprache zeigte dies am Samstag deutlich, auch die Spieler selbst wollten nach der Partie nicht mehr so recht an das Wunder glauben. Die Stimmen zum Spiel. 

Marcel Risse: „Das Spiel war typisch für uns in der Rückrunde. Ich weiß nicht, wie oft wir schon in Führung waren ich weiß nicht, wodran das dann liegt. Aber wir kriegen dann innerhalb von ein paar Minuten die Gegentore. Offensiv bekommen wir in der Zeit nichts zustande und dann laufen wir nur noch hinterher. Es ist nicht einfach, dann immer wieder zu kommen. Ich denke trotzdem, dass wir es versucht haben. Aber eben nicht mit der Qualität, die es braucht, um ein Bundesligaspiel noch zu drehen. Es ist jetzt extrem schwer und eine richtige Enttäuschung. Wir haben die Unzufriedenheit der Fans in der Kurve gespürt. Klar waren sie sauer über den Verlauf der Saison, aber wir sind nicht beschimpft worden. Sie haben gesehen, dass sich der ein oder andere für den Verein aufreibt und das auch respektiert.“

Wir haben uns die Saison auch anders vorgestellt

Marco Höger: „Bis auf die fünf bis zehn Minuten nach der Pause, haben wir ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Aber da können wir uns nichts für kaufen. Stabil waren wir letzte Saison, jetzt sind wir negativ stabil. Es ist egal gegen wen wir spielen, wir müssen jedes Spiel gewinnen. Ihr schreibt seit der Winterpause jede Woche von einem Endspiel. Dass das irgendwann einmal körperlich und mental schlaucht, ist klar. Das soll aber keine Ausrede sein, wir haben uns die Scheiße selber eingebrockt. Hoffnung haben wir, solange es rechnerisch möglich ist. Das sind wir der Stadt und dem Umfeld schuldig. Wir wissen aber, dass wir es nicht mehr in der eigenen Hand haben. Im großen und ganzen muss man unseren Fans ein Riesen Kompliment machen, auch heute wieder. Klar äußert der ein oder andere seinen Unmut, aber wir haben da Verständnis für, wir haben uns die Saison auch anders vorgestellt. Trotzdem werden wir jede Woche angefeuert, das ist eine einzigartige Sache.“

Ganz ehrlich: Viel Hoffnung habe ich nicht

Leonardo Bittencourt: „Wir machen das in der ersten Halbzeit sehr gut und gehen in Führung. Dann nehmen wir uns in der Pause wie gegen Mainz viel vor und geben das Spiel innerhalb von vier Minuten ab. Dann hast du es meiner Meinung nach nicht verdient. Die Tore fallen viel zu leicht, da müssen wir einfach abgezockter sein. Aber wenn du unten drin stehst, fehlt dir das vielleicht. Ganz ehrlich: Viel Hoffnung habe ich nicht. Aber wir werden nächste Woche wieder alles reinwerfen und versuchen, zu gewinnen. In dieser Phase stellt sich heraus, wer seinen Mann steht. Wir müssen auch ehrlich sein, es wird brutal schwer. Ich kann aber versichern, dass sich die Mannschaft bis zum 34. Spieltag so reinhängen wird, dass es im Zweifel mit Ehre und Würde nach unten geht. Natürlich sind die Fans frustriert, aber wir verlieren genauso ungern. Ich bin sicher, dass sie uns nächste Woche wieder genauso anfeuern werden.

19 Kommentare
  1. FC Fan im Exil
    FC Fan im Exil says:

    Neuanfang und dann stellt sich auch der Erfolg wieder ein. Hoffe dass man den Fehleinkauf Cordoba durch einen harten Schnitt wieder revidiert. Freu mich schon auf die Spiele gegen die Fortune. Triumphalen somit beendet.

  2. Karl Heinz Lenz
    Karl Heinz Lenz says:

    Da ich heute das Spiel weder im Stadion noch im Fernsehen verfolgen konnte, las ich gerade den Life-Ticker von Geissblog nach.

    In der 56. Minute schreibt dort die Redaktion rein:

    „Der FC wirkte in der ersten Hälfte gegen schwache Berliner noch besser, weil der Hertha nicht viel einfiel. Aber echte Leidenschaft fehlte schon da. Jetzt wehren sich die Geissböcke noch nicht einmal mehr richtig. Die Gegentore wurden relativ emotionslos hingenommen“.

    Das unserer Mannschaft etwas Wichtiges fehlt, wurde ja schon seit einiger Zeit deutlich. Aber dennoch: Irgendwie ist man doch fassungslos.

  3. Stefan Schmitz
    Stefan Schmitz says:

    Sie haben nichts verpasst. Dieses Spiel haben wir alle schon gefühlt 4-5 mal gesehen. Zuerst einigermaßen stabil ohne zug nach vorne…. glückliche Führung, ein grotesker Fehler zum Ausgleich…zweiter Fehler zum Rückstand. Danach noch ein angetäuschtes Aufbäumen mit 1-2 Chancen, die natürlich kläglich vergeben werden. Schlusspfiff.

    Es fällt schwer, sich darüber noch aufzuregen. Man hat sich dran gewöhnt…so traurig das auch ist.

    • Uli Scherber
      Uli Scherber says:

      Sehr treffend, Stefan!
      Vielleicht hätte sich Karl Heinz ebenso wie ich über die Leistungen von den leider Anti-Fußballern Clemens und 17,5Mio Neuzugang aufgeregt….ebenso über das unterirdische Spiel unseres Jonas H. immerhin Nationalspieler. Leider gehen hier wieder einmal einige Kommentare unter die Gürtellinie, vor allem was den Vorstand betrifft.
      Wo wären wir denn ohne die Herren heute???
      PLEITE!
      Das einzige was ich denen vorwerfe ist, dass sie dem Schmadtke 3,3 Mio. in den Allerwertesten gesteckt haben….

      • Stefan Schmitz
        Stefan Schmitz says:

        „Leider gehen hier wieder einmal einige Kommentare unter die Gürtellinie, vor allem was den Vorstand betrifft.
        Wo wären wir denn ohne die Herren heute???
        PLEITE!“

        So ist es. Aber die Menschen sind halt vergesslich. Alleine die Tatsache, das der FC theoretisch mit dem selben Kader problemlos in der 2.Liga antreten könnte, weil die Gehälter im Abstiegsfall dementsprechend angepasst sind, oder das der Verein permanent die Schulden aus der Ära Overath tilgt und trotzdem in der Lage ist Eigenkapital aufzubauen, sollte nachdenklich machen.

        Aber die Leute brauchen halt etwas, womit sich dieser nahezu beispiellose sportliche Niedergang erklären lässt. Zuerst war es Schmadtke, dann Stöger, der Vorstand, die Doppelbelastung, der Videoassistent, einzelne Spieler, Ruthenbeck und schlussendlich die Mannschaft selbst. Es fehlt nur noch unsere Pressesprecherin. Vielleicht ist sie ja das personifizierte Unglück! Mit ihr ist 1860 ja auch abgestiegen…

        Dieses Jahr kam alles zusammen. Es gab viele Fehler auf dem Platz und auch abseits von diesem. Dafür gibt es keine einfache Erklärung.
        Aber man will trotzdem eine finden. Normaler Alltag, vor allem in Köln!

          • Stefan Schmitz
            Stefan Schmitz says:

            Nein, keine Angst, das sind wir nicht. Aber an Tagen wie diesen hat die Unvernunft nunmal leichtes Spiel. Sind halt die Emotionen, davon kann ich mich selbst auch nicht ganz freisprechen.
            Es tut halt sehr weh was diese Saison passiert ist. Vor allem da man den Eindruck, ja schon Glauben hatte, das der FC sich endlich wieder in der Liga etabliert hat. Einige glauben jetzt an gar nichts mehr. Wer kann es ihnen verübeln.

        • Paul der Troll
          Paul der Troll says:

          Es geht nicht unter die Gürtellinie, den Rücktritt des Vorstands zu fordern. Diese Forderung ist mehr als berechtigt. Das der FC nicht pleite gegangen ist, war in erster Linie ein Verdienst von Schmadke und Wehrle. Die einzige Entscheidung, die der Vorstand damals gut getroffen hat, war die Anstellung von Peter Stöger. Danach hat man sich im Ruhm gesonnt und eine Fehlentscheidung nach der anderen zu verantworten gehabt. Außerdem hat dieser Spinner den FC durch die Anmeldung als Karnevalsverein der Lächerlichkeit preisgegeben. Der FC steigt jetzt ab, die U21 ist stark gefährdet, und das hat er zu verantworten. Es ist unerklärlich, warum die Presse gegenüber Spinner und seiner Knalltütentruppe so wohlwollend ist. PRÄSIDIUM RAUS!!!

          • Stefan Schmitz
            Stefan Schmitz says:

            Es gibt nur zwei, die sich hier regelmäßig der Lächerlichkeit preisgeben. Einer davon sind Sie! Schätzungsweise ein halbes Dutzend User hat nun schon versucht Ihnen die Realität näher zu bringen, leider ohne Erfolg.

            Wir haben es verstanden. Sie wollen ein neues Präsidium, einen neuen Vorstand, einen neuen Platzwart und insgeheim ein neues Leben mit echtem Inhalt.

            Bleiben Sie von mir aus in ihrem Microkosmos hängen, soll mir recht sein. Aber lassen Sie uns damit doch endlich in Ruhe.

          • Michael H
            Michael H says:

            @Stefan Schmitz:

            Aber recht hat Paul doch im Wesentlichen. Anstatt hier immer auf Schmadtke und ab und zu mal Stöger rumzuhacken – die haben ihr Potential halt maximal ausgereizt bei uns – sollte man einsehen, wer das letzte Jahr ziemlich schlecht gemanagt hat. Der Vorstand. Konkret Schumacher (dass der nichts drauf hat ist zumindest mir schon lange klar) und Spinner, da er letztlich als Vorsitzender für alles verantwortlich ist.

            Ich mag Paul im Stil nicht folgen, aber das kann man doch wirklich kaum anders sehen, wenn man sich mit der Materie mal ein wenig beschäftigt hat. Natürlich tut dies praktisch niemand – das hat man bei der letzten JHV ja gesehen.

            Und nun? Mal schauen. Ich traue Spinner zu, lernfähig zu sein und finde Veh durchaus vernünftig. Auch habe ich die Entscheidung für Ruthenbeck nicht falsch gefunden. Die gesamte Mannschaft befindet sich in einer Fantasiewelt. Man konnte von Ruthenbeck nicht erwarten, diesen Zustand zurechtzurücken und aus der Mannschaft eine realistisches, motiviertes und ernsthaftes Team innerhalb von ein paar Monaten nach der mehr oder weniger schlechtesten Hinrunde, die in der Bundesliga je gespielt worden ist. Noch schlimmer, die Spieler haben ja bis heute nicht realisiert, welche Stunde geschlagen hat. Siehe Bittencourt Interview von vorgestern (?).

            Von daher: Mindestens Schumacher auswechseln, besser den gesamten Vorstand, wenn Spinner nicht überzeugend darlegen kann, dass es nicht nochmals zu solch Versäumnissen kommen wird. Gleiches gilt im Prinzip für den Aufsichtsrat (und Mitgliederrat). Ein Schnitt bei der Mannschaft ist nicht gut genug. Sonst, wenn wir „Glück“ haben, wiederholt sich die Stögerphase: sportlich geht es eine zeitlang bergauf, aber eventuell kommt es zwingend zu einem Zusammenbruch, von dem sich der Verein nur schwer erholen kann.

  4. Stefan Schmitz
    Stefan Schmitz says:

    „Die gesamte Mannschaft befindet sich in einer Fantasiewelt.“
    „Noch schlimmer, die Spieler haben ja bis heute nicht realisiert, welche Stunde geschlagen hat. Siehe Bittencourt Interview von vorgestern (?).“

    Schauen Sie sich mal auf FC-TV die Stimmen nach dem Spiel an, anstatt hier ein Urteil zu fällen, was auf einem Interview mit der BILD(!!!) basiert. Ruthenbeck gibt dort mal einen Einblick, wie es in der Mannschaft aussieht. Übrigens haben sich die restlichen Medien bezüglich dieses Interviews darauf fokussiert, das Bittencourt evtl bereit wäre zu bleiben, anstatt ihm mangelde Einstellung vorzuwerfen. Merwürdig oder? Aber man muss wohl als „Kenner der Materie“ jedes einzelne Wort so weit drehen, bis man was zu kritisieren hat.

    Und was die Verantwortlichen angeht: Ich habe bereits vorher geschrieben, das es viele Fehler gab. Auf dem Platz und abseits von diesem. Das Resultat ist trauriger weise der erneute Abstieg.
    Ich empfinde es allerdings absolut anmaßend, nun einzelne Personen gezielt nieder zu brüllen.
    Niemand hier weiß was wirklich Sache ist, das sind alles nur wilde Spekulationen. Sie haben sich jetzt Toni Schumacher herausgepickt. Was ist eigentlich mit Markus Ritterbach? Wissen Sie was der genau macht? Wenn ja, was macht er denn richtig oder falsch?

    Aber ist ja auch egal oder? Hauptsache die Sau wird durchs Dorf getrieben!

    FAKT ist und bleibt: Ohne diese Leute würde es den 1.FC Köln eventuell nicht mehr geben! Das darf man nicht einfach so beiseite schieben. Das sind auch nur Menschen. Die machen Fehler, wie wir alle!

    • OlliW
      OlliW says:

      @Stefan und Uli,

      ich stimme euch da vollkommen zu! Ich bin zwar enttäuscht, sauer, missmutig uns ärgere mich über die Situation, in die er FC da geraten ist. Aber die Kommentare und die harsche pauschale Kritik geht mir am Ziel vorbei. Da wird oftmals das berühmte Kind mit dem Bade ausgeschüttet.

      • Uli Scherber
        Uli Scherber says:

        Hallo Olli,
        da sind wir schon mal 3 Personen, die auch nicht mit allem einverstanden sind, aber vor allem sachlich und nicht unverschämt kommentieren….kann mir vorstellen, dass z.B. Karl Heinz, Elke etc. mit im Boot sind !?

        • ralf brostewitz
          ralf brostewitz says:

          …genau richtig olliw und uli ! es gibt glaube ich hier in der mehrzahl doch vernünftige fans ! auch ich bin, wie wir alle, frustriert und enttäuscht und hätte niemals gedacht das wir je wieder in so eine situation geraten !? und selbstverständlich wurden in dieser saison (inklusive vorbereitung) von allen ehemaligen und jetzt handelnden personen fehler begangen, die es hoffentlich jetzt und in der 2. liga saison gilt abzustellen ! UND DAS GEHT NUR GEMEINSAM – VORSTAND – MANAGEMENT – MANNSCHAFT UND FANS ! und nicht zu vergessen DIE STADT !
          noch kurz zum spiel gestern – und täglich grüsst das murmeltier – warum nur kann jeder gegner unendlich lang gegen uns seine flankenläufe und flanken unbedrängt durchziehen ???

          • Horst Simon
            Horst Simon says:

            Das frage ich mich auch schon seit längerem, warum
            die Flankenläufe und Flanken unbedrängt erfolgen
            können.
            Weder rechts noch links wird vernünftig verteidigt.
            So kann man auch in Liga 2 und 3 nicht bestehen.
            Weshalb wurde nicht versucht, die Abwehr einigermaßen
            zu stabilisieren? M. E. muß ein gewaltiger Umbruch
            erfolgen. Mit diesem Kader werden wir nicht aufsteigen,
            zumal uns die guten Spieler -wenn in Normalform-
            verlassen werden.

  5. OlliW
    OlliW says:

    Das verstehe ich eben auch nicht! Der Ausgleich gegen Mainz fiel so, wie erwartet durch Donati-Flanke, unbehelligt. Gestern zwei Mal Plattenhardt, wie zu erwarten.
    Ich kann das Gerede auch nicht ganz nachvollziehen, dass sich die Mannschaft „sichbar“ aufgegeben hat. Die haben sich doch jede Mange Chancen erspielt. Die werden halt von den Gegnern hammerhart und effizient und biestig verteidigt. das hat Mainz gemacht, das hat Hertha gemacht. Und das ist ein entscheidende Unterschied, dass der FC es eben (warum auch immer!?) nicht (mehr) macht! Die Gegner haben immer unbehelligt Zeit, um eine Zeichnung der Angriffe anzufertigen. Das darf eben nicht sein! Die dauerhaft miese Verteidigung hat den Abstieg mit begünstigt, weil es eine Konstante ist. Das kann man Stöger und Ruthe vielleicht noch anlasten. Aber Veh? Oder dem Vorstand (bzw. nur Spinner und wahlweise dme Tünn?!), albern!

    Der FC lässt vieles zu, die anderen Mannschaften eben nicht. Und dann kassiert man eben ein Tor mehr und macht selbst keins! Von den Spielanteilen und den Bemühungen her wäre ein Sieg gestern sowohl möglich als auch verdient gewesen! Und alle hätte die Moral, den Willen und die letzte Chance bejubelt – inklusive Medien und Fans!

    Es ist vieles im Argen und wurden und werden Fehler gemacht. Aber wenn es nicht läuft, läuft es eben nicht. Dann verspringen auch gefühlt alle Bälle immer zum Gegner. Do mähste nix dran!

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar