,

Simon Terodde: Hoch gelobt, hart gefallen

Derby-Held und doppelter Doppelpacker

Contents


Fünf Spiele, fünf Tore. Mit dieser Bilanz ließ Simon Terodde den Effzeh zu Beginn der Rückrunde wieder hoffen – die Wende im Abstiegskampf schien auf einmal wieder möglich. Gerade mal zwei Monate später sind die Kölner in der bitteren Realität angekommen. Auch, weil Torjäger Terodde nach seinem hoffnungsweckenden Einstand die hohen Erwartungen zuletzt nicht mehr erfüllen konnte.

Köln – Derby. Gladbach gegen den Effzeh. Es steht 1:1. Die Nachspielzeit läuft. Die Geissböcke mit einem letzten Angriff. Auf der linken Seite kommt Konstantin Rausch an den Ball. Er flankt. In der Mitte schraubt sich Terodde hoch und setzt zum Kopfball an. Er trifft die Kugel perfekt. Tor. Das Siegtor im Derby. Gleich in seinem ersten Spiel wird Terodde zum Helden. Und lässt die Kölner vom Klassenerhalt träumen.

Mit Toren zum Hoffnungsträger

Auch bei dem wichtigen 2:0-Sieg gegen den Hamburger SV schießt Terodde die Kölner im Alleingang zum Sieg. Nur eine Woche nach seinem Last-Minute-Derby-Tor ein Doppelpack im Abstiegsgipfel. Und es bleibt nicht sein einziger. Auch bei der 2:4-Pleite in Frankfurt trifft der 1,92 Meter große Hüne doppelt. Fünf Treffer in fünf Spielen. Keine schlechte Quote.

Knapp zwei Monate später ist der Höhenflug von Simon Terodde beendet. Vielleicht auch deswegen, weil der Druck auf den Schultern des Angreifers zu schwer wog. Die Lobeshymnen auf den neuen Topstürmer des 1. FC Köln waren womöglich zu ausschweifend. Das hätte nach seinem zweiten Einsatz kaum jemand gedacht.

Torflaute und Fremdkörper

Denn nach seinen ersten fünf Einsätzen wurde es ruhiger um Terodde. Keine Tore mehr. Keine Assists. Die Vorschusslorbeeren seines überragenden Einstandes in Köln bewahrten ihn zunächst vor allzu harter Kritik. Ebenso wie seine erlittene Gehirnerschütterung in der Partie gegen Hannover. Der Stürmer warf sich eben in alles und jeden rein, sein Einsatz für die Mannschaft vorbildlich. Doch die Tore blieben aus. Vor allem gegen seinen Ex-Klub Stuttgart und Mainz 05 fiel er durch einen Umstand auf: vergebene Großchancen.

Gegen den VfB hätte der Stürmer nach einer halben Stunde das 2:0 erzielen müssen. Das Spiel wäre anders ausgegangen. In Bremen gelang Terodde überhaupt nichts. Nach der ersten Halbzeit wurde er ausgewechselt. Den Derby-Sieg gegen Leverkusen verpasste der Stürmer aufgrund muskulärer Probleme. Bei der deftigen Pleite gegen Hoffenheim wurde Terodde für das wichtige Spiel gegen Mainz geschont.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar