,

Simon Terodde: Hoch gelobt, hart gefallen

Derby-Held und doppelter Doppelpacker

Fünf Spiele, fünf Tore. Mit dieser Bilanz ließ Simon Terodde den Effzeh zu Beginn der Rückrunde wieder hoffen – die Wende im Abstiegskampf schien auf einmal wieder möglich. Gerade mal zwei Monate später sind die Kölner in der bitteren Realität angekommen. Auch, weil Torjäger Terodde nach seinem hoffnungsweckenden Einstand die hohen Erwartungen zuletzt nicht mehr erfüllen konnte.

Köln – Derby. Gladbach gegen den Effzeh. Es steht 1:1. Die Nachspielzeit läuft. Die Geissböcke mit einem letzten Angriff. Auf der linken Seite kommt Konstantin Rausch an den Ball. Er flankt. In der Mitte schraubt sich Terodde hoch und setzt zum Kopfball an. Er trifft die Kugel perfekt. Tor. Das Siegtor im Derby. Gleich in seinem ersten Spiel wird Terodde zum Helden. Und lässt die Kölner vom Klassenerhalt träumen.

Mit Toren zum Hoffnungsträger

Auch bei dem wichtigen 2:0-Sieg gegen den Hamburger SV schießt Terodde die Kölner im Alleingang zum Sieg. Nur eine Woche nach seinem Last-Minute-Derby-Tor ein Doppelpack im Abstiegsgipfel. Und es bleibt nicht sein einziger. Auch bei der 2:4-Pleite in Frankfurt trifft der 1,92 Meter große Hüne doppelt. Fünf Treffer in fünf Spielen. Keine schlechte Quote.

Knapp zwei Monate später ist der Höhenflug von Simon Terodde beendet. Vielleicht auch deswegen, weil der Druck auf den Schultern des Angreifers zu schwer wog. Die Lobeshymnen auf den neuen Topstürmer des 1. FC Köln waren womöglich zu ausschweifend. Das hätte nach seinem zweiten Einsatz kaum jemand gedacht.

Torflaute und Fremdkörper

Denn nach seinen ersten fünf Einsätzen wurde es ruhiger um Terodde. Keine Tore mehr. Keine Assists. Die Vorschusslorbeeren seines überragenden Einstandes in Köln bewahrten ihn zunächst vor allzu harter Kritik. Ebenso wie seine erlittene Gehirnerschütterung in der Partie gegen Hannover. Der Stürmer warf sich eben in alles und jeden rein, sein Einsatz für die Mannschaft vorbildlich. Doch die Tore blieben aus. Vor allem gegen seinen Ex-Klub Stuttgart und Mainz 05 fiel er durch einen Umstand auf: vergebene Großchancen.

Gegen den VfB hätte der Stürmer nach einer halben Stunde das 2:0 erzielen müssen. Das Spiel wäre anders ausgegangen. In Bremen gelang Terodde überhaupt nichts. Nach der ersten Halbzeit wurde er ausgewechselt. Den Derby-Sieg gegen Leverkusen verpasste der Stürmer aufgrund muskulärer Probleme. Bei der deftigen Pleite gegen Hoffenheim wurde Terodde für das wichtige Spiel gegen Mainz geschont.

13 Kommentare
  1. CGN-MR07
    CGN-MR07 says:

    1. Kommt es anders 2. Als man denkt .

    T-Rod gehört auf die Bank.
    Vielleicht Jhon rein bringen je nachdem was er jetzt drauf hat.
    Vorne sonst Zolli rein.

    Die Jungs warten nur auf die Möglichkeit mal sich wieder zu beweisen.

    Simon ist hoch gefeiert wurden ( selbst von mir)
    Aber die Realität ist Platz 18 sogut wie keiner trifft.
    Die Jungs brauchen Pfeffer jetzt im Arsch.

  2. OlliW
    OlliW says:

    Die Frage ist: Wer kauft Cordoba? Und was bekommt man noch für ihn? ich schätze, er ist einer der Spieler, die bleiben werden. Das ganze wäre also nur dann kein Minusgeschäft gewesen, wenn er jetzt noch den FC im Alleingang zum Klassenerhalt schießt ;-)
    Doch wer weiß – vielleicht taugt er für Liga 2 und blüht dann auf?

  3. Franz-Josef Pesch
    Franz-Josef Pesch says:

    Der Anfang war ok, danach eine totale Enttäuschung. Er ist ebenso wie Cordoba nie in Köln angekommen, Viel Geld ausgeben für nichts, daß kennen wir ja beim FC mittlerweile.
    Erst Euphorie danach nur noch tiefer Fall !! Für die Verpflichtung von Cordoba, Pizzaro, Terodde usw wurden Unsummen ausgegeben und ausdrücklich vom Präsidium genemigt. Was den „kleinen“ Bundesligavereinen gelingt, dazu ist Köln nicht in der Lage.

  4. Paul Paul
    Paul Paul says:

    Terrode ist es nicht schuld. Der Pass gegen Mainz kam scharf aus kürzester Entfernung, da konnte er nur noch den Fuß hinhalten. Es war Pech, dass er Adler angeschossen hat. Er leidet natürlich daran, dass über die Außenstürmer wenig bis nichts kommt. Aber das Kernproblem ist ein ganz anderes: Ein Präsidium, das ohne Not einen Weltklassestürmer verkauft, von dem Geld einen abschlussschwachen und verletzungsanfälligen Stürmer einkauft (Cordoba) und anschließend den Rest für einen Opa (Pizzaro) und einen durchschnittlichen Stürmer (Terrode) verschleudert! PRÄSIDIUM RAUS!!!

  5. Dieter Steinweg
    Dieter Steinweg says:

    Modeste kam zu Beginn in Köln auch nicht zurecht. Jeder Stürmer hat mal ne Flaute, nur schade, dass Simon sie im Endspurt um den Klassenerhalt hat. Cordoba schreibe ich auch noch nicht ganz ab für die nächste Saison. Der Junge hatte von Anfang an keinen Rückhalt bei den Fans, dann war er lange verletzt. Was ich ihm ankreide ist, dass er nach so langer Zeit der deutschen Sprache nicht mächtig ist. Dass er so teuer war, dafür kann er gar nichts. Wir werden wohl nie erfahren, was Schmadtke, Stöger und den Vorstand geritten hat, so viel Geld für ihn auszugeben, das er – bei aller Wertschätzung für ihn – niemals wert ist und war.

  6. FC-Freund
    FC-Freund says:

    Lasst den Jungen in Ruhe! 1. Er hat mit seinen Toren die Hoffnung überhaupt erst ermöglicht! Und jetzt auf ihm herumzuhacken, nur weil er ein paar Buden nicht gemacht ist unfair (Modeste hat auch immer wieder ein paar Spiele nicht getroffen!!)
    2. Im Vergleich zu Cordoba und Pizzaro ist er ein echtes „Schnäppchen“ und wird uns nächste Saison wieder helfen dahin zu kommen, wo der Verein hingehört.
    3. Die Saison ist noch nicht vorbei!
    4. Simon hat nicht allein gegen die anderen Vereine gespielt , da standen zumindest körperlich immer noch 10 andere mit auf dem Platz!

  7. ralf brostewitz
    ralf brostewitz says:

    ….genau fc freund, hier auf einzelne spieler rumzuhacken nervt nur noch ! wir betreiben hier mannschaftssport ! und wenn mal einer oder zwei nicht “ funktionieren “ dann sind immer noch 9-10 andere da, ich müsste jetzt etliche euro ins phrasenschwein werfen, aber es gewinnen “ 11 “ und es verlieren “ 11 “ ! und abgesehen von der limittierten spielweise muss man doch auch wirklich sagen : soviel pech und betrug wie in dieser saison – ich kann mich nicht erinnern so eine häufung jemals erlebt zu haben ! und dann noch dazu eine unzahl von verletzten spielern – auch das ist ein novum ! mittlerweile ist der verantwortliche und seine fitnesscoaches alle weg !? und hier hat doch AV vollkommen recht da muss doch was schief gelaufen sein !?

  8. NICK
    NICK says:

    Terodde ist kein Ronaldo oder Suarez, die in jedem Spiel treffen. Terodde ist ein Spieler den sich ein stark abstiegsbedrohter Verein im Winter leisten konnte. Was er dafür gebracht hat ist voll in Ordnung.

    Cordoba ist eine Schmach für jeden der ihn verpflichtet hat. Der ist noch klassenweit vom Terodde-Niveau entfernt. Ganz ehrlich – da sieht man auf den Ascheplätzen der Region bessere Ballbehandlungen und Torabschlüsse. Mich wundert wirklich, dass er mit diesen Fähigkeiten über die vierte Liga hinaus gekommen ist und zum teuersten Transfer unseres FC werden konnte. Und das ist leider wirklich nur die Wahrheit…

    Aber hätten wir trotz allem die Punkte der falschen VAR-Entscheidungen, wären wir immer noch in der Verlosung dabei…

  9. Michael
    Michael says:

    Sind wir immernoch. Ich rege mich frühestens am 34. Spieltag auf. Zu Beginn der Rückrunde hatten wir 3 unerwartete Sige in Folge. Das jetzt nochmal und einen vierten draufpacken und schon sind wir auch wieder dabei. Warum sollen der HSV oder Mainz alles besser können als wir.
    Wenn wir jetzt die Kurve bekommen, wäre es doch erst richtig großartig. Ich traue den Jungs das zu, wenn alle es schaffen, die Tabelle auszublenden und wirklich frei aufzuspielen.

Dein Kommentar

Willst du an der Diskussion teilnehmen?
Mache mit!

Schreibe einen Kommentar